Leverkusen

„Sportbild”: Havertz will Leverkusen um Freigabe bitten

Kai Havertz       -  Führt der Weg von Leverkusen-Youngster Kai Havertz zum FC Chelsea?.
Führt der Weg von Leverkusen-Youngster Kai Havertz zum FC Chelsea?. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/Pool/dpa

Demnach werde der vertraglich noch bis 2022 an Bayer gebundene 21-Jährige die Rheinländer „in Kürze um die Freigabe bitten”. Nach Informationen des Blattes sei der FC Chelsea derzeit als einziger Club dazu bereit, die geforderten rund 100 Millionen Euro als Ablösesumme zu bezahlen. Der Club aus London hatte gerade erst Havertz' Nationalmannschaftskollegen Timo Werner von RB Leipzig verpflichtet.

Durch Bayers Verpassen der Champions-League-Qualifikation war zuletzt wieder vermehrt über einen Wechsel des Top-Talents in diesem Sommer spekuliert worden. Viele Clubs haben wegen der Folgen der Coronavirus-Pandemie aber Probleme, eine Ablöse in dreistelliger Millionen-Höhe zu stemmen. Daher hatte unter anderem auch der FC Bayern abgewinkt. „Ich sage es ganz klar: Das wird uns finanziell in diesem Jahr nicht möglich sein”, hatte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zuletzt bei Sport1 gesagt.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-715956/2

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Bayer Leverkusen
  • Chelsea
  • FC Bayern München
  • FC Chelsea London
  • Kai Havertz
  • Karl Heinz
  • Karl-Heinz Rummenigge
  • RB Leipzig
  • Sport1 (Germany)
  • Sportbild
  • Timo Werner
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!