Schweinfurt

Rügheim/Mechenried holt drei Punkte in Schweinfurt

Teufelskerl: Fortuna-Keeper Oliver Tschubanow war der beste Schweinfurter und kommt hier vor dem Rügheimer Bonifatius Ledermann (rot) an den Ball – wohlgemerkt regelkonform.
Foto: Bastian Reusch | Teufelskerl: Fortuna-Keeper Oliver Tschubanow war der beste Schweinfurter und kommt hier vor dem Rügheimer Bonifatius Ledermann (rot) an den Ball – wohlgemerkt regelkonform.

Am Ende siegte die SG Rügheim/Mechenried verdient und rückte in der A-Klasse 4 vor auf den dritten Tabellenplatz mit nunmehr zehn Zählern. Die Fortunen standen nach dem Schlusspfiff ein wenig bedröppelt auf dem Feld. Es war letztlich zu wenig nach der anfänglichen Führung, um die drei Zähler gegen kampfstarke Gäste in Schweinfurt zu behalten. Dabei ging es so gut los für die Gastgeber. Nach kurzem anfänglichen Abtasten leistete sich der SGler Mark Precht einen katastrophalen Fehlpass im Spielaufbau, diesen erliefen die schnell umschaltenden Hausherren, deren Spielertrainer Thomas Kutovenko eiskalt zur ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!