Basketball: Bundesliga

Baskets-Kapitän Wells und der Grat zwischen Held und Depp

Dank einer enormen Leistungssteigerung kann s.Oliver Würzburg Weihnachten in guter Stimmung feiern. Trotz des 92:88-Siegs nach Verlängerung erwartet der Trainer mehr.
Auf dem schmalen Grat zwischen Held und Depp: Cameron Wells war einmal mehr der auffälligste Akteur beim Verlängerungssieg der Baskets gegen Crailsheim. Foto: Heiko Becker

Es gehört zum guten Ton in der Basketball-Bundesliga und ist unumstößliches Ritual zu Beginn der Analyse des Gesehenen vor Journalisten, dass der Trainer der unterlegenen Mannschaft dem siegreichen Kollegen zum Erfolg auch öffentlich gratuliert. Dass der Gewinner den Verlierer beglückwünscht, hat großen Seltenheitswert. Aber ist genau so geschehen am späteren Freitagabend nach dem 92:88 (42:55, 84:84)-Erfolg nach Verlängerung von Würzburgs Elitebasketballern gegen die Merlins aus Crailsheim in dem unwirtlichen Kabuff der s.Oliver Arena, wo die Coaches nach einer Begegnung ihre Sicht auf die Dinge erklären.

Denis Wucherer gratulierte seinem aus Finnland stammenden Kollegen Tuomas Iisalo - wie der Baskets-Trainer ein ehemaliger Nationalspieler mit EM-Erfahrung - gleich doppelt: "Erstens zu diesem wunderbaren Deutsch, das Du in so kurzer Zeit gelernt hast. Da können sich andere Coaches eine dicke Scheibe von abschneiden." Und zum anderen zu "dieser wunderbaren ersten Halbzeit, die ihr gespielt habt. Wenn ich nicht Coach des Gegners gewesen wäre, hätte ich das sehr genossen." 

Da Wucherer aber eben als hauptverantwortlicher Trainer auf der Baskets-Gehaltsliste steht, hatte er sich mächtig geärgert. Und war stinksauer, vor allem auf seine erste Fünf. Skyler Bowlin, Cameron Wells, Junior Etou, Victor Rudd und Luke Fischer müssten unten beim Duschen eigentlich kurz vor einem Tinnitus gestanden haben, so kräftig, wie ihre Ohren geklingelt haben müssen. Auch als eine "Frage der Einstellung der Starting Five" umschrieb Wucherer die desaströse Anfangsphase der Partie. "Die erste Fünf hat nicht funktioniert. Keiner. So wie heute geht das nicht", sagte der 46-Jährige und ließ schon durchblicken, dass nächsten Freitag in Vechta (27. Dezember, 19 Uhr) die Anfangsformation anders aussehen wird. Weil: "Dort müssen wir natürlich viel, viel besser ins Spiel kommen." 

Symbolbild von Denis Wucherer im ersten Viertel gegen Crailsheim. Foto: Heiko Becker

Bereits zweieinhalb Minuten nach dem Sprungball sah sich Wucherer zur ersten Auszeit genötigt. Da stand's 0:10. 44 Sekunden später schon 0:14. Die ersten fünf Angriffe der Würzburger blieben allesamt ohne Korberfolg, und als nach nicht einmal fünfeinhalb Minuten der einstige Würzburger Maurice Stuckey seinen zweiten Dreier am Stück versenkt hatte, nahm Wucherer bei 20 Punkten Rückstand (5:25) schon die zweite Auszeit.

Felix Hoffmann wurde vom Anhang zum wertvollsten Spieler gekürt und darf sich einige Chancen ausrechnen, in Vechta von Beginn an ranzudürfen. Foto: Heiko Becker

Dass am Ende für die Baskets Weihnachten zumindest sportlich-stimmungsmäßig nicht versaut ist, lag an einer enormen Leistungssteigerung nach der Pause, als ihnen im dritten Viertel (26:15) eine nicht mehr wirklich zu erwartende Aufholjagd gelang. "Da waren Einstellung und Defensive dann so, wie's sein muss, wenn du so vorgeführt worden bist", meinte Wucherer. Das am Ende von den Baskets mit 50:28 gewonnene Rebound-Duell sahen beide Trainer natürlich als mitspielentscheidend an.

Und dass die Würzburger nun also nach der vierten ganz haarigen Partie dieser Runde (in den drei zuvor gegen Frankfurt und Ludwigsburg sowie in Bamberg hatten sie nur zu Hause gegen die Schwaben den Kürzeren gezogen) feiern durften, hatte einmal mehr unglaublich viel mit ihrem Kapitän zu tun: Cameron Wells war mit 25 Punkten - so viele warf er noch nicht in dieser Saison - mal wieder Würzburgs Treffsicherster (und kommt nun auf 17,1 Zähler pro Spiel im Schnitt). Wucherer gönnte ihm in den 45 Minuten am Freitag gerade einmal sechs Minuten und 22 Sekunden zum Verschnaufen auf der Bank.

