Handball:

HSC: Startet die neue Saison im November?

Wann das Spieljahr 2020/21 in der 3. Liga der Handballer starten kann, ist nach wie vor offen. Wie sich HSC-Boss Eduard Mardian zum Thema Geisterspiele positioniert.
Eduard Mardian (im Bild), Geschäftsführer der Spielbetriebsgesellschaft des Handball-Drittligisten HSC Bad Neustadt, lehnt Geisterspiele ab.
Eduard Mardian (im Bild), Geschäftsführer der Spielbetriebsgesellschaft des Handball-Drittligisten HSC Bad Neustadt, lehnt Geisterspiele ab. Foto: Anand Anders

Am Mittwoch vergangener Woche hat die Handball-Bundesliga (HBL) ihren Plan vorgestellt, wie und wann die Saison 2020/21 in der Bundesliga und der 2. Bundesliga starten könnte. Anfang Oktober soll es demnach wieder losgehen mit dem Wettkampfsport in den beiden deutschen Profi-Ligen. Der Männer-Bayernligist TSV Lohr hat gar schon einen vom Bayerischen Handball-Verband erarbeiteten Spielplan-Entwurf veröffentlicht. Möglicher erster Spieltag der Oberliga Bayern: Ein Derby gegen die SG DJK Rimpar II am 3. Oktober.

Die Rotmilane trainieren noch nicht 

Ob diese Termine haltbar sind, ist unklar und davon abhängig, wie sich das Corona-Infektionsgeschehen entwickelt. Zwar ist in Bayern auch den Handballern der Trainingsbetrieb wieder erlaubt, aktuell müssen alle Einheiten aber noch kontaktlos betrieben werden. Während der TSV Mellrichstadt dieser Tage das Training aufnimmt, ist man beim HSC Bad Neustadt zurückhaltender. Zumindest was die Drittliga-Mannschaft betrifft. Nach wie vor halten sich die Spieler "individuell fit", sagt Eduard Mardian, der Geschäftsführer der Spielbetriebsgesellschaft der Rotmilane. "Es gibt zeitnah einen Leistungstest. Mit dem Mannschaftstraining werden wir aber erst beginnen, sobald wir wissen, wann bei uns die Saison startet." Er selbst geht im Moment von einem Wiederbeginn im November aus. Wenn sich das Hygienekonzept der HBL als vernünftig und tragfähig erweise, dann könnte es in der 3. Liga "vier Wochen später losgehen", glaubt Mardian. Käme es so, "würden wir voraussichtlich Mitte August das Training aufnehmen", deutet er an.

Geduld ist gefragt

Noch müssen sich die Vereine gedulden. Vor der Sitzung der Spielkommission der 3. Liga am 18. Juli wird kaum eine Entscheidung fallen. "Wann der Wettkampfbetrieb der 3. Liga gestartet werden kann, ist derzeit noch offen", sagt Andreas Tiemann. Der Mann aus Hille in Westfalen ist beim Deutschen Handballbund (DHB) in jener Spielkommission der 3. Liga für die vier Staffeln der Männer zuständig. Zur Beantwortung der Frage hat der DHB unter anderem mit seinen Landesverbänden sowie den Bundesländern Kontakt aufgenommen. "Die unterschiedlichen Regelungen in den einzelnen Bundesländern, die dann in den Bundesländern von den Landratsämtern, Kreis- oder Stadtverwaltungen auch noch unterschiedlich ausgelegt werden, machen uns natürlich zu schaffen", gesteht Tiemann.

Keine Pause für die Handballer?

Von den Meinungen und Wünschen der 72 Drittligisten verschafft sich der DHB noch bis Dienstag mittels eines Fragebogens einen Überblick. Abgefragt wird unter anderem, ob sich die Vereine auch Partien ohne Publikum vorstellen könnten. Das komme für den HSC nicht in Frage, hat sich Mardian festgelegt. Bei einem anderen Thema zeigt sich der HSC-Geschäftsführer aufgeschlossen. "Ich habe die Frage bejaht, ob wir uns einen durchgehenden Spielbetrieb von Anfang November bis Ende Juni vorstellen können", sagt der 35-Jährige. Hintergrund: Um eine Saison in einer 18 Klubs starken Staffel - viermal 18 sind 72 - abwickeln zu können, sind 34 Spieltage nötig. Zwischen Anfang November und Ende Juni liegen 34 Wochenenden. Das hieße im Klartext, dass es - sollte es so kommen - keine Weihnachts-, Faschings- oder Osterpause gäbe. Wegen der auf den nächsten Sommer verschobenen Olympischen Spiele darf die Saison 2020/21 nicht bis in den Juli gehen.

