„Brutaler” Ärger bei Slalom-Spezialistin Lena Dürr

Lena Dürr       -  Lena Dürr beim Slalom in Lienz.
Foto: Marco Tacca/AP/dpa | Lena Dürr beim Slalom in Lienz.

Lena Dürr haderte, Petra Vlhova jubelte mit erhobenen Armen. Die deutsche Slalom-Spezialistin hat den Jahresabschluss der alpinen Ski-Damen in Lienz vermasselt, die Gesamtweltcupsiegerin aus der Slowakei hingegen noch mal ein Ausrufezeichen gesetzt. Dürr belegte im Torlauf am Schlossberg nur Platz 18. 2,25 Sekunden betrug ihr Rückstand auf die überragende Vlhova. Die 26-Jährige feierte in Abwesenheit ihrer amerikanischen Dauerrivalin Mikaela Shiffrin, die sich wegen eines positiven Corona-Tests weiter in Quarantäne befindet, schon ihren dritten Saisonerfolg.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!