Paris

Verbalfehde zwischen Neymar und Álvaro González geht weiter

Neymar       -  Legt in der Privatfehde mit Álvaro González nach: PSG-Star Neymar.
Foto: Christophe Ena/AP/dpa | Legt in der Privatfehde mit Álvaro González nach: PSG-Star Neymar.

Nach dem knappen 2:1-Erfolg von Paris Saint-Germain im französischen Fußball-Supercup am Mittwochabend machte sich Neymar, der einen Treffer zum Sieg der Pariser beisteuerte, über den Verteidiger von Olympique Marseille lustig. „König Alvaro, he?”, twitterte Neymar (28) zu einem Foto von sich mit herausgestreckter Zunge - adressiert an González.

Der Spanier konterte wenig charmant. „Meine Eltern haben mir beigebracht, immer den Müll rauszubringen”, schrieb der 31-Jährige zu einem Bild aus dem Spiel, als er Neymar, wie des Öfteren in der Partie, rüde foult. Der Brasilianer antwortete daraufhin: „Sie haben leider vergessen, Dir beizubringen, wie man Titel gewinnt. Das nagt an Dir, Alvaro, oder?” Darauf twitterte González ein Foto von Brasiliens Legende Pelé mit den Worten: „Ewiger Schatten des Königs.”

Neymar und González hatten bereits im vergangenen September für Aufsehen gesorgt. Nach einem Spiel hatte Neymar González vorgeworfen, ihn während der Partie rassistisch beleidigt zu haben, unter anderem als „Affensohn einer Hure”. Neymar sah kurz vor Schluss die Rote Karte, nachdem er González gegen den Hinterkopf geschlagen hatte. „Das Einzige, was ich bedauere, ist, dass ich diesem Arschloch nicht ins Gesicht geschlagen habe”, hatte Neymar nach der Partie gesagt. González hatte die Anschuldigungen zurückgewiesen.

© dpa-infocom, dpa:210114-99-23693/2

Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
FC Paris St. Germain
Neymar da Silva Santos Júnior
Olympique Marseille
Pelé
Personen aus Spanien
Twitter
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!