Oberstdorf

TV-Bilder und Medaillenchancen: Fragen und Antworten zur WM

Nordische Ski-WM       -  Das Großereignis der Skispringer, Langläufer und Nordischen Kombinierer in Oberstdorf findet ohne Stadionzuschauer statt.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa | Das Großereignis der Skispringer, Langläufer und Nordischen Kombinierer in Oberstdorf findet ohne Stadionzuschauer statt.

Am heutigen Mittwoch wird die Nordische Ski-WM in Oberstdorf offiziell eröffnet. Coronabedingt findet das Großereignis der Skispringer, Langläufer und Nordischen Kombinierer ohne Stadionzuschauer statt.

Die Deutsche Presse-Agentur beantwortet die wichtigsten Fragen zum Event im Allgäu.

WIE SIND DIE BEDINGUNGEN VOR ORT?

Die Straßen sind fast leer, einige wenige Häuser sind immerhin mit Fahnen geschmückt: Von einem großen Wintersportfest ist in Oberstdorf auf den ersten Blick nur wenig zu sehen und zu spüren. Für alle Beteiligten sind regelmäßige Corona-Tests Pflicht. Sportlich macht das warme und sonnige Wetter die Präparation der Langlaufstrecke zu einer Herausforderung. Als Konsequenz wurden am Dienstag die ersten Rennen bereits früher in den Morgen verlegt, wenn es noch kühler ist.

WIE STEHEN DIE MEDAILLENCHANCEN DER DEUTSCHEN?

An die Medaillenbilanz der vergangenen Weltmeisterschaft werden die Athleten des Deutschen Skiverbands (DSV) wohl kaum herankommen. 2019 holten die deutschen Sportler in Seefeld sechsmal Gold und dreimal Silber. Vor allem die Skispringerinnen und Skispringer, die damals sechs Medaillen gewannen, sind in diesem Jahr nicht so stark einzuschätzen. Im Langlauf hält selbst Teamchef Peter Schlickenrieder Edelmetall für unrealistisch. Die Nordischen Kombinierer können sich als starke Mannschaft dagegen einiges ausrechnen.

WER SIND DIE INTERNATIONALEN TOPSTARS?

Bei den Skispringern wurde der Norweger Halvor Egner Granerud in dieser Saison quasi aus dem Nichts zum überragenden Mann. Im Gesamtweltcup führt der WM-Topfavorit klar vor Markus Eisenbichler. Bei den Kombinierern ist Graneruds Landsmann Jarl Magnus Riiber in den Einzelrennen der Mann, den es zu schlagen gilt. Im Langlauf darf man auf die erfahrene Therese Johaug gespannt sein. Die 32-Jährige gewann in Seefeld dreimal Gold. In diesem Winter ließ sie einige internationale Wettkämpfe aus Sorgen vor dem Coronavirus aus. Bei den Männern dominiert Alexander Bolschunow aus Russland, er ist auch im Allgäu großer Anwärter auf einen Platz ganz oben auf dem Podest.

WO KANN MAN DIE WM IM FERNSEHEN VERFOLGEN?

Die 24 Wettbewerbe werden live bei den öffentlich-rechtlichen Sendern sowie bei Eurosport übertragen. ARD und ZDF teilen sich die WM-Übertragung wochenweise auf. Von Donnerstag bis Sonntag überträgt die ARD die ersten Entscheidungen der Titelkämpfe. Nach dem Ruhetag am Montag steigt das ZDF für die zweite Woche ein. Als Experten sind unter anderen Sven Hannawald (ARD), Toni Innauer (ZDF) und der frühere Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster (Eurosport) dabei. Die Eröffnungsfeier am Mittwoch, bei der auch die Sportler nicht im Skisprung-Stadion am Schattenberg sein dürfen, wird auf BR24 im Livestream gezeigt.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-563464/3

Weitere Artikel
Themen & Autoren
ARD
Aschaffenburger Mutig-Preis
Deutsche Presseagentur
Deutsche Sportler
Deutscher Skiverband
MAN AG
Markus Eisenbichler
Nordische Ski-WM
Skifahrer
Skilanglauf
Skispringen
Skispringer
Skiverbände
Skiweltmeisterschaften
Sportler
Sven Hannawald
Werner Schuster
ZDF
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!