KEGELN: 2. BUNDESLIGA MÄNNER

Großbardorf macht sich selbst das Leben schwer

Kegeln

2. Bundesliga N/M Männer, 120 Wurf

FSV Erlangen-Bruck – SKV OS Kaiserslautern 6:2
SC Luhe-Wildenau – ESV Schweinfurt 5:3
SKK GH Zeil – SKC Victoria Bamberg II 6:2
TSV Großbardorf – SKC GH SpVgg Weiden 5:3
TSG Kaiserslautern – KV Liedolsheim 6:2

1. (1.) TSG Kaiserslautern 12 63 18 : 6
2. (3.) TSV Großbardorf 12 57.5 17 : 7
3. (5.) SKK GH Zeil 12 50.5 16 : 8
4. (2.) SKC Victoria Bamberg II 12 56 15 : 9
5. (4.) KV Liedolsheim 12 51 14 : 10
6. (7.) FSV Erlangen-Bruck 12 48.5 11 : 13
7. (6.) SKC GH SpVgg Weiden 11 45 10 : 12
8. (8.) SKV OS Kaiserslautern 11 35.5 8 : 14
9. (10.) SC Luhe-Wildenau 12 29 4 : 20
10. (9.) ESV Schweinfurt 10 28 3 : 17

TSV Großbardorf – SKC Gut Holz SpVgg Weiden 5:3 (14:10, 3458:3406). Was nach jeweils vier Keglern beider Mannschaften nach einem klaren Erfolg für die Großbardorfer aussah (3:1 und 111 Holz Vorsprung), entwickelte sich schließlich noch zu spannenden Duell. Die Gäste aus der Oberpfalz holten Holz um Holz auf und lagen vor der letzten Bahn der beiden Schlusskegler beider Teams nur noch 56 Holz zurück. Doch letztlich gab es ein Happy End für die Bardorfer, für die Christian Helmerich (617) und Patrick Ortloff (605) die 600er Marke übertrafen.

Zu Beginn des Wettkampfs schickte TSV-Trainer Axel Tüchert Patrick Ortloff (gegen Markus Schanderl bzw. Stefan Heitzer, der ab Wurf 66 eingewechselt wurde) und Pascal Schneider (gegen Marco Maier) auf die Bahnen. Dabei zeigte Ortloff, dass er auch auf den heimischen Bahnen zu sehr guten Leistungen fähig ist. Er gewann die ersten drei Sätze und setzte sich schließlich mit 3:1 Satzpunkten (SP) und 605:539 Holz durch. Den zweiten Mannschaftspunkt (MP) steuerte Schneider bei, der zwar in der Holzzahl (591:597) unterlegen war, aber drei Sätze für sich entschied, bei. Damit führte der TSV mit 2:0 und 60 Holz.

Diesen Vorsprung bauten Christian Helmerich gegen Dennis Greupner und Andy Behr gegen Tobias Schmidt erheblich aus. Dafür verantwortlich war vor allem Helmerich, der mit seinen 617 zu Fall gebrachten Kegeln seinem Gegner 67 Holz abnahm und seinem Team den dritten MP mit 3:1 SP und 617:550 Holz sicherte. Völlig unzufrieden war dagegen Behr mit seiner Leistung. „Das war heute einfach schlecht. Mit nur 536 Holz kannst du nicht gewinnen. Da mein Gegner auch nicht gut war, hatten wir beide eigentlich beide nicht den Sieg verdient.“ Der MP ging aber dennoch an den Gast, da er bei 2:2 SP in der Holzzahl besser war (552:536). Bei 3:1 MP und 111 Holz plus schien der Erfolg nur in der Höhe fraglich.

Im Schlussabschnitt wurde es aber noch einmal spannend, denn Torsten Frank und Matthias Menninger kamen zu keiner Zeit auf den ersten drei Bahnen ins Spiel und verloren Holz um Holz. Schon früh war klar, dass sie ihre Duelle verlieren würden und es in der Endabrechnung auf die Gesamtholzzahl ankommen würde. Frank verlor sein direktes Duell bei 2:2 SP mit 555:575 Holz und gab folglich nur 20 Holz des Vorsprungs ab. Da auch Menninger zwar den MP mit 1:3 SP und 554:593 Holz seinem Gegner Thomas Schmidt überlassen musste, aber nur 39 Holz verlor, retteten die beiden Schlusskegler noch 52 Holz ins Ziel. (gmad)

Großbardorf: Patrick Ortloff 605 (1 MP), Pascal Schneider 591 (1 MP), Christian Helmerich 617 (1 MP), Andy Behr 536, Torsten Frank 555, Matthias Menninger 554.

Schlagworte

  • Großbardorf
  • Günter Madrenas
  • FSV Erlangen-Bruck
  • Kegler
  • Pascal Schneider
  • TSV Großbardorf
  • Thomas Schmidt
  • Tobias Schmidt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!