Schneider rechtfertigt Schalker Transferpolitik

Jochen Schneider       -  Jochen Schneider war 2019 als Sportchef nach Gelsenkirchen gekommen.
Foto: Guido Kirchner/dpa | Jochen Schneider war 2019 als Sportchef nach Gelsenkirchen gekommen.

Jochen Schneider hat nach seinem angekündigten Aus als Sportchef beim FC Schalke 04 die viel kritisierte Personalpolitik der vergangenen Monate verteidigt. Etliche getätigte und nicht getätigte Transfers hätten mit der angespannten finanziellen Lage des Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga zu tun. Beim Schalker Online-Format „mitGEredet digital” am Dienstagabend räumte Schneider im Gespräch mit Mitgliedern auch ein, dass die Trennung von Vedad Ibisevic ein Fehler gewesen sei. Die Beziehung zwischen dem Angreifer und dem damaligen Trainer Manuel Baum sei „problembehaftet” gewesen. ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!