TISCHTENNIS: BUNDESLIGA

Bad Königshofen trotzt auch besonderen Bedingungen

Tischtennis

Bundesliga Männer

 

TTC Neu Ulm – Post SV Mühlhausen 1:3  
1. FC Saarbrücken – Borussia Düsseldorf 3:0  
TTC Fulda Maberzell – TTF Ochsenhausen 3:1  
TTC Zugbrücke Grenzau – TTC Schw. Bergneustadt 0:3  
TTC indeland Jülich – TSV Bad Königshofen 1:3  
ASV Grünwettersbach – SV Werder Bremen 2:3  

 

 

1. (1.) 1. FC Saarbrücken 2 2 0 0 6 : 0 4 : 0  
1. (1.) TTC Schw. Bergneustadt 2 2 0 0 6 : 0 4 : 0  
3. (1.) TSV Bad Königshofen 2 2 0 0 6 : 1 4 : 0  
4. (1.) SV Werder Bremen 2 2 0 0 6 : 2 4 : 0  
5. (6.) ASV Grünwettersbach 2 1 0 1 5 : 5 2 : 2  
6. (8.) Post SV Mühlhausen 2 1 0 1 4 : 4 2 : 2  
7. (5.) Borussia Düsseldorf 2 1 0 1 3 : 4 2 : 2  
7. (9.) TTC Fulda Maberzell 2 1 0 1 3 : 4 2 : 2  
9. (7.) TTC Neu Ulm 2 0 0 2 3 : 6 0 : 4  
10. (9.) TTC indeland Jülich 2 0 0 2 1 : 6 0 : 4  
10. (9.) TTF Ochsenhausen 2 0 0 2 1 : 6 0 : 4  
12. (9.) TTC Zugbrücke Grenzau 2 0 0 2 0 : 6 0 : 4  

 

Die nächsten Spiele, Dienstag, 10. September, 19 Uhr: Neu Ulm – Bremen, Freitag, 13. September, 20 Uhr: Bergneustadt – Jülich, Sonntag, 15. September, 15 Uhr: Bad Königshofen – Grünwettersbach, Ochsenhausen – Grenzau, Fulda Maberzell – Düsseldorf, Mühlhausen – Saarbrücken

TTC indeland Jülich – TSV Bad Königshofen 1:3

„Ich war mir vorher schon bewusst, dass das hier nicht so einfach wird“, gestand Bad Königshofens Leader Bastian Steger nach diesem anfangs so leicht aussehenden, am Ende noch spannend gewordenen Spiel in der Jülicher Nordhalle. Kilian Ort hatte vorher von den besonderen Bedingungen in der Halle gesprochen und dabei ganz diplomatisch verschwiegen, dass es hier zu Zweitliga-Zeiten mit den Tschechen Viborny und Klasek schon heftige Auseinandersetzungen mit den Schiedsrichtern gegeben hatte.

Es war diesmal eher noch schwieriger. Immer wieder wurden den Bad Königshöfern Fehlaufschläge angekreidet, während die gastgebenden, fairen Sportler, denen es selber komisch vorkommen musste, machen konnten, was sie wollten. Doch sowohl Ort und Steger, als auch Manager Andy Albert wollten den Ball flach halten und „lieber nicht viel darüber reden. Es ist gut, dass wir sportlich die Antwort geben konnten und dabei sollten wir es belassen, nicht dass ein falscher Eindruck von uns entsteht“.

Jülich wehrt sich tapfer

Es wäre nämlich auch schade, wenn es zu diesem zweiten Sieg in Folge irgendeinen faden Nachgeschmack gäbe. Dafür waren die sportlichen Leistungen des TSV-Trios zu gut. Und wenn es manchmal nicht so flott von der Hand ging wie beim furiosen Auftaktsieg gegen Grenzau, dann lag es vielleicht auch ein bisschen an den Reisestrapazen zurück von Tschechien im Vorfeld, aber auch an der Gegenwehr der Jülicher. Am deutlichsten machte es noch Bad Königshofens Zweier Mizuki Oikawa, der den neuen Jülicher Leitwolf, den slowenischen Nationalspieler Deni Kozul, glatt mit 3:0 besiegte. „Er rief ab, was er musste“, lobte Albert den Japaner. Der erste Stolperstein auf dem Weg zur – vermeintlichen – Verteidigung der Tabellenführung war aus dem Weg geräumt.

