London

Southgate unterstützt medizinische Studien zu Kopfbällen

Nationaltrainer       -  Unterstützt Studien über neurodegenerative Störungen und deren mögliche Langzeit-Folgen für Fußballprofis: Gareth Southgate.
Foto: David Klein/CSM via ZUMA Wire/dpa | Unterstützt Studien über neurodegenerative Störungen und deren mögliche Langzeit-Folgen für Fußballprofis: Gareth Southgate.

Die Krankheit wird durch das Absterben von Gehirnzellen verursacht, sie kann zu Demenz, Parkinson oder Alzheimer führen. „Dies ist ein unglaublich wichtiges Problem unseres Sports, und ich freue mich, dass ich meinen Teil dazu beitragen kann, diese Forschungen zu unterstützen”, sagte Southgate in einer Mitteilung des englischen Fußballverbands FA.

Mit den beiden Studien FOCUS (Universität Nottingham) und HEADING (London) sollen ehemalige Fußballprofis auf frühe Anzeichen neurokognitiver Störungen untersucht werden. Er sei im vorigen Jahr 50 Jahre alt geworden, sagte Southgate, und könne daher nun selbst an der HEADING-Studie teilnehmen. Zudem würde er „jeden ehemaligen Profi, der dazu bereit und fähig ist, ermuntern”, ebenfalls an einer der beiden Studien teilzunehmen, betonte der ehemalige englische Nationalspieler.

Besonders in England gibt es eine Debatte über die möglichen Langfrist-Folgen des Fußballs. Vergangenes Jahr machte die Frau von Sir Bobby Charlton öffentlich, dass ihr Mann an Demenz erkrankt sei - als bereits fünfter Weltmeister von 1966. Eine Studie der Universität Glasgow hatte 2019 ergeben, dass Ex-Profis ein erhöhtes Risiko haben, an Demenz oder Parkinson zu sterben. Auch wenn keine direkte Verbindung der Erkrankungen zu Kopfbällen erbracht werden konnte, entschieden sich die Verbände Englands, Schottlands und Nordirlands, Kopfbälle im Training von Kindern unter elf Jahren zu verbieten.

© dpa-infocom, dpa:210129-99-223127/2

Themen & Autoren
dpa
Bobby Charlton
Fußball
Fußball-Verbände
Gareth Southgate
Profi-Fußballer
Schottland
Störungen und Störfälle
Universität Glasgow
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!