Nordheim

Spaß im Matsch: Wie Svenja Betz die Liebe zum Radcross entdeckt hat

Die Nordheimerin Svenja Betz startete nach ihrer ersten Profi-Saison im Straßenradsport erstmals bei einem Cross-Rennen. Warum das Tragen des Rades dabei nichts Ungewöhnliches ist.
Die Nordheimerin Svenja Betz hat in den letzten Monaten Radcross für sich entdeckt und bei der deutschen Meisterschaft gleich einmal den siebten Platz belegt.
Foto: Arne Mill/Bildagentur frontalvision.com | Die Nordheimerin Svenja Betz hat in den letzten Monaten Radcross für sich entdeckt und bei der deutschen Meisterschaft gleich einmal den siebten Platz belegt.

Der Winter ist für Radsportlerinnen und Radsportler nicht gerade eine beliebte Jahreszeit. Wenn die Tage kürzer werden, die Temperaturen in den Keller gehen und die Niederschläge zunehmen, gehört schon viel Disziplin dazu, sich trotzdem aufs Rad zu schwingen und sich den eisigen Wind ins Gesicht wehen zu lassen. Dass das Radfahren aber auch bei ungemütlichen äußeren Bedingungen Spaß machen kann, hat die Nordheimerin Svenja Betz in den letzten Monaten erfahren. Nach dem Ende ihrer ersten Profi-Saison im Straßenradsport konnte die 26-Jährige ihre Beine nämlich nicht lange hochlegen. Und so entdeckte sie eher ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!