Wolfsburg

Wolfsburg löst U23 auf - Kooperation mit St. Pölten

VfL Wolfsburg       -  Der VfL Wolfsburg löst seine U23 zur kommenden Saison auf.
Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa | Der VfL Wolfsburg löst seine U23 zur kommenden Saison auf.

Dafür will der niedersächsische Fußball-Bundesligist eng mit dem österreichischen Erstligisten SKN St. Pölten zusammenarbeiten. Wolfsburger Talente sollen dort Spielpraxis sammeln. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber sie ist nicht nur mit Blick auf die künftige Zusammenarbeit mit dem SKN St. Pölten sinnvoll”, wird VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer in einer Mitteilung zitiert.

Der 36 Jahre alte frühere Nationalspieler ergänzte: „Man muss zudem festhalten, dass der finanzielle, personelle und logistische Aufwand schon lange in keinem vertretbaren und vernünftigen Verhältnis zum Ertrag stand. Außerdem hat man in den vergangenen Jahren immer deutlicher gesehen, dass der Schritt von der Regionalliga in die Bundesliga einfach zu groß ist.” Die Wolfsburger U23 spielte in der Regionalliga Nord, deren Saison 2020/21 wegen der Coronavirus-Pandemie abgebrochen wurde.

Neben der Auflösung der zweiten Mannschaft planen die Wolfsburger auch bei den jüngeren Fußballern um. Die Mannschaften der Jahrgänge U10 bis U13 sollen schrittweise ausgelagert werden. Dafür kooperiert der VfL mit vier Vereinen aus der Region, und zwar mit dem BSC Acosta, dem VfB Fallersleben, dem MTV Gifhorn und dem SSV Vorsfelde.

© dpa-infocom, dpa:210510-99-541816/2

Themen & Autoren / Autorinnen
dpa
Bundesligen
MTV
Marcel Schäfer
VfL Wolfsburg
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!