Tour de France: Resozialisierung der Schwarzen Schafe

Sie sind als TV-Experten, Sportliche Leiter oder gar als Teamchef im Einsatz. Bei der Tour de France finden sich reihenweise Ex-Radprofis mit unrühmlicher Vergangenheit wieder. Oftmals war ein Geständnis - am besten tränenreich - bei der Rückkehr in den Tour-Tross hilfreich.
Tour de France       -  Das Logo der Tour de France.
Foto: Yorick Jansens | Das Logo der Tour de France.

Im T-Shirt sitzt Lance Armstrong vor dem Mikrofon, die Kopfhörer übergezogen und die Frankreich-Landkarte immer griffbereit. Der ein wenig ergraute Ex-Radstar und Ex-Doper hat sein kleines Tour-de-France-Studio eingerichtet, in dem er für rund 45 Minuten on air ist. Jeden Tag berichtet Armstrong in seinem Podcast „Stages” von der 104. Frankreich-Rundfahrt. Vor Ort ist er nicht, natürlich nicht. Der lebenslang gesperrte Texaner ist wegen seiner dunklen Vergangenheit bei der Tour eine Persona non grata.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung