Schweinfurt

Warum die Mighty Dogs bereits am Freitag aufatmen könnten

Zwar sind die Schweinfurter erst am Sonntag gegen Pfaffenhofen an der Reihe, könnten aber bereits au dem heimischen Sofa den Klassenerhalt feiern. Die Playdowns sind indes wohl gestrichen.
Hatte an der Bande nur gute Erfahrungen in den Partien gegen Pfaffenhofen: Steffen Reiser, ehemaliger Trainer der Mighty Dogs, ist heute für das Marketing der Schweinfurter verantwortlich.
Foto: Marion Wetterich | Hatte an der Bande nur gute Erfahrungen in den Partien gegen Pfaffenhofen: Steffen Reiser, ehemaliger Trainer der Mighty Dogs, ist heute für das Marketing der Schweinfurter verantwortlich.

Denn wenn Königsbrunn sein Heimspiel gegen Geretsried nicht gewinnen sollte, wären die Schweinfurter bereits vor ihrem Heimspiel am Sonntag (18 Uhr, Icedome) von den Schwaben nicht mehr einzuholen. Der Klassenerhalt wäre somit gesichert, auch wenn die endgültigen Modalitäten von Verbandsseite noch nicht bekannt gegeben wurden.Aufgrund der vielen Nachholspiele wird es – so äußerte sich zumindest ERV-Trainer Andreas Kleider –  keine Playdowns geben. Somit muss maximal der letzte der Abstiegsrunde den Weg in die Landesliga antreten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!