Fußball: Regionalliga Bayern

Björn Schlickes turbulentes Jahr beim FC 05

Der Sportleiter zieht in Schweinfurt eine Zwischenbilanz. Er spricht über den Trainerwechsel, kleine Fehler, Perspektiven, die ewige Stürmersuche und das Modell München.
Hat die Meisterschaft noch nicht abgeschrieben: Björn Schlicke, Sportleiter des FC 05 Schweinfurt. Foto: foto2press/Frank Scheuring

Als Spieler brachte es Björn Schlicke von 2000 bis 2015 für die Vereine Greuther Fürth, Hamburger SV, 1. FC Köln, MSV Duisburg und FSV Frankfurt auf 340 Erst- und Zweitliga-Einsätze. Seit Anfang 2019 ist der 38-Jährige, der bei der SpVgg Greuther Fürth II seiner Verteidiger-Karriere ausklingen ließ und die des Sportleiters startete, verantwortlich für den Kader des Fußball-Regionalligisten FC 05 Schweinfurt. Im Sommer sorgten seine Transfers für den Austausch der halben Mannschaft, Anfang November zeichnete er für den Wechsel auf der Trainerposition von Timo Wenzel zu Tobias Strobl verantwortlich. Schlicke hält trotz der acht Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Türkgücü München am Saisonziel Meisterschaft fest.

Frage: Herr Schlicke, Sie sind jetzt ein Jahr in Schweinfurt. Zeit für eine persönliche Bilanz.

Björn Schlicke: Es ist ja Einiges passiert. Als ich angefangen habe, war die Stimmung ziemlich down. Es war vergleichbar mit der Phase vor der Trainerentlassung. Damals hatten wir zwölf Punkte Rückstand auf Bayern II, das Ziel Aufstieg war vorbei. Ich konnte also in Ruhe entschließen, was uns weiter hilft und wie die Ausrichtung im Sommer sein sollte. Es folgte eine spannende Transferperiode mit vielen Stunden über Notizblöcken: Was ist möglich? Was macht keinen Sinn? Und schließlich kam eine Konkurrenz ins Haus, mit der man sich beschäftigen musste: Türkgücü München ist kein gewöhnlicher Aufsteiger. Das interessanteste aber war: Wie greifen die vielen Veränderungen in der Mannschaft? Das klappte schnell und bis Oktober, als die Ergebniskrise kam. Mit der Trainerentlassung habe ich dann auch eine unpopuläre Entscheidung treffen müssen. Ein turbulentes Jahr also.

Bereuen Sie es vielleicht schon, sich ausgerechnet den FC 05 mit seinem anspruchsvollen Umfeld ausgesucht zu haben für die erste hauptverantwortliche Sportleiter-Station?

Schlicke: Nein. Ich sehe Schweinfurt als Herausforderung auf meinem Weg, etwas zu lernen, etwas zu kreieren und entstehen zu lassen. Ich bin ja noch nicht so erfahren in diesem Job, ich weiß nicht alles, ich kann nicht alles. 

Was würden Sie mit dem Erfahrungsschatz des einen Jahres anders machen?

Schlicke: Kleinigkeiten. Vielleicht mal da eine Ansprache etwas lauter, Themen vielleicht früher, vielleicht auch erst später ansprechen. Es ist ja meistens ein Momentum, in dem es gilt, die richtige Wortwahl zu finden. Aber Grundlegendes würde ich nicht anders machen.

Wäre der FC 05 ein Schüler, stünde im Halbjahreszeugnis vermutlich: Versetzung gefährdet.

Schlicke: Im Schulbereich betrifft das ja die Schlechten. Aber es ist schon so. Man kann die aktuelle Situation aus zwei Perspektiven sehen. Einerseits sind wir Zweiter und wollen Erster werden. Aber man muss auch die Fakten sehen. Wir haben zehn Punkte mehr als letztes Jahr um diese Zeit und zwölf Tore mehr geschossen. Unser Konkurrent steht besser da als der FC Bayern München II damals, obwohl Jeder gesagt hat, dass dies die Übermannschaft wäre. Man sollte es in der Relation sehen: Man kann eine sehr gute Saison spielen und das geht trotzdem unter. Wir sind noch nicht bei einer sehr guten Saison, aber irgendwo zwischen gut und sehr gut. Sehr gut ist man halt nur, wenn man Erster ist. Wir haben einen Gegner, der bisher konstanter war.

