Großbardorf

Schöne Überraschung

Kegeln (mad)

2. Bundesliga N/M Männer, 120 Wurf

 

Gut Holz Zeil – FSV Erlangen Bruck 4:4  
KSC Hainstadt – SKC Weiden 5:3  
TSV Großbardorf – Nibelungen Lorsch II 7:1  
TSG Kaiserslautern – ESV Schweinfurt 7:1  
Victoria Bamberg II – RW Hirschau 7:1  

 

 

1. (2.) TSV Großbardorf 12 63.5 21 : 3  
2. (1.) RW Hirschau 12 68 20 : 4  
3. (3.) TSG Kaiserslautern 12 59 15 : 9  
4. (4.) Gut Holz Zeil 12 55 13 : 11  
5. (5.) FSV Erlangen Bruck 12 44.5 12 : 12  
6. (7.) Victoria Bamberg II 12 48 10 : 14  
7. (6.) SKC Weiden 12 42 10 : 14  
8. (9.) KSC Hainstadt 12 37 8 : 16  
9. (8.) ESV Schweinfurt 12 38 7 : 17  
10. (10.) Nibelungen Lorsch II 12 25 4 : 20  

 

TSV Großbardorf – SKC Nibelungen Lorsch II 7:1 (3443:3297/15:9). Die Kegler des TSV Großbardorf sind neuer Spitzenreiter der 2. Bundesliga Nord/Mitte. Die Grabfelder landeten ihrerseits einen klaren 7:1-Pflichtsieg gegen das Schlusslicht SKC Nibelungen Lorsch II und profitierten zudem noch von der unerwarteten 1:7-Schlappe des bisherigen Tabellenführers Hirschau bei der zweiten Vertretung von Viktoria Bamberg. Beim Erfolg gegen Lorsch überzeugten bei den Bardorfern, die wiederum ohne Christian Helmerich antraten, vor allem Pascal Schneider, mit 627 Holz Tagesbester, und René Wagner (606) mit Leistungen jenseits der 600er Marke.

Deutliche Führung

Den Grundstein zum Erfolg im ersten Match 2019 legten im Startdrittel Mannschaftskapitän Patrick Ortloff und Pascal Schneider, die beide ihre direkten Duelle gegen Tim Gutschalk bzw. Manuel Ott gewannen. Dabei setzte sich Ortloff bei 2:2-Satzpunkten (SP) aufgrund der höheren Gesamtkegelzahl (557:534) durch und holte so den ersten Mannschaftspunkt (MP) für den Gastgeber. Den zweiten sicherte Schneider, der alle vier Sätze für sich entschied. Damit führte der TSV mit 2:0 und hatte bereits 107 Kegel mehr zu Fall gebracht.

Im Mittelabschnitt schickte Trainer Axel Tüchert René Wagner (gegen Tom Walter) und Matthias Menninger (gegen Helmut Schmitt) auf die Bahnen. Dabei begann Wagner mit 132 Holz relativ schwach, steigerte sich dann aber erheblich, besiegte seinen direkten Konkurrenten letztlich noch mit 3:1 SP und 606:593 Kegel und baute so die Führung der Hausherren weiter aus. Dies gelang Menninger allerdings nicht, denn er unterlag mit 1:3 SP, obwohl er den ersten Satz noch zu seinen Gunsten entscheiden konnte. 536 Holz waren an diesem Tag zu wenig gegen Schmitt, der 570 Holz erkegelte.

Marco Schmitt dreht Rückstand

Im Schlussdurchgang erhöhten Torsten Frank und Marco Schmitt auf 5:1 MP, da beide ihre Duelle für sich entschieden. Frank setzte sich mit seinen 560 erreichten Kegeln bei 3:1 SP klar gegen Marinko Ruzic durch, der bei lediglich 512 Holz stehen blieb. Spannender ging es beim Duell von Schmitt gegen Alexander Beck zu. Nach drei Bahnen lag der Großbardorfer mit 1:2 SP und immerhin 26 Holz im Rückstand. Doch auf der letzten Bahn trumpfte er mit 161 Kegel stark auf und nahm seinem Kontrahenten 38 Holz ab. Damit gewann er sein direktes Duell bei 2:2 SP mit 557:545 Kegel doch noch. Großer Jubel kam auf den Kegelbahnen dann auf, als die Niederlage des bisherigen Spitzenreiters Hirschau in Bamberg bekannt wurde.

Großbardorf: Patrick Ortloff 557 (1 MP), Pascal Schneider 627 (1 MP), René Wagner 606 (1 MP), Matthias Menninger 536, Torsten Frank 560 (1 MP), Marco Schmitt 557 (1 MP).

Themen & Autoren / Autorinnen
Großbardorf
Günter Madrenas
Gut Holz Zeil
Karlsruher SC
Nibelungen
Pascal Schneider
TSV Großbardorf
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!