Leichtathletik

Harte Wettkämpfe unter guten Freunden

(rowo) Bei den deutschen Seniorenmeisterschaften der Leichtathleten im Schweinfurter Willy-Sachs-Stadion war am Wochenende alles geboten, Sonnenschein, heftiger Regen, ein Gewitter mit Sturm und Hagel, toller Sport. 973 Athletinnen und Athleten hatten sich gemeldet, um in den Altersklassen von 50 Jahren bis 85 Jahren die Meister zu ermitteln.
Drei Titel: Marianne Neubert vom TSV Schwebheim wurde deutsche Meisterin der W80 im Kugelstoßen und Diskuswurf (unser Bild) sowie in der W75 im Hammerwurf.
Drei Titel: Marianne Neubert vom TSV Schwebheim wurde deutsche Meisterin der W80 im Kugelstoßen und Diskuswurf (unser Bild) sowie in der W75 im Hammerwurf. Foto: FOTO Reinhold Nürnberger

Das Team um den Schweinfurter Kreisvorsitzenden Herbert Roth organisierte trotz teilweise widriger Bedingungen eine nahezu perfekte Veranstaltung. Besonderes Lob erhielten die Stadt Schweinfurt für die renovierte Leichathletik-Anlage und die Kampfrichter unter der Führung von Heribert Finster für ihre athletenfreundliche Arbeit.

Die drei Tage in Schweinfurt zeigte die Stärke der Leichtathletik. Nicht die absolute Leistung war das Maß aller Dinge, sondern die persönliche, dem Alter entsprechende Leistung, die dann aber bei harten Wettkämpfen mit guten Freunden verglichen wurde.

Fotoserie

la-senioren dm

zur Fotoansicht

Ältester Teilnehmer war Klaus Langer aus Hamburg, der mit 92 Jahren den Speer noch 18,35 m weit warf. Bei den Frauen war Alwine Thürmann aus Gelnhausen mit 85 Jahren die Seniorin. Sie zeigte im Diskuswurf mit 15,00 m und im Speerwurf mit 15,80 m noch erstaunliche Leistungen. Die Top-Leistung des Wettkampfes erreichte der 71-jährige Wladislaw Kowalczyk aus Emmendingen, der mit dem Speer 51,25 m weit warf und damit eine neue Weltbestleistung der Altersklasse M70 aufstellte.

Erfolgreichster Teilnehmer der Meisterschaften war Guido Müller aus Vaterstetten. Der Ausnahmeathlet startet im ersten Jahr in der AK 70 und gewann die 100 m in 12,88 sek., die 200 m in für sein Alter sagenhaften 26,02 sek. und für seine Spezialstrecke von 400 m benötigte er 57,55 sek. Als Hürdenspezialist startete Müller mangels Angebot in seiner Altersklasse in der M65 über die 100 m, die er in 16,86 sek. gewann. Für die 300 m Hürden benötigte er 45,54 sek. Erfolgreichste Teilnehmerin war die Zirndorferin Ingrid Maier in der W 60. Sie gewann die 100 m in der Zeit von 13,98 sek., die 200 m in 29,66 sek. und 4,30 m im Weitsprung reichten zum Sieg.

Die unterfränkischen Teilnehmer holten sich sieben von insgesamt 189 vergebenen Meistertiteln. Mit drei Titeln am erfolgreichsten war die 80-jährige Marianne Neubert vom TSV Schwebheim in der W75. Sie gewann den Kugelstoß mit der Weite von 7,22 m, das Diskuswerfen mit 17,43 m und den Hammer warf sie 22,03 m weit.

Staffelmeisterschaften zählen bei den Leichtathleten immer besonders und die Frauen der Altersklasse W 40 der LG Haßberge verteidigten ihren Meistertitel über 3x800 m souverän. Marion Christ lief an, ihr folgte Gudrun Heinrich . Birgit Pfränger konnte sich dann vom Feld absetzen und lief nach 7:46,42 min über die Ziellinie. Die LUT Aschaffenburg kam in diesem Rennen mit 8:10,48 min auf den fünften Rang. Eine weitere Staffel-Goldmedaille holte sich die 4x100-m-Staffel des FC 05 Schweinfurt in der AK M60. Roland Wolf und Heribert Finster vom FC liefen in einer Startgemeinschaft mit Helmut Aicher ( Langenbruck) und Hans-Jürgen Frühauf (Weilheim). Sie siegten überlegen mit 51,17 sek. vor der LG Biebesheim/Eschollbrücken, die 51,84 sek. benötigte.

Roland Wolf erkämpfte sich in einem Herzschlagfinish den Titel über die 200 m in der Zeit von 26,76 sek. gegen Heinz Wondra (Eschollbrücken), dem 100-m-Sieger, der zwei Hundertstelsekunden später ins Ziel kam. Der sechste Meistertitel ging in den Kreis Würzburg. Er tritt nicht oft bei Wettkämpfen an, aber wenn, dann ist er richtig gut: Edgar Wittmann vom TV Zellingen, auch schon 65 Jahre alt, zeigte mit der Sprunghöhe 1,50 m im Hochsprung, dass er die alte Straddle-Technik nicht verlernt hat und wurde damit deutscher Meister.