Was ist machbar beim FC 05 Schweinfurt? Sportleiter Björn Schlicke (rechts) lotet mit Präsident Markus Wolf immer wieder die Grenzen aus. Foto: foto2press/Frank Scheuring
Am für den FC 05 katastrophalen Oktober mit nur einem Punkt und dem Pokal-Aus hatte dieser Gegner aber keine Schuld.

Schlicke: Woran das genau lag, ist schwer zu sagen. Man kann da nicht einfach Plan B aus der Schublade ziehen und es läuft wieder. Wir waren in einer guten Ausgangsposition, in der Liga vorn und im Pokal dabei. Ich glaube, die Entscheidung, vor dem Pokalspiel in Aschaffenburg bisschen die Luft rauszunehmen, war zwar nicht die falsche, aber die schlechtere. Wir dachten, der Kader ist ausgeglichen genug, die arrivierten Spieler für das anstehende Nürnberg-Spiel zu schonen. Nun, das Resultat ist bekannt, beide Spiele sind in die Hose gegangen. Und dann fangen Spieler und Verantwortliche an, zu rätseln, ob der Kader wirklich so gut ist wie eingeschätzt. Wir waren letztlich nicht so gefestigt, einfach wieder auf Temperatur zu schalten. Aus dieser Situation konnten wir uns nicht mehr herausholen, so blieb nur als Reaktion der Trainerwechsel. Auch weil ich beim 2:2 in Aubstadt nicht das Gefühl hatte, dass wir das nächste Spiel gewinnen werden.

Da hätte ein Klub mit dem Ziel Meisterschaft und der Gewissheit, dass am Ende ein Punkt entscheiden kann, womöglich noch schneller einen neuen Impuls geben müssen.

Schlicke: Da waren natürlich unglückliche Sachen dabei. Gegen Nürnberg hatten wir auf ein Tor gespielt, doch nur der Gegner trifft. Wenn in Eichstätt der Schiedsrichter nach dem diskussionswürdigen Elfmeter und dem regulären Ende abpfeift, wäre es wenigstens ein Punkt gewesen, und keiner hätte was gesagt. Da sagt man, "wahrscheinlich war es nur Pech" und hält am Trainer fest. Aber es war wohl in Summe zu oft Pech, und dann hinterfragt man das. Zumal die ersten 50 Minuten in Aubstadt Augen öffnend waren für mich. Da war keine Selbstsicherheit zu sehen, kein Aufbäumen. Es musste etwas passieren, auch wenn man nie Gewissheit hat, dass es greift. Aber es hat ja gegriffen. 

"Da hätte ich auf vier gestandene Spieler bei uns verzichten müssen, um ihn bezahlen zu können."
FC-05-Sportleiter Björn Schlicke über Türkgücü Münchens Verpflichtung von Marco Holz
Wenzel-Nachfolger Tobias Strobl wurde ja bereits zwei Tage später präsentiert. Lag das als Plan B schon länger in der Schublade?

Schlicke: Jetzt verrate ich ein Geheimnis: Nach der Trainerentlassung von Timo Wenzel bin ich fest davon ausgegangen, dass ich die Aufgabe für die nächsten vier Wochen übernehmen würde. Bis ich einen geeigneten Trainer finde, bei dessen Auswahl ich keinen Fehler machen wollte. Doch dann war der erste Kontakt mit Tobi so gut, dass wir sofort überzeugt waren, dass er in dieser Situation exakt der Richtige ist. Der Kontakt kam über unseren Präsidenten Markus Wolf zustande, der schon öfter im Austausch mit ihm war. Und Tobi hat gesagt: "Wenn ihr mich braucht, bin ich morgen da."

Die dann folgenden vier Siege in vier Spielen hatten viel mit Leidenschaft und einer sich neu entwickelnden Euphorie zu tun. Bei noch zwölf ausstehenden Partien werden aber wieder Qualität und Konstanz nötig sein. Was steckt noch drin in der Mannschaft?

Schlicke: Die Mannschaft hatte unter Tobi Strobl die Ausgangslage, sofort funktionieren und dann drei Spiele überleben zu müssen. Da konnte sie sich schwerlich auf 100 Prozent hin entwickeln. Man muss aber auch sehen, wer vor dem Winter angeschlagen war oder länger gefehlt hat. Wir bekommen sozusagen Christian Köppel, Lamar Yarbrough und Lukas Ramser als Zugänge zurück. Das sind Qualitätsschübe, die der Mannschaft gut tun werden. Und was die Leidenschaft betrifft: Die lässt sich konservieren, wenn man weiter gewinnt. Wenn wir unsere Punkte nicht holen und die anderen gewinnen, dann dürfte das freilich schnell abfallen.

Gesetzt den Fall, es klappt 2020 nicht mit dem Titel: Gibt es ein Ultimatum des Präsidenten?

Schlicke: Nein, wir planen zweigleisig. Und für den Fall eines weiteren Jahres Regionalliga hat er überhaupt nicht signalisiert, dass es dann mit dem Ziel Dritte Liga vorbei ist.

Hände schütteln nach dem 1:1 im Spitzenspiel: Türkgücü-Trainer Reiner Maurer und FC-05-Sportleiter Björn Schlicke nach der Punkteteilung im Oktober. Foto: foto2press/Frank Scheuring
Türkgücü München hat in der Winterpause Sercan Sararer verpflichtet. Mit dem einstigen Kleeblatt-Torjäger Ilir Azemi ist weiterer Ex-Fürther vereinslos aus dem Markt. Hatten Sie den Namen noch nie im Kopf?

Schlicke: Doch. Doch! Ich war mit seinem Berater vor der Saison in Kontakt, aber es hat nicht gepasst. 

Wenn Türkgücü am Ende Erster sein sollte, war zum dritten Mal in Folge eine Münchner Mannschaft besser. Der TSV 1860 und jetzt die Türken mit deutlich teurerem Personal. Nennen wir es mal Model M(ünchen). Möglicherweise braucht 2020/21 auch der FC 05 so ein Modell M.

Schlicke: Hätte ich gerne, das gebe ich zu. Wir haben uns damit beschäftigt. Aber das würde unser Gehaltsgefüge sprengen. Wenn ich den aus Saarbrücken nach München gewechselten Marco Holz nehme, den ich wirklich gerne im Sommer gehabt hätte: Da hätte ich auf vier gestandene Spieler bei uns verzichten müssen, um ihn bezahlen zu können. Auch wenn Viele glauben, wir hätten in Schweinfurt einen Dukaten-Esel, den haben wir nicht. Solche Spieler sind ganz andere Hausnummern. Und ich glaube nicht, dass bei uns noch zweimal ein Markus Wolf um die Ecke kommt.

Eine Personalie, mit der man sich beschäftigen wird müssen, ist Adam Jabiri mit seinen 35 Jahren. Sie dürften nach einem weiteren Top-Stürmer seines Formats Ausschau halten.

Schlicke: Definitiv. Nur: Den sucht wirklich jeder Verein. Wir haben Adam natürlich immer noch gerne in der Mannschaft und im Verein. Und er hat noch keine Lust auf Rentnerdasein. Er kann nicht mehr alle Spiele machen, das weiß er. Deswegen schauen wir uns um, in der Regionalliga, auch in der Dritten Liga. Aber: Außer Türkgücü konkurrieren wir bei dieser Suche mit keinem Verein der Regionalliga Bayern. Wir konkurrieren mit Ulm, Offenbach oder Saarbrücken. Und da kann leider mehr Geld verdient werden, der Westen und Südwesten bezahlt richtig gut.

