Tischtennis: TTBL

Erneut Weltklasse zu Gast in Bad Königshofen

Wenn er diesen Sonntag wieder so jubelt, dann jubeln die Königshöfer Fans nicht so wie damals, als Darko Jorgic im Triko... Foto: Rudi Dümpert

Tischtennis

Bundesliga TTBL

TSV Bad Königshofen – 1. FC Saarbrücken TT (Sonntag, 15 Uhr, Shakehands-Arena)

Der neunte Spieltag brachte einige überraschende Ergebnisse. Dass der deutsche Meister und Pokalsieger TTF Ochsenhausen in Neu-Ulm 1:3 verlor, war so eine. Dass Werder Bremen den Tabellenführer 1. FC Saarbrücken in dessen eigener Halle mit einem 3:2-Sieg vom Thron stürzte, ebenfalls. Auch dass Grünwettersbach in Fulda gewann. Dass der TSV Bad Königshofen in Mühlhausen mit 0:3 unter die Räder kam, eher nicht bzw. in dieser Kürze und Klarheit mit 2:9 Sätzen dann eher doch. Im 47. Bundesligaspiel ging das TSV-Trio zum ersten Mal wirklich enttäuscht von sich selber aus der Halle. Einer von mehreren Gründen: Die Postler haben sich, das komplette, gleichwertige Trio, in einen Rausch gespielt. Mühlhausen war immer in Reichweite, diesmal meilenweit voraus.

Wann greift Kilian Ort wieder ein?

Kilian Ort fehlte seiner Mannschaft nun schon sechs Liga- und ein Pokalspiel wegen Problemen mit der Leiste. Nach dieser Schlappe von Mühlhausen spürte er, was nötig war, kam schnell noch mal in den Fanbus, bevor dieser über den Thüringer Wald zurück ins Grabfeld fuhr und gab ein Versprechen für den Rückkampf am 23. Februar.

Bis dahin, das hoffen alle TSV-Fans, solle es aber nicht dauern, bis er wieder zum Schläger greift. Diesen Sonntag gegen den Vizemeister 1. FC Saarbrücken sieht es aber eher nicht danach aus, dass er schon eingreifen wird. Da ist mit Bastian Steger, Mizuki Oikawa und Filip Zeljko zu rechnen. Mit wem sie die Klingen im Einzelnen kreuzen, steht dagegen in den Sternen. Gästetrainer Slobodan Grujic kann den Vorteil nutzen, die Besetzung des Gegners zu kennen, selber aber Drei aus Fünf auszuwählen, wobei er kaum etwas falsch machen kann: Saarbrücken ist wieder einmal ein Kontrahent, der über mindestens fünf absolut konkurrenzfähige TTBL-Spieler verfügt.

Publikumsliebling Darko Jorgic

Die Saarländer haben sich in der vergangenen Saison schon ihre Top-Position in Deutschland im (Pokal-)Final-Four und den Play-Offs erkämpft. Sie haben ihre Spitzenspieler Patrick Franziska, Darko Jorgic (Slowenien) und Tomas Polansky (Tschechien) halten können und sich mit dem Chinesen Shang Kun und dem Rumänen Cristian Pletea zusätzliche Alternativen geholt. Jorgic, in der Saison 2017/18 der Senkrechtstarter mit dem Durchbruch beim TSV Bad Königshofen, wurde danach sofort von der Ausleihe zurück beordert und bestätigte in der Folge seine Entwicklung von 178, als ihn Andy Albert holte, bis auf den Weltranglistenplatz 45. Im Nu hatte er die Zuschauer in der Shakehands-Arena hinter sich und avancierte zum Publikumsliebling.

Wie Jorgic erst 21 Jahre alt ist der U21-Einzel-Europameister Tomas Polansky, der gegen den TSV noch nie verloren hat. Cristian Pletea, WR-63., sogar erst 19, wird als eines der größten europäischen Talente gehandelt. Shang Kun wurde die ganz große internationale Karriere verwehrt, weil er zusammen mit Ma Long, Zhang Jike und Xu Xin im Zeitraum 1988 bis 1990 geboren wurde und Fan Zhendong (1997), der am Donnerstag in der ersten Hauptrunde der Austrian Open Oikawa mit 4:0 schlug, frühzeitig nachrückte. Diese Vier bilden die chinesische Nationalmannschaft, sind Stammgast auf den Treppchen bei Olympia und WM. Saarbrücken holte ihn vom polnischen Club Dekorglass Dzialdowo, gegen den sich der FCS im ETTU-Pokal nach 2:3/3:2 über das Satzverhältnis fürs Finale qualifizierte. Shang blieb in Polen in der Hauptrunde ohne Niederlage. In den letzten Jahren hat er so ziemlich jeden Topspieler schon einmal in die Knie gezwungen. Er (28) und Franziska (27) sollen und können die drei Youngster in dieser Saison zu nationalen und internationalen Titeln führen.

Die Nummer drei in Deutschland

Bleibt Patrick Franziska, Weltrangliste Nr. 16, aktuell die Nummer 3 in Deutschland hinter Boll und Ovtcharov. Mit denen spielte Franziska vor zehn Tagen in Tokio den Team-Worldcup und scheiterte im Viertelfinale an Japan. Gegen Harimoto verlor er 1:3, im Doppel gewann er mit Boll gegen Niwa/Yoshimura. Franziska kommt aus dem selben Verein wie Timo Boll, vom TSV Höchst im Odenwald und ist zweifacher Team-Vizeweltmeister, 2017 und 2018. Also schon wieder gilt der Slogan der Gastgeber: Weltklasse zu Gast in Bad Königshofen.

Rückblick

  1. Filip Zeljko lässt die Halle beben
  2. Bad Königshofen: Bereit zum entscheidenden Schritt
  3. Karten für Bad Königshofen gegen Jülich zu gewinnen
  4. Bad Königshofen: Am Rand eines tiefen Lochs
  5. Wiederholung erwünscht
  6. Fulda düpiert Bad Königshofen
  7. Bad Königshofen: Eine Frage der Taktik
  8. Tischtennis: Was den Ex-Clubberer Dittwar nach Königshofen zieht
  9. Der Vizemeister ist eine Nummer zu groß für Bad Königshofen
  10. Erneut Weltklasse zu Gast in Bad Königshofen
  11. Bad Königshofen gegen Saarbrücken: Karten zu gewinnen
  12. Eine echte Abfuhr für Bad Königshofen
  13. Bad Königshofen: Dieses Spiel weist die Richtung
  14. Timo Boll kam mit dem Wohnmobil nach Bad Königshofen
  15. Timo Boll im Grabfeld: Jürgen Halbig grüßt Onkel Horst in Kiel
  16. Bad Königshofen: Timo Boll gewinnt den Kampf der Giganten
  17. Bad Königshofen: Ohne zwei gegen Bolls Düsseldorfer
  18. Sportstudio-Gastgeber Jochen Breyer moderiert Spiel des TSV Bad Königshofen
  19. Die Boll-Frage treibt Bad Königshofen um
  20. Bad Königshofen: Kampf auf Biegen und Brechen
  21. Prüfung in drei Akten für Bad Königshofen
  22. Bad Königshofen bricht den Bann
  23. Bad Königshofen: Keine guten Erinnerungen
  24. Bad Königshofen wie in Trance
  25. Bad Königshofen freut sich auf seine Fans
  26. Bad Königshofen hat es erwischt
  27. Bad Königshofen: Traum vom Final-Four ist ausgeträumt
  28. Bad Königshofen: Nur noch zwei Erfolge bis zum Final Four
  29. Bad Königshofen: Ein Sieg, der den Kopf schmerzen lässt
  30. Bad Königshofen hat noch eine Rechnung offen
  31. Bastian Steger hat geheiratet
  32. Karten für Heimspiel des TSV Bad Königshofen zu gewinnen
  33. Bad Königshofen: Oikawa und sein Olympiatraum
  34. Bad Königshofen trotzt auch besonderen Bedingungen
  35. TSV Bad Königshofen in der Favoritenrolle
  36. Oikawa, Ort und Zeljko scheitern in der Qualifikation
  37. Bad Königshofen: Das Team hat sich gesucht und gefunden
  38. Wer beim Tischtennis-Saisonauftakt alles begeistert war
  39. Vorfreude auf die besondere Atmosphäre
  40. Bad Königshofen geht optimistisch ins dritte Bundesligajahr
  41. Für Kilian Ort wird es schwer
  42. Weltcup-Sieg für Kilian Ort
  43. Karten zu gewinnen für Heimauftakt des TSV Bad Königshofen
  44. Bad Königshofen: Steger sieht sich noch nicht am Zenit
  45. Heimspiel zum Saisonauftakt
  46. Mit Gold im Gepäck nach Doha
  47. TSV Bad Königshofen freut sich über Überraschungsgäste
  48. Oikawa stürzt das Denkmal Timo Boll
  49. Eine völlig neue Dimension
  50. Zum Saisonabschluss ein elftes Heimspiel

Schlagworte

  • Bad Königshofen
  • Rudi Dümpert
  • 1. FC Saarbrücken
  • Chinesische Nationalmannschaften
  • Kilian Ort
  • Personen aus Rumänien
  • TSV Bad Königshofen
  • Timo Boll
  • Weltmeisterschaften
  • Werder Bremen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!