Sicherheitsfragen im Motorsport nach Todes-Crash von Hubert

Schweigeminute       -  Vor dem Formel-1-Rennen in Spa fand eine Schweigeminute für Anthoine Hubert statt.
Foto: Valdrin Xhemaj/EPA Pool/AP | Vor dem Formel-1-Rennen in Spa fand eine Schweigeminute für Anthoine Hubert statt.

Nach dem tödlichen Unfall des französischen Nachwuchs-Rennfahrers Anthoine Hubert ist eine neue Diskussion um die Sicherheit im Motorsport entbrannt. Doch Rennserien wie die Formel 1 wird es ohne Restrisiko nicht geben - da sind sich Macher und Piloten einig. „Egal in welcher Rennserie, egal in welchem Auto: das ist ein Sport für Gladiatoren, es geht um Mut, Können und Risikobewusstsein”, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff und ergänzte: „Wir hatten viele Jahre Glück, nicht solche Unfälle erleben zu müssen. Vielleicht haben wir vergessen, wie gefährlich der Sport ist.” Das ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung