Was bleibt von der EM?

Federico Chiesa       -  Italiens Stürmer Federico Chiesa spielte eine starke EM.
Foto: Frank Augstein/Pool AP/dpa | Italiens Stürmer Federico Chiesa spielte eine starke EM.

Diese EM macht Fans von Angriffsfußball Hoffnung für die Zukunft. Die Zeit der zynischen Ergebnisverwaltung scheint vorbei, selbst die einstigen Catenaccio-Verfechter aus Italien setzten auf Spektakel. „Es war schön zu sehen, dass die meisten Mannschaften nicht abgewartet, sondern ihr Heil in der Offensive gesucht haben”, urteilte der frühere Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack bei Magenta TV. Es sei erfreulich, „dass bei aller guten Organisation wieder attraktiver Fußball gespielt wird”. Die taktischen Trends dieser EM und ihre Bedeutung für die weitere Entwicklung.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung