London (dpa)

Coe: Olympia-Schlussfeier Fest der britischen Musik

Die Schlussfeier der Olympischen Spiele am Sonntag in London wird ein gigantisches Konzert. «Es wird ein Fest der britischen Musik sein», sagte Olympia-Cheforganisator Sebastian Coe. «Wir haben eine ganze Menge großer Namen auf dem Programm.» Mehr wollte er nicht verraten.
Ankündigung       -  Sebastian Coe: «Es wird ein Fest der britischen Musik sein». Foto: Diego Azubel
Sebastian Coe: «Es wird ein Fest der britischen Musik sein». Foto: Diego Azubel

Sänger George Michael hat seinen Auftritt im Olympiastadion bereits selber angekündigt. Über weitere Künstler und Bands wird seit Wochen spekuliert. Dabei fallen besonders oft die Namen Spice Girls, The Who, Rolling Stones, Queen, Muse, One Direction, Elton John und Take That.

Einem Bericht der Zeitung «Daily Telegraph» zufolge soll es im Innenraum des Stadions verschiedene Szenen mit teilweise großen Kulissen geben. So wurden Modelle der Tower Bridge und der St. Paul's Kathedrale gesichtet. Titel des Ganzen ist: «A Symphony of British Music».

Als prominente Gäste werden unter anderem Queen Elizabeth, Prinz Harry und Herzogin Kate erwartet. Deren Mann Prinz William musste bereits wieder zur Arbeit zurückkehren und kann vermutlich nicht dabeisein. Mehr als 4000 Darsteller sind beteiligt, die meisten davon Freiwillige. Neben der Musik gibt es auch zeremonielle Vorgaben. So wird symbolisch das olympische Feuer gelöscht und die Spiele werden für beendet erklärt. Es gibt eine Parade der Athleten und eine Fahnenzeremonie. Die Feier beginnt um 22.00 Uhr deutscher Zeit.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Elton John
  • George Michael
  • Konzerte und Konzertreihen
  • Olympiade
  • Spice Girls
  • Take That
  • The Rolling Stones
  • The Who
  • William Mountbatten-Windsor
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!