Schweinfurt

Trotz Kantersieg: Noch viel Arbeit für die "Mighty Dogs"

Schweinfurts Alexander Asmus (links, im Zweikampf mit dem Haßfurter Pascal Marx ) sieht die Testphase der Mighty Dogs noch lange nicht als abgeschlossen an.
Foto: Ralf Naumann | Schweinfurts Alexander Asmus (links, im Zweikampf mit dem Haßfurter Pascal Marx ) sieht die Testphase der Mighty Dogs noch lange nicht als abgeschlossen an.

Zu Gast bei den Luchsen in Lauterbach zeigten die Mighty Dogs, dass sie nach einer langen Eishockey-Pause noch nicht das Tore schießen verlernt hatten und gingen mit einem 12:5 als Sieger vom Eis. meldet der Club auf seiner Homepage. „Das ganze Team hat ein gutes Spiel gemacht. Wir waren deutlich besser eingespielt und hatten mehr Druck zum Tor als am Freitag. Ich hoffe, wir können die positiven Dinge für das nächste Vorbereitungsspiel mitnehmen," so der zweifache Torschütze Nils Melchior.

Das erste Drittel war dabei eine klare Angelegenheit für die Schweinfurt, die nach 20 Minuten bereits mit 5:0 vorne lagen.

11:1 nach zwei Dritteln

Im zweiten Drittel ging es mit der Einseitigkeit so weiter, auch wenn Schweinfurt in Unterzahl direkt das 1:5 kassierte. Am Ende des Mittelabschnitts stand allerdings eine 11:1-Führung für die Mighty Dogs auf der Anzeigetafel.

Im letzten Spielabschnitt durfte Nachwuchs-Goalie Anton Hesselbach Eiszeit und Erfahrung sammeln. Nach dem ersten Tor von Kontingentspieler Joshua Bourne (45.) zum 1:12 konnten die Hausherren das Endergebnis mit 5:12 noch versöhnlicher gestalten.

Kleider ist "alles in allem zufrieden"

Trotz der guten Torausbeute bewertete Stürmer Alexander Asmus die Leistung der Mighty Dogs realistisch: „Natürlich ist so ein Sieg immer schön fürs Selbstbewusstsein, aber wir wissen alle, dass noch viel Arbeit vor uns liegt, um auf das Bayernliganiveau zu kommen, mit dem wir auch in die Punktrunde starten wollen."

Womit er nicht alleine war, denn auch Trainer Andreas Kleider sah das Spiel seiner Mannschaft kritisch: „Im ersten Drittel waren wir wieder komplett neben der Spur – jeder hat gemacht, was er für richtig hielt – das ist aber komplett verkehrt. Im zweiten Drittel wurde es dann besser. Der Gegner war nicht die gleiche Hausnummer wie Haßfurt.  Alles in allem kann man zufrieden sein, aber es ist noch viel Arbeit bis zum Saisonstart.“

Statistik des Spiels

Eishockey, Testspiel:
EC Lauterbach – Mighty Dogs 5:12 (0:5; 1:6; 4:1)
Tore für Schweinfurt: 0:1 Kevin Marquardt (5.), 0:2 Christian Masel (10.), 0:3 Kevin Marquardt (11.), 0:4 Alexander Asmus (18.), 0:5 Moritz Schlick (19.), 1:6, 1:7 Nils Melchior (25., 27.), 1:8 Jonas Manger (29.), 1:9 Kevin Heckenberger (32.), 1:10 Alexander Asmus (36.), 1:11 Kevin Heckenberger (38.), 1:12 Joshua Bourne (45.). Strafminuten: Lauterbach 2, Mighty Dogs 6. Zuschauer: 115.
Quelle:
Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Schweinfurt
Matthias Lewin
Eissportclub Haßfurt e.V.
Moritz Schlick
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!