HALLENFUßBALL

Freie Turner scheitern erst im Endspiel

Landesligist Rimpar gewinnt den EEV-Cup gegen den Liga-Kontrahenten aus Schweinfurt. Warum der FC 05 trotz des Einsatzes von Profis die Erwartungen nicht erfüllen kann.
Durften zufrieden sein: Die FT Schweinfurt mit Pascal Rinbergas (weiß) und der TSV Bergrheinfeld mit Sebastian Werner. Foto: Alexander Rausch

Freudestrahlend lief Rimpars Henry Stenzinger auf Helmut Jäth und nahm den Siegerpokal entgegen. Erneut hatte sich sein ASV die Trophäe beim Bergtheimer EEV-Cup gesichert. Im Finale besiegten die Blau-Weißen Ligakonkurrent FT Schweinfurt klar mit 5:2 und gewannen wie im Vorjahr in der ausverkauften Willi-Sauer-Halle. Bereits das vereinseigene Silvesterturnier hatten die Rimparer gewonnen. Topfavorit FC 05 Schweinfurt landete auf nur auf Rang sechs.

In einen Rausch hatten sich die Rimparer im Finale gespielt. Nahezu jeder Schuss war ein Treffer. Andre Hartmann und Marcel Böhm trafen doppelt, Michael Winkler einfach. Schnell war der Drops beim Stand von 4:0 gelutscht. „Wir waren nicht so viel schlechter. Sie haben nur alles getroffen“, war auch für FT-Coach Adrian Gahn, für dessen Team Fabian Reith und Hakan Aydin die Ehrentreffer erzielten, das Finale enger als es das Ergebnis aussagte. Doch verdient sei es schon gewesen, fand der Trainer und gratulierte artig, wie schon zuletzt in Bergrheinfeld, als die Turner ebenfalls Zweiter wurden. Damals hinter dem Gastgeber.

Enge Halbfinalspiele

Diesmal wurden sie es – nach dem 1:0-Halbfinalsieg gegen eben jene Bergrheinfelder – hinter dem Titelverteidiger, der ungünstig ins Turnier gestartet war mit einer Niederlage gegen die Gahn-Fünf. Doch danach arbeiteten sich die Rimparer rein, feierten drei Siege und trafen als Gruppenzweiter im Halbfinale auf den TSV Unterpleichfeld. Nach einem taktischen Abnutzungskampf, der ohne Tore blieb, musste das Neunmeterschießen entscheiden – und das ohne gelernten Keeper. Denn beim TSV stand Spielertrainer Andreas Zehner zwischen den Pfosten, beim ASV Feldspieler Moritz Fischer. Beide hielten jeweils einen Schuss. Entscheidend war jedoch Michael Meyers Aluminiumtreffer, den Michael Winkler zum Finaleinzug nutzte und den Weg zum Erfolg ebnete. „Es war ein enges Turnier, aber die Jungs haben es stark gespielt und sich weiteres Selbstvertrauen geholt. Dafür ist die Halle da“, freute sich Marcel Heck, der für Harald Funsch an der Bande stand.

Enttäuschend verlief das Turnier hingegen für den Topfavoriten FC 05 Schweinfurt. Schon die ersten beiden Siege gegen Eisenheim/Wipfeld und Eßleben waren mit 3:1 knapper als erwartet. Danach unterlagen die 05er sowohl Bergrheinfeld als auch Unterpleichfeld und verpassten damit das Halbfinale. Im Vorjahr war es immerhin der dritte Platz, diesmal nur der sechste.

Profis investieren zuwenig

Denn die FC-Mannschaft, bei denen mit Kevin Fery, Marco Fritscher, Tim Danhof und Puis Krätschmer mehrere Profis aufliefen, verlor auch das Platzierungsspiel gegen die frechen Kürnacher. „Es war ein sehr schwacher Auftritt von uns. Wir haben einfach zu wenig investiert. Dann wird es gegen jeden Gegner schwer“, fand Kevin Fery klare Worte. Diese Schmach gelte es nun im kommenden Jahr wieder auszumerzen.

Vielleicht wieder gegen die Bergrheinfelder, die Dritter wurden, oder die Unterpleichfelder. „Das Turnier hat richtig Spaß gemacht. Wir haben schon lange nicht mehr teilgenommen und haben uns sehr gut präsentiert. Das Halbfinal-Aus war etwas bitter“, zog der Bergrheinfelder Trainer Daniel Cäsar ein positives Fazit, ebenso wie Unterpleichfelds Andreas Zehner nach dem einzigen Unterpleichfelder Hallenauftritt in diesem Winter: „Nur das Spiel um Platz drei hat mir nicht mehr so gut gefallen. Aber die Atmosphäre hier war wieder top.“ Über 450 zahlende Zuschauer hatten schließlich für den besten Besuch in der Geschichte des EEV-Cups gesorgt und bewiesen, dass traditioneller Hallenfußball noch immer ein Zuschauermagnet ist.

Der EEV-Cup in Zahlen

Vorrunde – Gruppe A: 1. TSV Unterpleichfeld 10:6 Tore/9 Punkte, 2. TSV Bergrheinfeld 7:6/7, 3. FC 05 Schweinfurt 10:8/6, 4. Eisenheim/Wipfeld 5:8/4, 5. TSV Eßleben 4:8/3.

Gruppe B: 1. FT Schweinfurt 14:3/12, 2. ASV Rimpar 9:3/9, 3. SV Kürnach 6:7/6, 4. SV Bergtheim 4:9/3, 5. TSV Ettleben/Werneck 3:14/0.

Halbfinale: Rimpar – Unterpleichfeld 5:4 n. 9m, FT Schweinfurt – Bergrheinfeld 1:0.

Um Platz 9: Eßleben – Ettleben/Werneck 3:4.

Um Platz 7: Eisenheim/Wipfeld – Bergtheim 3:1.

Um Platz 5: FC 05 Schweinfurt – Kürnach 3:4.

Um Platz 3: Unterpleichfeld – Bergrheinfeld 0:1.

Endspiel: Rimpar – FT Schweinfurt 5:2.

Schlagworte

  • Alexander Rausch
  • 1. Fußballclub Schweinfurt 1905
  • ASV Rimpar 1894 e. V.
  • Freude
  • Happy smiley
  • Kevin Fery
  • Michael Winkler
  • SV Bergtheim
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!