Russisches Team verlässt Paralympics - Kritik an Verbänden

Paralympics in Peking       -  Russische und belarussische Athleten sind vom IPC aufgrund des Angriffs auf die Ukraine von den Paralympics ausgeschlossen worden.
Foto: Joel Marklund/Olympic Information Service via PA Media/dpa | Russische und belarussische Athleten sind vom IPC aufgrund des Angriffs auf die Ukraine von den Paralympics ausgeschlossen worden.

Das russische Team wird nach seinem Ausschluss die Paralympics in Peking verlassen.Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sei es „nicht lohnenswert, in Peking zu bleiben” und man plane, „die Hauptstadt der Winterspiele, die Stadt der wunderbaren Menschen, in naher Zukunft zu verlassen”, teilte das russische Paralympische Komitee (RPC) mit. Die Abreise erfolge auch, weil man keine Chancen sieht, mit einer Klage beim Internationalen Sportgerichtshof Cas Erfolg zu haben.Demnach würden die Regeln des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) diesen rechtlichen Schritt ausschließen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!