Was macht eigentlich?

Was macht eigentlich… Reiner Wirsching?

Früher im Stadion oder der Halle erfolgreich – und jetzt? Wie geht es Unterfranken, die den Sport prägten, nach der Karriere? Diese Woche erzählt der ehemalige Bundesliga-Fußballer Reiner Wirsching aus ihrem Leben.
In seinen besten Zeiten als Fußball-Profi: Reiner Wirsching (rechts) im Trikot des 1. FC Nürnberg - im Zweikampf mit Hansi Flick, heute Trainer von Bayern München. 
In seinen besten Zeiten als Fußball-Profi: Reiner Wirsching (rechts) im Trikot des 1. FC Nürnberg - im Zweikampf mit Hansi Flick, heute Trainer von Bayern München.  Foto: Imago
Er war ein Spätstarter: Reiner Wirsching spielte bis 1988 für seinen Heimatverein SV Stammheim in der damals sechstklassigen Bezirksliga. Zur Saison 1988/89 wechselte der Medizinstudent in die drittklassige Bayernliga  zum FC 05 Schweinfurt. Plötzlich wurde der 1. FC Nürnberg auf ihn aufmerksam: Weil Angreifer Dieter Eckstein den Club verlassen hatte, verpflichteten die Nürnberger in der der Winterpause den „hochveranlagten Spieler“, wie ihn Trainer Hermann Gerland nannte. Und Wirsching hatte einen perfekten Einstand. Gegen St. Pauli erzielte der Stammheimer die Treffer zum 2:2 und 5:3-Endstand.