Handball: Bezirksliga

MHV Schweinfurt zurück in der Bezirksoberliga

MHV Schweinfurt zurück in der Bezirksoberliga       -  Vor der Saison war die Zielsetzung für die Bezirksliga-Handballer des MHV Schweinfurt und ihr Trainerteam Thalhäuser/Baudys klar formuliert: sofortiger Wiederaufstieg. Doch wer hätte vor der Saison gedacht, dass diese so ein Ende nemen würde. Natürlich hätte man diese gerne sportlich zu Ende gebracht, doch nachdem der BHV die laufende Runde aufgrund der Corona-Pandemie abbrechen musste, wurde die Saison gewertet nach der Quotientenregelung (Pluspunkte geteilt durch die Anzahl der gespielten Partien, multipliziert mit 100). Und damit ist der MHV Schweinfurt nach bangem Warten doch noch Meister und steigt in die Bezirksoberliga auf. Der MHV kam bei 22 Punkten und zwölf Spielen auf einen Quotienten von 183,3, Verfolger TSV Mellrichstadt bei 21 Punkten aus 13 Partien nur auf 161,5. „Es freut mich sehr, dass die Mannschaft für ihren Aufwand belohnt wurde. Alle Spieler haben sich für den Erfolg des Teams eingesetzt und dem Ziel Wiederaufstieg untergeordnet“, so Trainer Marcus Thalhäuser. zum Aufstieg seines Teams. „Wir haben zwar etwas gebraucht, um uns in der Bezirksliga zu akklimatisieren, doch am Ende sind wir verdient Meister geworden.“
Vor der Saison war die Zielsetzung für die Bezirksliga-Handballer des MHV Schweinfurt und ihr Trainerteam Thalhäuser/Baudys klar formuliert: sofortiger Wiederaufstieg. Doch wer hätte vor der Saison gedacht, dass diese so ein Ende nemen würde. Natürlich hätte man diese gerne sportlich zu Ende gebracht, doch nachdem der BHV die laufende Runde aufgrund der Corona-Pandemie abbrechen musste, wurde die Saison gewertet nach der Quotientenregelung (Pluspunkte geteilt durch die Anzahl der gespielten Partien, multipliziert mit 100). Und damit ist der MHV Schweinfurt nach bangem Warten doch noch Meister und steigt in die Bezirksoberliga auf. Der MHV kam bei 22 Punkten und zwölf Spielen auf einen Quotienten von 183,3, Verfolger TSV Mellrichstadt bei 21 Punkten aus 13 Partien nur auf 161,5. „Es freut mich sehr, dass die Mannschaft für ihren Aufwand belohnt wurde. Alle Spieler haben sich für den Erfolg des Teams eingesetzt und dem Ziel Wiederaufstieg untergeordnet“, so Trainer Marcus Thalhäuser. zum Aufstieg seines Teams. „Wir haben zwar etwas gebraucht, um uns in der Bezirksliga zu akklimatisieren, doch am Ende sind wir verdient Meister geworden.“
Vor der Saison war die Zielsetzung für die Bezirksliga-Handballer des MHV Schweinfurt und ihr Trainerteam Thalhäuser/Baudys klar formuliert: sofortiger Wiederaufstieg. Doch wer hätte vor der Saison gedacht, dass diese so ein Ende nemen würde. Natürlich hätte man diese gerne sportlich zu Ende gebracht, doch nachdem der BHV die laufende Runde aufgrund der Corona-Pandemie abbrechen musste, wurde die Saison gewertet nach der Quotientenregelung (Pluspunkte geteilt durch die Anzahl der gespielten Partien, multipliziert mit 100). Und damit ist der MHV Schweinfurt nach bangem Warten doch noch Meister und steigt in die Bezirksoberliga auf. Der MHV kam bei 22 Punkten und zwölf Spielen auf einen Quotienten von 183,3, Verfolger TSV Mellrichstadt bei 21 Punkten aus 13 Partien nur auf 161,5. „Es freut mich sehr, dass die Mannschaft für ihren Aufwand belohnt wurde. Alle Spieler haben sich für den Erfolg des Teams eingesetzt und dem Ziel Wiederaufstieg untergeordnet“, so Trainer Marcus Thalhäuser. zum Aufstieg seines Teams. „Wir haben zwar etwas gebraucht, um uns in der Bezirksliga zu akklimatisieren, doch am Ende sind wir verdient Meister geworden.“

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • TSV Mellrichstadt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!