Fußball: Regionalliga Bayern

Der FC 05 nur als moralischer Sieger

Die Schweinfurter zeigten sich im Spitzenspiel erholt von ihrer dreiwöchigen Krise. Warum trotzdem nicht mehr als ein 1:1 gegen Türkgücü München herausspringen wollte.
Kampf um jeden Zentimeter: In einem intensiven Spitzenspiel schenkten sich beide Mannschaften genauso wenig wie hier der Münchner Marco Holz (rot) und der Schweinfurter Kevin Fery. Foto: foto2press/Frank Scheuring

Kaum wiederzuerkennen war der FC 05, der sich nach seiner enormen Leistungssteigerung freilich doppelt und dreifach über die Bayreuth-Pleite ärgern wird. Immerhin: Im Spitzenspiel gegen Liga-Primus Türkgücü München zeigten die Schweinfurter eine beachtliche Trotzreaktion und nach dem Pausen-Rückstand ihre beste Halbzeit der Hinrunde. Dass es nur zu einem 1:1 reichte, beschmutzte das aufpolierte Bild nur ein bisschen. Denn das Titelrennen bleibt offen, die immer noch um drei Punkte besseren Münchner haben gezeigt bekommen, dass mit den Grün-Weißen wieder zu rechnen ist. 

So wollte auch Kapitän und Torschütze Stefan Kleineheisman die Basis für die Zukunft in diesen 45 Minuten sehen: "Vor der Pause hatten wir zuviel Respekt, danach war es ein beherzter Auftritt. Wir mussten aber auch mehr riskieren, denn bei sechs Punkten Rückstand wäre es schon fast vorbei gewesen." Nun aber surfen die im Selbstbewusstsein gestärkten Schweinfurter fürs Erste weiter im Windschatten der ambitionierten "Türken".

Spitzenspiel, ja, ja, das war schon eines nicht nur auf dem Papier, sondern auch auf dem Rasen. Insbesondere die Münchner gingen anfangs ein ungemein hohes Tempo, suchten immer wieder ihre Flügelflitzer, von denen der linke mit Dominik Weiß ein ehemaliger Nullfünfer war. Da hatten die Schweinfurter zunächst Mühe, Schritt zu halten - ehe auch sie im Spiel waren, wohlgemerkt ziemlich gut. Bis dahin hätte es freilich schon 0:2 stehen können, hätte Kasim Rabihic nach seinem Solo den Ball nicht genau auf 05-Keeper Luis Zwick gedonnert (3.) und Benedikt Kirsch seinen Kopfball nach Weiß-Flanke nicht einen Tick zu hoch angesetzt (12.).

Jabiri muss früh verletzt raus

Als der FC 05 dann Adam Jabiri schon nach einer knappen Viertelstunde verletzungsbedingt ersetzen musste, schwante den Fans nichts Gutes. Und täuschten sich dabei. Erstens fügte sich Benedict Laverty gleich gut ein, zweitens präsentierten sich die Schweinfurt jetzt trotzig und giftig. Und sie hatten auf einmal die beste Chance: Gianluca Lo Scrudatos Flanke landete bei Tim Danhof und der brachte es fertig den Ball aus sechs Metern gefühlt genauso weit am rechten Torgiebel vorbei zu zimmern (19.).

Schon klar, das reifere und cleverere Spiel zeigten weiterhin die Türken, die gänzlich ohne selbige in der Startformation auskamen. Vielleicht was es deswegen auch nicht ganz unverdient, dass sie in Führung gingen. Und dabei überhaupt erst in die Gefahrenregion kommen konnten, weil sich die Schweinfurter von einem Einwurf hatten düpieren lassen und nur vorübergehend klären konnten. In der Folgesituation eröffnete sich den Münchnern dann ein regelrechtes Scheibenschießen, bei dem Zwick dreimal parieren konnte, ehe aus zweiter Reihe Kirsch rechts unten zum 0:1 traf (42.).

Der Kapitän nährt die Hoffnung

Dass das verdient war, daran bestand kein Zweifel. Dass das rasch Makulatur war, lag an FC-05-Kapitän Stefan Kleineheismann. Der stocherte aus dem sich nach Korb-Vorarbeit nur wenige Zentimeter vor der Torlinie entwickelnden Gewühl heraus den Ball nur eineinhalb Minuten nach Wiederbeginn über die Linie. 1:1 - und schon war wieder mächtig Stimmung im Willy-Sachs-Stadion. Ein Ausgleich der doppelt Wirkung zeigte.

Die Gäste brachten ihren schnellen Tempofußball plötzlich überhaupt nicht mehr auf den Platz, wirkten geschockt. Die Schweinfurter dagegen beflügelte das Tor. Schon wenig später fast das 2:1, doch irgendwie boxte Türkgücü-Schlussmann Franco Flückiger den Danhof-Aufsetzer noch aus der Ecke (50.). Und bei Kleineheismanns vermeintlich zweitem Treffer, sah Schiedsrichter Thomas Berg ein Handspiel und pfiff es wieder zurück.

Gefährliche Münchner Konter

Dass man die mit 4-1-4-1 bei zwei sehr offensiven Außen anlaufenden Münchner nicht unterschätzen darf, zeigten sie jedoch bei einem ihrer nun seltenen Konter: Marco Holz sah zwar seine zwei mitgelaufenen Kollegen, zog aber ansatzlos aus 18 Metern selbst ab und verzog nur um Zentimeter (65.). Und gegen den rechts heran rauschenden Rabihic rettete Zwick in höchster Not (76.).

