SCHACH: UNTERFRÄNKISCHE MEISTERSCHAFT

Harald Golda ist der Schachkönig

Ein Buchholz-Punkt gibt den Ausschlag gegenüber Hans-Joachim Hofstetter.
Unterfränkischer Meister: Harald Golda (Mitte) gewann den großen Pokal vor Hans-Joachim Hofstetter (links) und Konstantin Kunz (rechts). Foto: Fotos (3): Regina Vossenkaul
Am Ostermontag war in der FrankenTherme das Schach-Fieber ausgebrochen. Dort kämpften 54 überwiegend Männer im großen Kursaal mit einem benachbarten Analyseraum um jeden Punkt bei den 67. unterfränkischen Einzelmeisterschaften um den Bezirkstitel. Gespielt wurden neun Runden Schweizer System. An die Fischer-Bedenkzeit – ein System, bei dem vor jedem Zug zur Grundbedenkzeit eine Zugzeit addiert wird – mussten sich einige erst gewöhnen, aber am Ende des Turniers hatten es alle gelernt. Man werde sie auch in Zukunft anwenden, sagte der Vorsitzende des unterfränkischen Schachverbandes, Harald ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen