Schweinfurt

Comeback beim FC 05: Thomann will gegen Aubstadt die Muskeln spielen lassen

Der Schweinfurter Flügelspieler ist gegen seinen Ex-Verein nach sechs Wochen Verletzungspause zurück auf dem Platz. Was Trainer Strobl an dem 27-Jährigen nervt und wofür er ihn schätzt.
Allen gegen Vier: Martin Thomann nimmt's hier mit einem Quartett des TSV Havelse auf - symptomatisch für die von Impulsivität und Wucht geprägte Spielweise des Schweinfurter Außenstürmers.
Foto: HMB Media/Julien Becker | Allen gegen Vier: Martin Thomann nimmt's hier mit einem Quartett des TSV Havelse auf - symptomatisch für die von Impulsivität und Wucht geprägte Spielweise des Schweinfurter Außenstürmers.

FC 05 Schweinfurt gegen TSV Aubstadt - angesichts der vielen Punkt- und Pokalspiele in den vergangenen Jahren schon ein unterfränkischer Klassiker. Und klarer Rollenverteilung: Die Nullfünfer sind Favorit, die Grabfelder Außenseiter. Nur: Der Abstand zwischen den beiden Rivalen, die einen freundschaftlichen Umgang miteinander pflegen, ist kleiner geworden, als es das Pokal-5:2 im Sachs-Stadion vor genau acht Wochen glauben machen will. 05-Stürmer Florian Pieper, der am Dienstag in Fürth seine Torflaute beenden konnte, erwartet für die Revanche an gleicher Stelle (Samstag, 14 Uhr) "einen heißen Tanz".

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung