Bad Neustadt

HSC verhandelt mit früherem Nationalspieler

In der kommenden Saison in der Bayernliga will der HSC Bad Neustadt (links Franziskus Gerr) sportlich wieder größere Sprünge machen. HSC-Boss Dieter Schulz (rechts) ist sich der Favoritenrolle bewusst.
Foto: Anand Anders | In der kommenden Saison in der Bayernliga will der HSC Bad Neustadt (links Franziskus Gerr) sportlich wieder größere Sprünge machen. HSC-Boss Dieter Schulz (rechts) ist sich der Favoritenrolle bewusst.

Auf Wiedersehen Dritte Liga, willkommen in der Bayernliga. Ab Herbst wird der HSC Bad Neustadt nach 26 Jahren in der Regionalliga beziehungsweise Dritten Liga und einem Jahr als Zweitligist nur noch viertklassig Handball spielen. Übrigens: Das Schicksal des HSC teilen auch andere Dauerbrenner. Seitdem zur Saison 2010/11 aus den Regionalligen die Dritte Liga wurde, spielten 13 Klubs immer in einer der vier Staffeln. Ab Herbst werden es gleich fünf Gründungsmitglieder weniger sein. Neben dem HSC sind auch der TV Hochdorf, die SG Köndringen/Teningen, der OHV Aurich und der VfL Fredenbeck abgestiegen. Mit dem ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!