Der 31-jährige Texaner, ganz offensichtlich in der Form seines Lebens, wandelte am Freitag auf einem ganz schmalen Grat: Wer so oft in wichtigen Phasen und Situationen die Verantwortung übernimmt wie Wells, kann auch ganz schnell zum Deppen werden. 20,6 Sekunden vor Ultimo schien er dies auch zu sein, als er beim Stand von 82:83 den siegbringenden Angriff initiieren wollte, sich am genauso quirlig wie giftig verteidigenden DeWayne Russell beim Ballvortrag aber die Zähne ausbiss - und aus Versehen in die eigene Hälfte zurückdribbelte. Ballbesitz Crailsheim. Exakt 19 Sekunden später erzwang Wells mit einem nahezu artistischen Korbleger zum 84:84 die Verlängerung. Also doch wieder Held statt Depp, sozusagen!

Victor Rudd bekam ein Sonderlob von seinem Trainer - und eine neue Aufgabe: mehr punkten. Foto: Heiko Becker

Ein Sonderlob von Wucherer bekam diesmal aber nicht sein Spielmacher, sondern Victor Rudd, den er nicht nur 35 Minuten aufs Parkett geschickt hatte, sondern auch "besonders hervorheben" mochte. Nicht nur wegen seiner sieben Rebounds und acht Assists, vor allem wegen seiner "großen Präsenz in der Defensive". Der nächste Schritt sei nun, dass der 28-jährige Euroleague-erfahrene Amerikaner, der seinen nach seiner Nachverpflichtung offensichtlichen konditionellen Rückstand inzwischen aufgearbeitet hat, auch in der Offensive effektiver wird und auch zweistellig trifft. Erste Gelegenheit dazu hat er nächsten Freitag in Vechta, wohin die Baskets am Mittag des zweiten Weihnachtsfeiertags aufbrechen werden.

Rückblick

  1. Kresimir Loncars Ideen für die Baskets
  2. Was das Team hinter dem Baskets-Team verbindet
  3. Baskets: Ein Rauswurf vor schweißtreibenden Tagen
  4. Baskets beenden Vertrag mit Victor Rudd vorzeitig
  5. Liveticker: Die Baskets trainieren in Valencia
  6. Die Baskets auf der Suche nach ihrer Identität
  7. Würzburger Baskets geraten unter die Räder
  8. Würzburger Baskets: Der Kapitän ist wieder an Bord
  9. Starting5: Fünf Fakten zu medi Bayreuth
  10. Wie sehr den Baskets ihr Kapitän fehlt
  11. Baskets: Ein Duell der Center und eine Chance für die Youngster
  12. Würzburgs Basketball-Talent Obiesie hofft auf sein erstes Länderspiel
  13. Für die Baskets war beim FC Bayern mehr drin
  14. s.Oliver bleibt Hauptsponsor der Würzburger Basketballer
  15. Warum ein Würzburger einen Baskets-Konkurrenten sponsort
  16. Auch Würzburgs Basketballer trauern um Kobe Bryant
  17. Die Baskets behalten die Nerven
  18. s.Oliver Würzburg gewinnt in Hamburg
  19. Nowitzki, Preise und die Problemfälle
  20. Gelingt den Baskets der nächste Schritt?
  21. Die Baskets durchbrechen ihre Serie
  22. Das Kraftpaket der Baskets
  23. Starting5: Fünf Fakten zu den Basketball-Löwen Braunschweig
  24. Die Baskets unterstreichen ihre Ambitionen
  25. Würzburger Baskets empfangen Kellerkind Bonn: Fünf Fakten zu den Gästen
  26. Würzburger Baskets machen's mal wieder spannend
  27. Baskets haben Chance zur Wiedergutmachung
  28. Baskets-Kapitän Wells und der Grat zwischen Held und Depp
  29. Würzburger Baskets siegen in einem Krimi
  30. s.Oliver Würzburg siegt gegen Crailsheim: Viel Applaus für Maurice Stuckey
  31. Starting5: Fünf Fakten zu den Merlins Crailsheim
  32. Die Baskets wollen den Zauberern den Spaß nehmen
  33. Was die "kleinen Baskets" vorhaben
  34. Die Baskets bekommen keinen Zugriff
  35. Eine Rückkehr für vier Baskets-Akteure
  36. So besiegten die Baskets ihr lange währendes Bamberg-Trauma
  37. Würzburg gewinnt in Bamberg: Die Baskets schreiben Geschichte
  38. Die Baskets feiern Wiedersehen
  39. Die Baskets verlieren eine dramatische Partie
  40. Die Baskets verlieren ein dramatisches Spiel
  41. Starting5: Fünf Fakten zu den MHP Riesen Ludwigsburg
  42. Basketscoach Wucherer: Der Assistent, sein Freund und Helfer
  43. Wie Cameron Wells die Baskets zum Sieg führte
  44. Die gelungene Premiere des Junior Etou
  45. s.Oliver Würzburg: Einer von Wucherers Lieblingen
  46. s.Oliver Würzburg: Die Starting5 zu den Gästen aus Frankfurt
  47. Baskets siegen am Ende souverän
  48. s.Oliver Würzburg: Ein Duell der Spielmacher
  49. Denis Wucherer als Partycrasher
  50. Baskets: Nils Haßfurther wartet noch auf Punkte

Schlagworte

  • Würzburg
  • Thomas Brandstetter
  • Basketball
  • Basketball-Bundesliga
  • Bundesligen
  • Denis Wucherer
  • S.Oliver
  • Weihnachten
  • Weihnachtsfeiertage
  • s.Oliver Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!