TISCHTENNIS:

Vorweihnachtliche Träume

Martin Jaslovsky (im Bild) glänzte in der Vorrunde für den TSV Bad Königshofen II mit einer 13:3-Bilanz.
Martin Jaslovsky (im Bild) glänzte in der Vorrunde für den TSV Bad Königshofen II mit einer 13:3-Bilanz. Foto: Anand Anders

Tischtennis

Oberliga Bayern Männer

 

TSV Bad Königshofen II – TTC Fortuna Passau II 9:5  
TV Etwashausen – FC Bayern München II 8:8  
TSV Schwabhausen – SV Haiming 6:9  
TB/ASV Regenstauf – MTV Ingolstadt 9:1  
TB/ASV Regenstauf – FC Bayern München II 9:6  
TTC Fortuna Passau II – TSV Starnberg 7:9  

 

 

1. (1.) TSV Bad Königshofen II 9 8 1 0 80 : 32 17 : 1  
2. (2.) FC Bayern München II 8 5 1 2 62 : 43 11 : 5  
3. (3.) TV Etwashausen 8 4 2 2 61 : 45 10 : 6  
4. (4.) TTC Kist 8 4 1 3 62 : 51 9 : 7  
5. (6.) TSV Starnberg 7 4 0 3 46 : 52 8 : 6  
6. (5.) SV Haiming 6 3 0 3 36 : 39 6 : 6  
7. (9.) TB/ASV Regenstauf 8 3 0 5 44 : 57 6 : 10  
8. (7.) TSV Schwabhausen 6 1 2 3 38 : 49 4 : 8  
9. (8.) TTC Fortuna Passau II 8 1 2 5 48 : 62 4 : 12  
10. (10.) MTV Ingolstadt 8 0 1 7 24 : 71 1 : 15  

 

TSV Bad Königshofen II – TTC Fortuna Passau II 9:5 (35:19 Sätze). Die Bundesligareserve des TSV Bad Königshofen gewann am Samstagnachmittag ihr letztes Vorrundenspiel gegen Fortuna Passau II und sicherte sich damit die Halbzeitmeisterschaft. „Nun gilt es, den Schwung und auch den Teamgeist innerhalb der Mannschaft mit in die Rückrunde zu nehmen“, sagte Führungsspieler Christoph Schüller. Mit einem Vier-Punkte-Polster auf den FC Bayern München II kann sich die TSV-Reserve auf die Weihnachtszeit freuen und darf schon jetzt von der Meisterschaft träumen.

Von Anfang an war das mit drei A-Schülern Akito Itagaki, Max Keller und Jakob Schäfer gespickte Sextett hellwach und konnte alle drei Eingangsdoppel für sich verzeichnen. Das war, wie sich im Laufe des Spiels zeigen sollte, der entscheidende Vorteil zum Sieg. Besonders freuen durfte sich der 13-jährige Schönauer Jakob Schäfer, der bei seinem ersten Einsatz im Oberliga-Team prompt an der Seite von Routinier Miszewski im Doppel punkten konnte.

In den Einzeln wurde es eine sehr ausgeglichene Partie, in der vor allem die Spieler im zweiten und dritten Paarkreuz den Unterschied zu Gunsten der Gastgeber ausmachten. Im ersten Paarkreuz erkämpften sich die Passauer ein 3:1-Übergewicht. Christoph Schüller verlor seine Einzel gegen den Tschechen Rozinek und den Polen Gryzb jeweils knapp im Entscheidungssatz. Martin Jaslovsky besiegte Gryzb glatt mit 3:0 Sätzen. Im zweiten Paarkreuz blieb Marcin Miszewski ungeschlagen. Akito Itagaki triumphierte über Schröttner und sein Doppelpartner Max Keller bewies seinen Aufwärtstrend mit seinen beiden ungefährdeten Erfolgen im hinteren Paarkreuz. Debütant Jakob Schäfer zog mit 2:3 gegen Christian Lederer nur hauchdünn den Kürzeren.

„Zurückblickend kann man sagen, dass diese Oberliga noch einmal stärker wurde im Vergleich zu letztem Jahr. Die Entscheidung, einen weiteren Spitzenspieler zu verpflichten, um dadurch wieder vorne mitzuspielen, hat sich als goldrichtig erwiesen hat“, sagte Christoph Schüller. „Insbesondere hat mich persönlich gefreut, dass auch bei unseren Jugendlichen Akito und Max ein klarer Leistungssprung zu erkennen war, der mich auch zuversichtlich in die Rückrunde blicken lässt.“ (al)

Punkte für Bad Königshofen: Christoph Schüller/Martin Jaslovsky 1, Akito Itagaki/Max Keller 1, Marcin Miszewski/Jakob Schäfer 1, Jaslovsky 1, Miszewski 2, Itagaki 1, Keller 2.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Königshofen
  • Andreas Albert
  • Christoph Schüller
  • FC Bayern München
  • Freude
  • Happy smiley
  • MTV
  • Max Keller
  • Siege und Triumphe
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!