Berlin

Virtuelle Formel-1: Williams-Pilot Russell gewinnt in Monaco

George Russell       -  Auch in Monaco virtuell nicht zu schlagen: Williams-Pilot George Russell.
Auch in Monaco virtuell nicht zu schlagen: Williams-Pilot George Russell. Foto: David Davies/PA Wire/dpa

Der 22 Jahre alte Brite gewann nach 39 Runden auf dem simulierten Stadtkurs von Monaco souverän vor Esteban Gutierrez (Mexiko) im Mercedes. Rang drei belegte Ferrari-Pilot und Lokalmatador Charles Leclerc. Dem Teamkollegen von Sebastian Vettel hatte Russell vor zwei Wochen auf dem virtuellen Kurs von Barcelona das Nachsehen gegeben.

David Schumacher, Sohn von Ralf Schumacher und Neffe von Rekordweltmeister Michael Schumacher, wurde am Ende Zehnter im Fürstentum. Die virtuelle Rennserie soll den Formel-1-Fans in der Corona-Pause etwas Unterhaltung bieten. Gefahren wird immer an den Sonntagen, an denen laut Rennplan ein Grand Prix stattgefunden hätte. Mehrere der aktuellen Piloten sind dabei, aber auch Fahrer aus anderen Serien.

Auch prominente Fußballprofis waren diesmal wieder als Gaststarter dabei. Der Ex-Dortmund- und heutige Arsenal-Profi Pierre-Emerick Aubameyang wurde 16. und fuhr damit drei Plätze hinter Belgiens Nationalkeeper Thibaut Courtois (Real Madrid) über den Zielstrich. Die Mehrfach-Weltmeister Sebastian Vettel und Lewis Hamilton haben bislang noch nicht teilgenommen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Esteban Gutiérrez
  • Formel 1
  • George Russell
  • Leclerc
  • Lewis Hamilton
  • Michael Schumacher
  • Pierre-Emerick Aubameyang
  • Profi-Fußballer
  • Ralf Schumacher
  • Real Madrid
  • Sebastian Vettel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!