Schwebenried

MP+Warum die "Herdenimmunität" in  Schwebenried/Schwemmelsbach gern gesehen ist

Nachdem beinahe der gesamte Kader des Landesligisten seine Coronainfektion überstanden hat, will die DJK im Derby beim FC Geesdorf nun befreit aufspielen.
Auch wenn die Spielpraxis aktuell kaum vorhanden ist, Schwebenrieds Trainer Felix Zöller (links, im Duell mit dem Lengfelder Alban Ramaj) will den FC Geesdorf am Samstag wenigstens ein bisschen ärgern.
Foto: HMB Media/Julien Becker | Auch wenn die Spielpraxis aktuell kaum vorhanden ist, Schwebenrieds Trainer Felix Zöller (links, im Duell mit dem Lengfelder Alban Ramaj) will den FC Geesdorf am Samstag wenigstens ein bisschen ärgern.

Spielertrainer Felix Zöller bleibt dabei. Seine Mannschaft will in der Landesliga-Aufstiegsrunde Siege einfahren – und davon möglichst viele. An dieser Einstellung hätten weder die Coronainfektion fast des gesamten Teams der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach, der damit einhergehende, immer noch nicht in Gänze aufgeholte konditionelle Rückstand oder etwa hoch gehandelte Gegner etwas geändert.Und auch nicht die 0:3-Niederlage in Lichtenfels am 30. März, die Schwebenrieder Auftaktpartie in die Aufstiegsrunde.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!