Hersteller will keinen Rasen für WM in Katar liefern

Al-Bayt-Stadion       -  Das Al-Bayt-Stadion in Katar. Das Unternehmen Hendriks Graszoden wird nicht wie üblich den Rasen für die WM liefern.
Foto: Hassan Ammar/AP/dpa | Das Al-Bayt-Stadion in Katar. Das Unternehmen Hendriks Graszoden wird nicht wie üblich den Rasen für die WM liefern.

„Wir haben gesehen, was in Katar geschieht”, sagte Managerin Gerdien Vloet dem regionalen Radiosender L1. Bei RTL fügte sie hinzu: „Es ging um einen Millionenauftrag, aber manchmal sind andere Sachen wichtiger als Geld.” Das Unternehmen liefert bereits seit Jahren den Rasen für Fußball-Welt- und Europameisterschaften, zum Beispiel für die WM 2006 in Deutschland, die EM in der Schweiz 2008 und in Frankreich 2016. Als Katar 2010 den Zuschlag für das WM-Turnier 2022 bekam, waren auch die Niederländer eingeladen worden. Schon beim ersten Besuch seien aber Zweifel aufgekommen, wie Vloet ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung