Bremen

Schwimm-Weltmeister glaubt an Olympia ohne Zuschauer

Florian Wellbrock       -  Schwimm-Weltmeister Florian Wellbrock glaubt nicht an Zuschauer bei den Olympischen Spielen.
Foto: Bernd Thissen/dpa | Schwimm-Weltmeister Florian Wellbrock glaubt nicht an Zuschauer bei den Olympischen Spielen.

„Ich bin insgesamt sehr gespannt, wie die Spiele vor Ort stattfinden werden. Ich könnte mir vorstellen, dass in Tokio alles in etwas ruhigerem und kleinerem Rahmen abläuft - und ohne Zuschauer. Anders kann ich es mir nicht vorstellen. Das würde das Risiko nur unnötig vergrößern”, sagte der 23-Jährige in der Sendung „Sportblitz” von Radio Bremen.

Der gebürtige Bremer Wellbrock lebt und trainiert seit 2015 in Magdeburg. 2019 gewann er die WM-Titel über zehn Kilometer im Freiwasser und über 1500 Meter Freistil im Becken. Bei seinen ersten Olympischen Spielen 2016 schied er jedoch bereits im Vorlauf aus.

„Ich konnte bei diesen Spielen sehr viel lernen, mich umgucken, wie man als Profi arbeiten muss. Ich denke, das hat ein bisschen meinen Weg geebnet und mich stark gemacht für das, was kommt”, sagte Wellbrock. „2016 waren 11 000 oder 12 000 Zuschauer im Schwimmstadion - das hat mich damals einfach umgehauen. Das war zu viel für mich, darauf war ich nicht vorbereitet. Das hat mir Angst gemacht. Jetzt bin ich mental so weit, dass ich mich auf die Atmosphäre freue.”

© dpa-infocom, dpa:210318-99-878203/2

Themen & Autoren / Autorinnen
dpa
Angst
Covid-19-Pandemie
Gefahren
Radio Bremen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!