Russland bleibt auf Radar der Dopingfahnder

Anti-Doping-Agentur Rusada       -  Russland und Doping - das leidige Dauerthema hat neuen Zündstoff bekommen.
Foto: Maxim Shipenkov/EPA/dpa | Russland und Doping - das leidige Dauerthema hat neuen Zündstoff bekommen.

Massive Hacker-Attacken auf den Weltsport und der ständige Ärger der WADA-Ermittler wegen der Daten aus dem Moskauer Kontrolllabor - neun Monate vor Olympia bleibt Russland ein blinkendes Ziel auf dem Radar von Dopingjägern und Cyberfahndern. Die Entscheidung über eine mögliche Suspendierung der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA verzögert sich weiter, bis zum Jahresende soll das leidige Dauerthema aber endlich vom Tisch sein. „Angesichts des hochtechnischen Charakters dieser Untersuchung und der Menge des zu bewertenden komplexen Materials kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt kein fester Zeitplan ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung