Saudi-Minister: Zwang zum Alkoholverkauf „islamfeindlich”

Saudi-Arabien       -  Saudi-Arabien will sich um die Austragung der Fußball-WM 2030 bewerben.
Foto: Kamran Jebreili/AP/dpa | Saudi-Arabien will sich um die Austragung der Fußball-WM 2030 bewerben.

Saudi-Arabien treibt seine Ambitionen voran, sich für die Austragung einer Fußball-Weltmeisterschaft zu bewerben. „Wer möchte nicht Gastgeber einer Weltmeisterschaft sein?”, fragte der saudische Sportminister Abdulasis bin Turki al-Faisal in einem Interview des britischen Senders BBC. „Jedes Land wäre sehr gerne Ausrichter der Weltmeisterschaft.” Allerdings ist nicht damit zu rechnen, dass in diesem Fall in dem islamisch-konservativen Königreich Alkohol verkauft wird. In einem Interview mit dem Sender Sky News bejahte Abdulasis die Frage, ob es „islamfeindlich” wäre, einem islamischen Land den Verkauf von ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!