Rückblick

  1. Der FC 05 Schweinfurt testet in Fürth
  2. FC 05 gewinnt und löst Schlicke-Nachfolge intern
  3. FC Schweinfurt 05 trennt sich von Sportleiter Björn Schlicke
  4. Der FC 05 muss sich mit einem 3:3-Unentschieden begnügen
  5. FC 05: Tobias Strobl geht weiter volles Risiko
  6. Kommentar: Längst fällige Großspurigkeit des FC 05
  7. FC-05-Präsident Markus Wolf: "Wir schaffen das noch!"
  8. Wie eine Idee Maximilian Bauer zum FC 05 brachte
  9. Adam Jabiri: Der Architekt und etwas andere Fußballer
  10. Jan Gernlein stellt beim FC 05 nicht nur die Hütchen auf
  11. FC 05: erst Neujahrsempfang, dann ab ins Trainingslager
  12. Kevin Fery zaubert beim 3:0-Sieg des FC 05 Schweinfurt
  13. Dieter Kölbl wird neuer Trainer beim FC 05
  14. FC 05 verpflichtet Maximilian Bauer
  15. FC 05 Schweinfurt mit gutem ersten Test
  16. Björn Schlickes turbulentes Jahr beim FC 05
  17. Ein euphorischer FC 05 glaubt noch an seine Titel-Chance
  18. FC 05 startet ohne Sechs und testet einen Verteidiger
  19. Christian Köppel findet auch im Fußball Nächstenliebe
  20. Sieben Testspiele stehen für den FC 05 auf dem Programm
  21. Florian Pieper schießt den FC 05 ins Glück
  22. FC 05 will das Spaß-Level hochhalten
  23. Türken stören die FC-05-Gala
  24. FC 05: Für Nicolas Pfarr ist schon Weihnachten
  25. Der FC 05 redet wieder zaghaft von Euphorie
  26. FC 05 setzt auch in Burghausen auf Offensive
  27. Adam Jabiri sorgt für Jubel beim FC 05
  28. Der FC 05 will mit alten Tugenden zurück in die Erfolgsspur
  29. Wie Tobias Strobl seine Aufgabe beim FC 05 angeht
  30. Kommentar: FC 05 muss den Spaß am Kicken zurückgewinnen
  31. FC 05: Trainer Timo Wenzel muss gehen, Tobias Strobl kommt
  32. Kommentar: FC 05 braucht mehr als nur Jabiri
  33. FC 05 legt Aufstiegstraum auf Eis
  34. Der FC 05 will im Derby wieder jubeln
  35. Aubstadt gegen FC 05 - ein Derby auf Augenhöhe
  36. Zorn des FC 05 richtet sich gegen den Schiedsrichter
  37. Beim FC 05 wird wieder von Charakter geredet
  38. Kommentar: FC-05-Kapitän Kleineheismann als Symbolfigur
  39. Arbeiter-Fußball soll das Markenzeichen des FC 05 werden
  40. Der FC 05 nur als moralischer Sieger
  41. Ein Endspiel für den FC 05
  42. Die Münchner Türken träumen von der Zweiten Liga
  43. Kommentar zum FC 05: Die Mentalität steht auf dem Prüfstand
  44. FC 05 mitten in der Herbst-Krise
  45. Schnüdel-Stürmer Mohamad Awata trägt Bombensplitter im Kopf
  46. Jetzt sind die Typen gefragt beim FC 05
  47. Emotionsloser FC-05-Auftritt macht fassungslos
  48. Der FC 05 will den Vorsprung ausbauen
  49. Schwache Halbzeit kostet FC 05 das Pokal-Halbfinale
  50. Im Pokal keine Experimente

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Michael Bauer
  • 1. Fußballclub Schweinfurt 1905
  • 1.FC Köln
  • Adam Jabiri
  • Elfmeter
  • FC 05 Schweinfurt
  • FC Bayern München
  • FSV Frankfurt
  • Fußball
  • Fußball-Regionalliga Bayern
  • Hamburger SV
  • MSV Duisburg
  • Markus Wolf
  • SpVgg Greuther Fürth
  • SpVgg Greuther Fürth II
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!