Steger findet den Hebel

Dann musste Steger gegen Dennis Klein in die Manege. „Abgezockt, routiniert, Kräfte sparend“, so sah ihn Andy Albert im ersten Satz. Da kam Grenzau-Stimmung beim zahlreichen Anhang der Bad Königshöfer auf. In der Halle war der Respekt vor Steger riesengroß. „Er ist Mitglied der Hall of Fame des deutschen Tischtennis-Sports zusammen mit Timo Boll und Dmitrij Ovtcharov“, rühmte ihn der Sprecher der Gastgeber. Doch auch Steger blieb nicht unberührt von den in diesem Sport und in dieser Liga in dieser Häufigkeit ungewohnten Entscheidungen der Männer an der Zähltafel. Als es am Satzende eng wurde, fand er aber doch wieder den Hebel, konnte sich konzentrieren und fokussieren und gewinnen – 11:9. Im dritten Satz war er aber reif für den ersten Satzverlust des TSV in dieser Saison – 10:12. Doch im vierten fand er wieder zur Hoch-Konzentration zurück und machte mit 11:8 zu zur 2:0-Führung der Gäste zur Pause.

Ob sie beruhigend war? Für Kilian Ort weniger. Der biss sich an zwei Gegnern die Zähne aus, wobei der Belgier Robin Devos der einfachere war. „Ich weiß, ich muss das noch lernen und darf mich von solchen äußeren Einflüssen nicht aus der Balance bringen lassen“, übte er Selbstkritik. Sein Gesicht, seine ganze Körpersprache zeigte es, wie er mit sich selber rang. Trainer Koji Itagaki „hat zu mir gesagt, ich soll jetzt keine Vorhandaufschläge mehr machen“. Was das ganze Jahr über richtig ist, war jetzt auf einmal falsch. Ort verlor jedenfalls den ersten Satz trotz 9:6- und 10:9-Führung noch mit 11:13. Im zweiten verlor er dann völlig den Faden. Fast schien es, bei 2:9, dass er ihn abschenken würde. Doch plötzlich war er wieder auf 9:9 dran – und verlor ihn doch noch durch ein im Tischtennis äußerst seltenes Ass seines Gegners mit 9:11. Mit innerem Gleichgewicht hatte das wenig zu tun.

Im dritten Durchgang schien er die Bindung zum Spiel erst völlig verloren zu haben, meldete sich aber dennoch mit 11:9 zurück. Um im vierten wieder in die alte Leier zu verfallen. „Es war mir wichtiger, mich anständig zu benehmen. Aber mit solchen Gedanken auch gewinnen zu wollen, war doch zu schwierig. Außerdem ist das auch leichter heuer, wenn man einen Bastian Steger hinten dran hat.“

La Ola in der Nordhalle

Der verlor aber gleich den ersten Satz im Einser-Duell gegen den slowenischen Linkshänder Deni Kozul, gegen den er voriges Jahr bei der Team-WM schon einmal unterlegen war. Doch was hat der erst für Körpersprache, wenn?s mal nicht so läuft? Da fällt der Kopf nach vorne und schiebt den Schlagarm zum Schwingen hinter den Körper an. Und wenn er zurück kommt, stiert er seinen Schläger an, als hätte er den noch nie in der Hand gehabt. Doch Steger haute im zweiten Satz seinen ganzen Frust raus, zerlegte Kozul mit 11:1, nahm den Schwung in den dritten und vierten mit, jeweils 11:7. Damit war er eingetütet, der zweite Sieg, und die La-Ola-Welle mit den TSV-Fans schwappte durch die Jülicher Nordhalle.