Jeweils eine Bronze-Medaille gab es für Kurt Eimer (1.FC Schweinfurt) in der M65 im Hürdensprint über 100m in der Zeit 19,62 sek. und für Manfred Dormann vom TSV Bad Brückenau, der für die 5000 m der Klasse M55 17:31,85 min. benötigte.

Weitere Ergebnisse von Unterfranken

W55 5000 m: 6. Sieglinde Roider (TV DJK Hammelburg) 22:14,46 min.

M55

100 m: 7. Burkhard Hillert (LUT Aschaffenburg) 13,25 sek.

Kugelstoß: 5. Georg Ortloff (TSV Poppenhausen) 12,24 m.

Diskus: 6. Georg Ortloff (TSV Poppenhausen) 36,79 m, 7. Hans-Jürgen Lange (TSV Mellrichstadt) 11,43 m.

Speer: 5. Georg Ortloff (TSV Poppenhausen) 41,14 m.

M60 100 m: 4. Roland Wolf (FC Schweinfurt 05) 13,13 sek.

800 m: 9. Laszlo Ertl (LG Lkr Aschaffenburg) 2:40,80 min.

1500 m: 11. Laszlo Ertl (LG Lkr. Aschaffenburg) 5:32,67 min.

5000 m: 4. Reinhard Leibold (TSV Thüngersheim) 19:04,41 min., 6. Werner Beuschel (TG Kitzingen) 19:46,24.

10 000 m: 4. Ewald Reitwiesner (LG Haßberge) 40:07,55 min., 6. Werner Beuschel (TG Kitzingen) 40:35,13.

Hochsprung: 5. Egon Schellenberger (TSV Bad Kissingen) 1,41 m.

M65 100 m: 5. Friedrich Schad (FC 05 Schweinfurt) 13,79 sek.

300 m Hürden: 8. Kurt Eimer (FC 05 Schweinfurt) 56,28 sek.

Weitsprung: 6. Friedrich Schad (FC 05 Schweinfurt) 4,41 m.

M70

800 m: 5. Gerhard Kauder (LG Lkr. Aschaffenburg) 2:53,04 min.

M 80

Kugel: 5. Walter Alberth (TSV Poppenhausen) 9,42 m.

Diskus: 5. Walter Alberth (TSV Poppenhausen) 19,75 m.

Daten und Fakten

Die komplette Ergebnisliste der deutschen Meisterschaft findet sich im Internet unter

www.blvkreis-swhas.de, dann DM Senioren II.

Hauchdünner Zieleinlauf im Finale über 200 Meter der M60: Roland Wolf (636) vom 1. FC 05 Schweinfurt wird mit zwei Hundertstel Vorsprung deutscher Meister.
Hauchdünner Zieleinlauf im Finale über 200 Meter der M60: Roland Wolf (636) vom 1. FC 05 Schweinfurt wird mit zwei Hundertstel Vorsprung deutscher Meister. Foto: FOTO Reinhold Nürnberger
Die Startgemeinschaft FC 05 Schweinfurt/TSV Weilheim/SpVgg Langenbruck holte gut gelaunt den Titel über 4x100 Meter. Von links: Hans Jürgen Frühauf, Roland Wolf, Helmut Eicher und Herbibert Finster, der nicht nur auf der Bahn einen guten Job erledigte, sondern auch als Einsatzleiter der Veranstaltung.
Die Startgemeinschaft FC 05 Schweinfurt/TSV Weilheim/SpVgg Langenbruck holte gut gelaunt den Titel über 4x100 Meter. Von links: Hans Jürgen Frühauf, Roland Wolf, Helmut Eicher und Herbibert Finster, der nicht nur auf der Bahn einen guten Job erledigte, sondern auch als Einsatzleiter der Veranstaltung. Foto: FOTO Nürnberger
Ausnahmeathlet: Guido Müller vom TSV Vaterstetten (673) hält unzählige Senioren-Weltbestleistungen auf den Strecken von 100 bis 400 Meter. In Schweinfurt gewann er fünf Mal mit nahezu unglaublichen Leistungen.
Ausnahmeathlet: Guido Müller vom TSV Vaterstetten (673) hält unzählige Senioren-Weltbestleistungen auf den Strecken von 100 bis 400 Meter. In Schweinfurt gewann er fünf Mal mit nahezu unglaublichen Leistungen. Foto: FOTO Reinhold Nürnberger
Neue Weltbestleistung: Wladislaw Kowalczyk (TB Emmendingen) beförderte den 400-Gramm-Speer der M70 auf 51,25 Meter.
Neue Weltbestleistung: Wladislaw Kowalczyk (TB Emmendingen) beförderte den 400-Gramm-Speer der M70 auf 51,25 Meter. Foto: FOTO Reinhold Nürnberger

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!