Diese Räume waren nichts weiter als logische Konsequenz aus dem Risiko-Spiel des FC 05, der das zweite Tor und den Sieg erzwingen wollte. Doch zum einen hatte das Anrennen Kraft gekostet, zum anderen verteidigte der Tabellenführer beherzt, so dass sich kaum einmal eine Lücke auftat. Und so blieb es letztlich bei dem Remis, das den FC 05 zwar nicht näher an die Tabellenspitze heranbrachte, ihn sich aber als moralischer Sieger fühlen lassen konnte.

Die Statistik des Spiels
Fußball, Regionalliga Bayern
FC 05 Schweinfurt -
Türkgücü München 1:1 (0:1)
Schweinfurt: Zwick - Fritscher, Kleineheismann, Billick, Lo Scrudato - Korb, Fery - Danhof, Pieper (57. Maderer), Suljic (85. Krätschmer) - Jabiri (15. Laverty).
München: Flückiger - Haas, Velagic, Zant, Fischer - Erb - Rabihic, Holz (89. Holz), Kirsch (83. Yilmaz), Weiß (66. Kircicek) - Hasenhüttl.
Schiedsrichter: Thomas Berg (TSV Landshut-Auloh). Zuschauer: 2642. Tore: 0:1 Benedikt Kirsch (42.), 1:1 Stefan Kleineheismann (47.). Gelb: Pieper - Erb, Holz, Zorba.

Rückblick

  1. FC 05: Marco Fritschers Gegenspieler heißt Corona
  2. Amar Suljic bleibt dem FC 05 Schweinfurt treu
  3. Emir Bas bleibt weitere drei Jahre beim FC 05
  4. FC 05 sichert sich Talent Nicolas Pfarr für weiteres Jahr
  5. Coronavirus: FC Memmingen sperrt zu, FC 05 hält noch durch
  6. Corona: FC 05 fehlen 200000 Euro, Kurzarbeit ist ein Thema
  7. Ex-Frankfurter Nico Rinderknecht wechselt zum FC 05 Schweinfurt
  8. FC 05: Kristian Böhnlein kommt vom TSV 1860 München
  9. Coronavirus: FC 05 sagt sein Heimspiel ab
  10. Herber Dämpfer für den FC 05 in Heimstetten
  11. Der FC 05 will mit kleinen Schritten zum Erfolg
  12. Die ganze Hoffnung des FC 05 liegt im März
  13. Kommentar: FC 05 tut gut am Mittelmaß aus Vernunft und Risiko
  14. Türkgücü und FC 05 beantragen Drittliga-Lizenz
  15. Der FC 05 hat ein Problem in der Abwehr
  16. Der FC 05 Schweinfurt testet in Fürth
  17. FC 05 gewinnt und löst Schlicke-Nachfolge intern
  18. FC Schweinfurt 05 trennt sich von Sportleiter Björn Schlicke
  19. Der FC 05 muss sich mit einem 3:3-Unentschieden begnügen
  20. FC 05: Tobias Strobl geht weiter volles Risiko
  21. Kommentar: Längst fällige Großspurigkeit des FC 05
  22. FC-05-Präsident Markus Wolf: "Wir schaffen das noch!"
  23. Wie eine Idee Maximilian Bauer zum FC 05 brachte
  24. Adam Jabiri: Der Architekt und etwas andere Fußballer
  25. Jan Gernlein stellt beim FC 05 nicht nur die Hütchen auf
  26. FC 05: erst Neujahrsempfang, dann ab ins Trainingslager
  27. Kevin Fery zaubert beim 3:0-Sieg des FC 05 Schweinfurt
  28. Dieter Kölbl wird neuer Trainer beim FC 05
  29. FC 05 verpflichtet Maximilian Bauer
  30. FC 05 Schweinfurt mit gutem ersten Test
  31. Björn Schlickes turbulentes Jahr beim FC 05
  32. Ein euphorischer FC 05 glaubt noch an seine Titel-Chance
  33. FC 05 startet ohne Sechs und testet einen Verteidiger
  34. Christian Köppel findet auch im Fußball Nächstenliebe
  35. Sieben Testspiele stehen für den FC 05 auf dem Programm
  36. Florian Pieper schießt den FC 05 ins Glück
  37. FC 05 will das Spaß-Level hochhalten
  38. Türken stören die FC-05-Gala
  39. FC 05: Für Nicolas Pfarr ist schon Weihnachten
  40. Der FC 05 redet wieder zaghaft von Euphorie
  41. FC 05 setzt auch in Burghausen auf Offensive
  42. Adam Jabiri sorgt für Jubel beim FC 05
  43. Der FC 05 will mit alten Tugenden zurück in die Erfolgsspur
  44. Wie Tobias Strobl seine Aufgabe beim FC 05 angeht
  45. Kommentar: FC 05 muss den Spaß am Kicken zurückgewinnen
  46. FC 05: Trainer Timo Wenzel muss gehen, Tobias Strobl kommt
  47. Kommentar: FC 05 braucht mehr als nur Jabiri
  48. FC 05 legt Aufstiegstraum auf Eis
  49. Der FC 05 will im Derby wieder jubeln
  50. Aubstadt gegen FC 05 - ein Derby auf Augenhöhe

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Michael Bauer
  • 1. Fußballclub Schweinfurt 1905
  • Adam Jabiri
  • FC 05 Schweinfurt
  • Fußball-Regionalliga Bayern
  • Fußball-Regionalliga Nord
  • Kapitäne
  • Willy-Sachs-Stadion
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!