Fußball: Bayernliga Nord

Sander Paukenschlag in Erlenbach

Drehschuss im Strafraum: Sands Markus Schnitzer (links) im Zweikampf mit dem Erlenbacher Stephan Krug.
Drehschuss im Strafraum: Sands Markus Schnitzer (links) im Zweikampf mit dem Erlenbacher Stephan Krug. Foto: Albert

 

Bayernliga Nord SV Erlenbach – FC Sand 1:4 (1:0)

Bernd Eigner sollte Recht behalten. Der Trainer des FC Sand prognostizierte, dass das Spiel zwischen Erlenbach und seiner Elf kein Fußball-Leckerbissen werden würde – was zutraf. Und trotzdem trat Eigner mit guter Laune die Heimreise an. Mit einem auch in der Höhe verdienten 4:1-Auswärtssieg rückte der Aufsteiger bis auf drei Zähler an die ebenfalls abstiegsbedrohten Erlenbacher heran und darf sich wieder Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen.

„Wir waren aufmerksam, in den Zweikämpfen präsent. Nach dem unglücklichen Gegentreffer habe ich in der Pause gesagt, dass wir genauso weitermachen und uns nur selbst belohnen müssen. Die Jungs haben an sich geglaubt und sind ruhig geblieben. Deswegen musste sich über kurz oder lang der Erfolg einstellen“, erklärte Eigner den Erfolg. Beide Trainer setzten mit einem 4-2-3-1 auf das gleiche taktische System, wobei sich die Gäste-Sechser Schmitt und Krüger im Offensivspiel variabel zeigten und immer wieder Angriffe einleiteten. Aus dem Nichts ging Erlenbach eine Minute vor dem Halbzeitpfiff in Führung. Balles und Letellier setzten einen Sander Abwehrspieler unter Druck.

Aus dieser Situation resultierte ein Ballgewinn, woraufhin der Franzose alleine auf den zögernden FCS-Keeper Biemer zulief und zur 1:0-Führung (45.) einlochte. Damien Letellier hätte unmittelbar nach dem Wiederanpfiff auf 2:0 (46.) für Erlenbach erhöhen müssen, doch dieses Mal hielt Biemer. Im unmittelbaren Gegenzug zeigte sich die Erlenbacher Abwehr indisponiert, Florian Pickel nutzte die Chance und stellte mit einem trockenen Flachschuss den Ausgleich her. Fortan zerfiel die zuvor stabile Defensive der Roth-Elf in ihre Einzelteile und kassierte drei Gegentreffer, die alle nach dem gleichen Strickmuster abliefen. Flanke von außen auf den zweiten Pfosten, Kopfball, Tor. „Wir trainieren das auf unserem Kunstrasen immer wieder“, freute sich Eigner über die Treffsicherheit seiner Angreifer. Mit diesem Schema schraubte der Aufsteiger das Ergebnis innerhalb von elf Minuten auf 4:1 hoch, die Partie war entschieden.

Sand: Biemer – D. Schlereth, Gundelsheimer, Leim, J. Pickel – Schmitt, Krüger – Wieczorek, F. Pickel, T. Schlereth (46. Marc Fischer) – Schnitzer (83. Rinbergas). Tore: 1:0 Letellier (45.), 1:1, 1:2 F. Pickel (47., 59.), 1:3 Schnitzer (65.), 1:4 Wieczorek (70.). Zuschauer: 300. Schiedsrichter: Laumer (Penzendorf).

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Sand am Main
  • Bernd Eigner
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!