Bad Königshofen

Kommentar: Hoffentlich eine unrühmliche Ausnahme

Tischtennis (Symbolbild)
Foto: Rudi Dümpert | Tischtennis (Symbolbild)

Der Tischtennissport war vor Corona auf dem besten Weg heraus aus der Nische für Randsportarten. Auch durch die Weltklasse-Leistungen von Weltklasse-Spielern in der Bundesliga (TTBL). In dieser wurden Neuerungen im Austragungsmodus und Spielsystem vorgenommen, neben dem Liveticker wurde der Livestream verpflichtend für alle Vereine. Was sich just in dieser Zeit als Glücksgriff erwiesen hat: "Gut, dass es wenigstens den Livestream gibt", sagen nicht wenige Fans.

Zusammen mit den Sportlern leisten besonnene, regelkundige, aber nicht regelversessene Schiedsrichter allerorten ihren Beitrag, der Respekt verdient. Und Spieler, die dem Werteverfall entgegenwirken, indem sie mit professionellem Augenmaß und charakterlicher Ehrlichkeit wie selbstverständlich Punkte zurück und an den Gegner geben, wenn sie dessen Ball zum Beispiel bei sich noch die Tischkante touchieren gesehen haben: Vorbilder nicht nur für Kinder und Jugendliche. Weltstar Timo Boll sagt hierzu: „Ich denke, inzwischen ist es verpönt, unehrlich zu sein.“

Was den Spielern des TSV Bad Königshofen bei ihrem Gastspiel in Bergneustadt am Freitagabend bis kurz vor Mitternacht von zwei der vier Schiedsrichter entgegenschlug, ist alles andere als die Regel, sondern eine unrühmliche Ausnahme, die hoffentlich nicht Schule macht. Wenn Schiedsrichter immer nur einen der zwei Spieler am Tisch mit Argusaugen beobachten und nach vermeintlichen Fehlern suchen, wenn im Lauf des Spiels fünf Punkte der einen Mannschaft abgenommen und der anderen gutgeschrieben werden - in psychologisch wichtigen Momenten - und die eine immer die Gastmannschaft ist, dann wirkt das nicht nur suspekt.

Bastian Steger zum Beispiel hat das Fairplay im Blut, wie viele Tischtennisspieler. 23 Jahre als Profi, insgesamt 35 von seinen bald 40 Lebensjahren im Tischtennis, kann er doch nicht von heute auf morgen so raffiniert und Regel-fehlerhaft Tischtennis gespielt haben und erfolgreich gewesen sein bis hin zu olympischen, WM- und EM-Medaillen für Deutschland. Um dann am Freitag nach Bergneustadt zu fahren und als Betrüger hingestellt zu werden.

Welches Schiedsrichterauge erkennt denn, ob ein Ball 15 oder 16 Zentimeter hochgeworfen wird oder dass ein Teil der Schulter für einen Bruchteil einer Zehntelsekunde beim Aufschlag dem Gegner den Ball verdeckt, was dieser selber gar nicht bemerkt? Wer zählt zwischen jedem Ballwechsel die Sekunden bis zum nächsten Aufschlag, es sei denn, die Spanne wird überstrapaziert? Und das alles nur bei den Spielern des Gastvereins? Wenn das Usus wird, sollte man sich schnellstens von dieser Sportart verabschieden.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Königshofen
Rudi Dümpert
Olympiade
TSV Bad Königshofen
Timo Boll
Tischtennis
Tischtennisspieler
Weltmeisterschaften
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!