Deutschlands Gegner: Verspielt Island alle Sympathien?

Island       -  Der isländische Fußball steckt auf und neben dem Platz in der Krise.
Foto: Tobias Schwarz/AFP-Pool/dpa | Der isländische Fußball steckt auf und neben dem Platz in der Krise.

Der isländische Schlachtruf „Huh!” der klatschenden Fans und Spieler klang lange nach. Mit pragmatischem Fußball und Außenseitermentalität schaffte es Island bei der EM 2016 bis ins Viertelfinale, begeisterte seine Fans und erspielte sich große Sympathien. Fünf Jahre später ist davon nicht mehr viel übrig. Sportlich läuft es vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland in Reykjavik (20.45 Uhr/RTL) schlecht. Obendrein erschüttert ein Skandal den einst so gemütlich und freundlich anmutenden isländischen Fußball.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung