Schweinfurt

Der erhoffte Befreiungsschlag der Mighty Dogs in Dorfen blieb aus

Spiel eins der ausgerufenen Vorbereitung auf die Abstiegsrunde brachte für den ERV Schweinfurt eine Fortsetzung der Niederlagenserie und eine Achterbahn der Gefühle.
Enttäuschung auch bei Kevin Marquardt: Die 6:7-Niederlage in Dorfen war erneut vermeidbar. 
Foto: Archivfoto Michael Endres | Enttäuschung auch bei Kevin Marquardt: Die 6:7-Niederlage in Dorfen war erneut vermeidbar. 

"Eine Analyse fällt ehrlich gesagt nach so einem Spiel schwer", war ERV-Trainer Andi Kleider die Enttäuschung und auch ein wenig die Ratlosigkeit anzumerken. Einerseits gelang seinem Team mit sechs Treffern endlich mal wieder eine ordentliche Torausbeute, andererseits musste man beim Drittletzten der Tabelle auch sieben Gegentore hinnehmen."Vor allem wie wir diese Treffer kassieren haben, ist nach wie vor schlicht zu einfach", bemängelte der Coach wiederholt eine Vielzahl individueller Fehler in der Defensivarbeit.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!