Rummenigge nach zehntem Titel: „Es fehlt an Spannung”

Karl-Heinz Rummenigge       -  Der frühere Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge aufgenommen bei einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.
Foto: Sven Hoppe/dpa | Der frühere Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge aufgenommen bei einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Der frühere Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge sieht in der nun schon zehnjährigen Dominanz der Münchner ein Problem für die Attraktivität der Bundesliga. „Was ist Fußball? Fußball ist in erster Linie Emotion. Wenn du wieder drei Spieltage vor Saisonschluss mit zwölf Punkten vorne stehst, fehlt die”, sagte Rummenigge im TV-Sender Bild. „Es fehlt ein bisschen in der Spitze an Spannung. Die Spitze braucht wieder ein Stück weit mehr Emotion nach dem Vorbild England und Italien in dieser Saison”, sagte Rummenigge. Die Bayern machten am Samstagabend mit einem ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!