Ergebnisse

Deni Kozul – Mizuki Oikawa 0:3 (7:11/9:11/9:11)

Dennis Klein – Bastian Steger 1:3 (6:11/9:11/12:10/8:11)

Robin Devos – Kilian Ort 3:1 (13:11/11:9/9:11/11:6)

Deni Kozul – Bastian Steger 1:3 (11:5/1:11/7:11/7:11)

Oberschiedsrichter: Losberg. Zuschauer: 120. (rd)

Rückblick

  1. Bad Königshofen: Bereit zum entscheidenden Schritt
  2. Karten für Bad Königshofen gegen Jülich zu gewinnen
  3. Bad Königshofen: Am Rand eines tiefen Lochs
  4. Wiederholung erwünscht
  5. Fulda düpiert Bad Königshofen
  6. Bad Königshofen: Eine Frage der Taktik
  7. Tischtennis: Was den Ex-Clubberer Dittwar nach Königshofen zieht
  8. Der Vizemeister ist eine Nummer zu groß für Bad Königshofen
  9. Erneut Weltklasse zu Gast in Bad Königshofen
  10. Bad Königshofen gegen Saarbrücken: Karten zu gewinnen
  11. Eine echte Abfuhr für Bad Königshofen
  12. Bad Königshofen: Dieses Spiel weist die Richtung
  13. Timo Boll kam mit dem Wohnmobil nach Bad Königshofen
  14. Timo Boll im Grabfeld: Jürgen Halbig grüßt Onkel Horst in Kiel
  15. Bad Königshofen: Timo Boll gewinnt den Kampf der Giganten
  16. Bad Königshofen: Ohne zwei gegen Bolls Düsseldorfer
  17. Sportstudio-Gastgeber Jochen Breyer moderiert Spiel des TSV Bad Königshofen
  18. Die Boll-Frage treibt Bad Königshofen um
  19. Bad Königshofen: Kampf auf Biegen und Brechen
  20. Prüfung in drei Akten für Bad Königshofen
  21. Bad Königshofen bricht den Bann
  22. Bad Königshofen: Keine guten Erinnerungen
  23. Bad Königshofen wie in Trance
  24. Bad Königshofen freut sich auf seine Fans
  25. Bad Königshofen hat es erwischt
  26. Bad Königshofen: Traum vom Final-Four ist ausgeträumt
  27. Bad Königshofen: Nur noch zwei Erfolge bis zum Final Four
  28. Bad Königshofen: Ein Sieg, der den Kopf schmerzen lässt
  29. Bad Königshofen hat noch eine Rechnung offen
  30. Bastian Steger hat geheiratet
  31. Karten für Heimspiel des TSV Bad Königshofen zu gewinnen
  32. Bad Königshofen: Oikawa und sein Olympiatraum
  33. Bad Königshofen trotzt auch besonderen Bedingungen
  34. TSV Bad Königshofen in der Favoritenrolle
  35. Oikawa, Ort und Zeljko scheitern in der Qualifikation
  36. Bad Königshofen: Das Team hat sich gesucht und gefunden
  37. Wer beim Tischtennis-Saisonauftakt alles begeistert war
  38. Vorfreude auf die besondere Atmosphäre
  39. Bad Königshofen geht optimistisch ins dritte Bundesligajahr
  40. Für Kilian Ort wird es schwer
  41. Weltcup-Sieg für Kilian Ort
  42. Karten zu gewinnen für Heimauftakt des TSV Bad Königshofen
  43. Bad Königshofen: Steger sieht sich noch nicht am Zenit
  44. Heimspiel zum Saisonauftakt
  45. Mit Gold im Gepäck nach Doha
  46. TSV Bad Königshofen freut sich über Überraschungsgäste
  47. Oikawa stürzt das Denkmal Timo Boll
  48. Eine völlig neue Dimension
  49. Zum Saisonabschluss ein elftes Heimspiel
  50. Und es gab Tränen zum Abschied

Schlagworte

  • Bad Königshofen
  • Rudi Dümpert
  • 1. FC Saarbrücken
  • Grünwettersbach
  • Kilian Ort
  • Maberzell
  • Sportler
  • TSV Bad Königshofen
  • Timo Boll
  • Werder Bremen
  • Werder Bremen 2
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!