Rückblick

  1. HSC: Heimspiel gegen Zweibrücken zum Saisonstart
  2. TSV Blaustein stellt Martin Bieger als Neuzugang vor
  3. Der HSC steht vor einer Reise ins Unbekannte
  4. Gary Hines verlässt den HSC Bad Neustadt
  5. HSC: Startet die neue Saison im November?
  6. HSC Bad Neustadt: Junger Spieler mit viel Potenzial
  7. Bauer und Galli verlassen den HSC
  8. Unerwarteter Abgang: Martin Bieger verlässt den HSC
  9. HSC Bad Neustadt verteilt Freikarten
  10. Günzburg und Bayreuth steigen auf
  11. Benjamin Herth wechselt von Rimpar zum HSC
  12. HSC Bad Neustadt verlängert mit drei weiteren Spielern
  13. HSC Bad Neustadt bleibt in der 3. Liga
  14. Felix Wolf kehrt zurück zum HSC
  15. Torhüter mit Zweitligaerfahrung wechselt zum HSC
  16. Ein Trio verlängert beim HSC Bad Neustadt
  17. HSC: „Handball ist nur eine Spaß-Veranstaltung“
  18. Nick Weber wechselt vom HSC zum MTV Vorsfelde
  19. HSC-Trainer Frank Ihl: „Grausame Leistung“
  20. Das Schlüsselspiel für den HSC Bad Neustadt
  21. Der Erfolg des HSC hat viele Väter
  22. HSC: Eine Chance für Benedikt Kleinhenz
  23. HSC verlängert mit Trainer-Duo
  24. Kreuzbandriss: HSC-Spieler Max Bauer droht eine lange Pause
  25. HSC Bad Neustadt schnuppert lange an der Überraschung
  26. Das Augenmerk des HSC hat sich verschoben
  27. Lage für den HSC Bad Neustadt spitzt sich weiter zu
  28. Drei Fragezeichen beim HSC Bad Neustadt
  29. Zwei rote Karten bei HSC-Niederlage im Kellerduell
  30. Der HSC muss unbedingt punkten
  31. HSC Bad Neustadt verabschiedet Dieter Schulz
  32. So macht der HSC Bad Neustadt Spaß
  33. HSC-Chef Eduard Mardian: „Man darf niemals abschenken“
  34. HSC: Die Rotmilane spüren Rückenwind
  35. Der HSC Bad Neustadt gibt noch nicht auf
  36. Eduard Mardian folgt Dieter Schulz als HSC-Geschäftsführer
  37. Letzte Chance für den HSC
  38. HSC: Das Handicap ist zu groß
  39. Neue Sorgen beim HSC Bad Neustadt
  40. Weihnachten ist jetzt noch schöner
  41. Nichts mehr zu verlieren
  42. Mannschaft und Stimmung bleiben im Keller
  43. HSC: Das Glück erzwingen
  44. HSC Bad Neustadt schnuppert am ersten Saisonsieg
  45. HSC: Hat der Nikolaus den ersten Sieg im Gepäck?
  46. HSC leistet sich einen kollektiven Einbruch
  47. HSC ohne Trainer zum Ersten
  48. HSC Bad Neustadt verteilt zu viele Geschenke
  49. HSC: Reden allein hilft nicht
  50. HSC: Desolater Auftritt und viele offene Fragen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Daniel Rathgeber
  • HSC Bad Neustadt
  • Handball-Bundesliga
  • Handball-Verbände
  • Happy smiley
  • Kommunalverwaltungen
  • SG DJK Rimpar
  • TSV Lohr
  • TSV Mellrichstadt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!