Großbardorf

Großbardorf siegt glanzlos

Pascal Schneider brachte 626 Kegel zu Fall und war damit der mit Abstand beste Kegler des TSV Großbardorf im Heimkampf gegen den TV Eibach.Archivfoto: Anand Anders
Foto: Anand Anders | Pascal Schneider brachte 626 Kegel zu Fall und war damit der mit Abstand beste Kegler des TSV Großbardorf im Heimkampf gegen den TV Eibach.Archivfoto: Anand Anders

Kegeln

2. Bundesliga Mitte Männer

KC Rothenbergen – KV Mutterstadt 7:1
Nibelungen Lorsch – RW Hirschau 8:0
SC Regensburg – SKK GH Zeil 7:1
TSV Großbardorf – TV Eibach 6:2
Blau Weiß Auma – FSV Erlangen-Bruck 2:6
Victoria Bamberg II – Ohrdrufer KSV 7:1

1. (3.) Nibelungen Lorsch 4 24 6 : 2
2. (1.) SKK GH Zeil 4 23 6 : 2
3. (5.) FSV Erlangen-Bruck 4 18 6 : 2
3. (2.) Ohrdrufer KSV 4 18 6 : 2
5. (7.) Victoria Bamberg II 4 20 4 : 4
6. (8.) TSV Großbardorf 4 18 4 : 4
7. (9.) SC Regensburg 4 17 4 : 4
8. (4.) RW Hirschau 4 15 4 : 4
9. (5.) Blau Weiß Auma 4 14 4 : 4
10. (10.) TV Eibach 4 11 2 : 6
11. (11.) KC Rothenbergen 4 10 2 : 6
12. (11.) KV Mutterstadt 4 4 0 : 8

TSV Großbardorf – TV Eibach 6:2 (3326:3275/15:9). Nach den beiden Niederlagen gegen Erlangen-Bruck und Ohrdruf kehrten die Zweitliga-Kegler des TSV Großbardorf durch einen klaren, aber dennoch wenig überzeugenden 6:2-Erfolg gegen den TV Eibach in die Erfolgsspur zurück und gestalten so ihr Punktekonto nach vier Auftritten wieder ausgeglichen (4:4). Wenig überzeugend deshalb, weil 3326 Holz für die 2. Bundesliga nicht gerade überragend sind. So erzielten an diesem Spieltag alle Teams mit Ausnahme von Schlusslicht Mutterstadt bessere Gesamtholzzahlen als die Grabfelder. Positiv bei den Großbardorfern war allerdings das Ergebnis von Pascal Schneider, der mit 626 Holz überragte.

Pascal Schneider überragt als einziger Großbardorfer Kegler

Als erste Kegler schickte Trainer Axel Tüchert Andy Behr (gegen Sven Neuner) und Pascal Schneider (gegen Gerald Ringel) auf die heimischen Bahnen. Nach einem Zwischenstand von 1:1-Bahnen musste Behr wegen einer muskulären Blockade im Rücken nach 71 Wurf passen, er wurde durch Daniel Eberlein ersetzt. Dieser verlor die restlichen zwei Sätze und musste deshalb den Gästen den Mannschaftspunkt (MP) überlassen. Obwohl nicht immer mit seiner Leistung zufrieden, war Schneider letztendlich „glücklich“ über seine erreichten 626 Holz. Überragend die 177 Holz auf seiner vierten Bahn. Damit war nach zwei Keglern bei einem Zwischenstand von 1:1 noch alles offen, der Gastgeber hatte aber vor allem dank Schneider, der seinem Gegner 80 Holz abgenommen hatte, 29 Kegel mehr zu Fall gebracht. Im Mittelabschnitt kegelten Marco Schmitt und René Wagner für die Hausherren. Dabei verlor Schmitt den ersten Satz gegen Alexander Brüssel, steigerte sich aber, holte sich die restlichen drei Bahnen und setzte sich so gegen Brüssel mit 3:1 Satzpunkten (SP) und 571:565 Kegel durch. Allerdings war dieses Duell bis zur letzten Bahn sehr spannend. Denn bis dahin führte der Bardorfer mit 2:1 und lediglich vier Holz. 145 Kegel auf der letzten Bahn reichten aber zum dritten SP, da sein Gegner nur 143 Holz zu Fall brachte. René Wagner gegen René Brendel lautete das zweite Duell im Mittelabschnitt. Wagner begann gut und holte sich die beiden ersten Satzpunkte gegen den Eibacher. Dann ereignete sich auf den letzten beiden Bahnen Kurioses. Beide Kegler (Wagner bzw. der eingewechselte Sven Cipra) erreichten 128 bzw. 143 Holz und teilten sich so den jeweiligen SP. Somit gewann Wagner den MP bei 3:1 SP mit 565:533 Holz. Damit führte der TSV mit 3:1 und hatte einen sicheren Vorsprung von 67 Holz.

Für Torsten Frank kommt der Einsatz noch zu früh

Die beiden letzten Bardorfer Kegler, Torsten Frank und Patrick Ortloff, sollten nun diesen an sich beruhigenden Vorsprung verteidigen. Frank, Mannschaftsführer des Teams, bestritt seinen ersten Wettkampf nach seiner Schulteroperation „Ich will es probieren. Wenn es nicht geht, haben wir ja gute Ersatzkegler“, so Frank. Er musste aber nach seiner ersten Bahn erkennen, dass der Einsatz noch zu früh kam, und wurde durch Matthias Menninger ersetzt. Dieser hätte sein direktes Duell gegen Holger Fuchs (ab Wurf 62 Frank Schonert) sogar noch für sich entscheiden können (nach drei Bahnen 1:2 SP und drei Holz hinten), aber er musste letztlich den vierten Satz seinem Gegner überlassen, der damit aber erst den zweiten MP für seine Mannschaft holte (3:1 SP und 508:498).

Weiterhin auf der Erfolgsstraße blieb hingegen Patrick Ortloff. Er besiegte auch Julian Luca Stollar mit 3:1, obwohl der Eibacher mehr Kegel zu Fall gebracht hatte (546:540). Dabei bewies Ortloff in den Sätzen drei und vier, die er jeweils gewann, Nervenstärke. Dank der besseren Gesamtholzzahl (3326:3275) gingen zwei weitere Punkte auf das Konto der Großbardorfer, die sich dadurch letztlich mit 6:2 durchsetzten.

Großbardorf: Andy Behr/Daniel Eberlein 526; Pascal Schneider 626 (1 MP); Marco Schmitt 571 (1 MP); René Wagner 565 (1 MP); Patrick Ortloff 540 (1 MP); Torsten Frank/Matthias Menninger 498.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Großbardorf
Günter Madrenas
FSV Erlangen-Bruck
Kegler
Pascal Schneider
SC Regensburg
TSV Großbardorf
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!