HANDBALL: DHB-POKAL

DHB-Pokal: Wölfe gegen "MT Deutschland"

Zweitligist Rimpar ist gegen Erstligist Melsungen mit vier Europameistern krasser Außenseiter. Warum sich Fin Backs nicht zwischen seinen Vereinen entscheiden muss.
Fin Backs, der von MT Melsungen an die DJK Rimpar Wölfe ausgeliehen ist, wird im direkten Pokalduell zwischen seinen beiden Klubs nur Zuschauer sein. Foto: Frank Scheuring

Fin Backs ist raus. "Es wäre schon ein komisches Gefühl gewesen, gegen meinen eigentlichen Verein zu spielen", sagt der Linksaußen der DJK Rimpar Wölfe am Donnerstag. Sein eigentlicher  Arbeitgeber ist MT Melsungen, und auf den treffen die Unterfranken, die den 21-jährigen Juniorennationalspieler von den Hessen für eine weitere Saison ausgeliehen haben, am Samstag im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers um den DHB-Pokal in Nieder-Roden. "Es war die Entscheidung von Melsungen, dass ich nicht spiele", erklärt Backs bei einem Treffen in einer Bäckerei in Rimpar. Hintergrund ist die Spielordnung: Nur, wenn Backs nicht für den Zweitligisten aufläuft, kann er im weiteren Verlauf des Pokalwettbewerbs noch vom Erstligisten eingesetzt werden. Dass sich der Favorit durchsetzen wird, daran hat wohl keiner einen Zweifel. Auch Backs nicht: "Ich gehe davon aus, dass Rimpar  nur eine sehr kleine Chance hat, eher geht sie sogar gegen Null."  

Melsungen hat internationale Ambitionen

Zwar landeten die Wölfe im vergangenen Jahr eine Überraschung, als sie in der ersten Runde mit dem TBV Stuttgart einen Bundesligisten ausschalteten und als einziger Zweitligist und erstmals in der Vereinsgeschichte ins Achtelfinale einzogen. Doch Stuttgart ist nicht Melsungen. DJK-Trainer Ceven Klatt nennt den Gegner nicht ohne Grund "MT Deutschland".  Mit den Rückraumspielern Julius Kühn, Finn Lemke und Kai Häfner hat Trainer Heiko Grimm neben Rechtsaußen Tobias Reichmann vier  Nationalspieler und Europameister von 2018 im Team, dazu kommen auf Linksaußen Yves Kunkel und Michael Allendorf, die schon das DHB-Trikot trugen. "Melsungen will im DHB-Pokal das Final Four erreichen und sich in der Liga unter den Top Fünf behaupten, wenn's gut läuft, sogar noch etwas weiter oben", weiß Backs um die Ambitionen seines Stammvereins, der international vertreten sein möchte.  

Ceven Klatt will einige Dinge ausprobieren

Trotzdem reisen die Rimparer nicht an, um sich von Kühn & Co. Autogramme zu holen. "Wir wollen noch mal einige Dinge gegen einen Gegner mit hoher Qualität ausprobieren und testen, wie unsere Systeme funktionieren und ineinandergreifen. Aus so einem Spiel kann man immer viel lernen", sagt Klatt und verrät, dass sich seine Mannschaft zwar nicht den großen Coup, aber durchaus ein paar kleinere, realistische Ziele gesetzt habe.  Als Trainer der Rhein Vikings hatte er mit Düsseldorf bereits 2018 das Vergnügen, in der ersten Runde auf MT zu treffen. Zur Halbzeit stand es noch 13:13. "Da hat uns Melsungen wohl noch nicht so ernst genommen und vielleicht 80 Prozent abgerufen", erinnert sich Klatt. Am Ende gewann der Favorit mit 33:23. Einen ähnlich deutlichen Ausgang darf man auch gegen Rimpar erwarten - und im zweiten Halbfinale, in dem der vom früheren Rimparer Jugendkoordinator Jan Redmann trainierte Drittligist HSG Nieder-Roden als Gastgeber auf Erstliga-Absteiger SG BBM Bietigheim trifft.

Verpasst Kaufmann erstes Pflichtspiel für Rimpar?

Noch fraglich ist bei den Wölfen der Einsatz von Steffen Kaufmann, der sich vergangenen Sonntag im letzten Test gegen den TV Großwallstadt die Schulter geprellt hat. Klatt will im Zweifel eine Woche vor dem Saisonstart in der Liga beim TuS N-Lübbecke "nichts riskieren". Bisher hat Kaufmann in seinen sechs Jahren in Rimpar noch kein einziges Pflichtspiel verpasst.  

Fin Backs wird übrigens eigenständig anreisen und die Partie von der Tribüne aus verfolgen. "Ich bin für keine Mannschaft, sondern für ein gutes Handballspiel", sagt er grinsend auf die Frage, welches Trikot er unter den Zuschauern tragen werde. "Ich komme in Zivil." Damit ist er fein raus. 

DHB-Pokal, 1. Runde
Halbfinale 1:
MT Melsungen - DJK Rimpar Wölfe
(Samstag, 16.30 Uhr)
Halbfinale 2:
SG BBM Bietigheim - HSG Rodgau Nieder-Roden'
(Samstag, 19.30 Uhr)
Finale:
Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2
(Sonntag, 15 Uhr)

Alle Spiele werden in der Sporthalle Nieder-Roden  ausgetragen.

Rückblick

  1. Kreisläufer Patrick Gempp verlässt Rimpar
  2. Ein neuer Kreisläufer für die Wölfe
  3. Völkerverständigung: Rimparer Wölfe testen gegen Sizilianer
  4. Rimparer Wölfe: Vom Trainingslager zum Benefizspiel
  5. Sergej Gorpishin: Früher Rimpar, heute Königsklasse
  6. Rimparer Wölfe: Neuer Trainer, alte Stärken und Schwächen
  7. Leidenschaftliche Wölfe feiern ein Handballfest
  8. Rimparer Wölfe gewinnen zum Vorrundenabschluss
  9. Patrick Schmidt: "Ich war als Kind ein Hosenscheißer"
  10. Höchste Derbyniederlage für Rimpar in Coburg
  11. Zu wenig Emotion: Rimpar verliert Derby in Coburg erneut
  12. Gelingt Rimpar in Coburg die überraschende Revanche?
  13. Tobias Büttner: Früher Handballer, heute Held
  14. Wölfe erkämpfen sich Sieg in letzter Minute
  15. Rimparer Wölfe: Haue für Aue - oder Haue von Aue?
  16. Rimparer Wölfe: Gerechtes Remis nach großem Gewürge
  17. Rimparer Wölfe: Mit blauem Auge in den Kampf
  18. Die Wölfe zeigen in Hamburg ein harmloses Gesicht
  19. Wölfe nehmen langen Anlauf für Sieg in Hamburg
  20. DJK Rimpar Wölfe: Julian Sauer hängt ein weiteres Jahr dran
  21. DJK Rimpar Wölfe: Max Brustmann beendet seine Karriere
  22. Fehler und Fehlwürfe bringen Rimpar in Eisenach um Erfolg
  23. Rimparer Wölfe besiegen sich auch selbst
  24. Rimpar hat in Eisenach nichts zu verlieren
  25. Rimparer Wölfe: Glück im Unglück für Patrick Gempp
  26. Schwarzer Sonntag für die Wölfe
  27. Ceven Klatt kostet Rimpars Sieg aus
  28. Rimparer erwarten nach Sieg über Konstanz den TuSEM Essen
  29. Rimpar empfängt kampfstarke Konstanzer und konstante Essener
  30. Rimparer Rumpfkader gewinnt nur Respekt in Hamm
  31. Rimparer Wölfe vor schwerer Aufgabe
  32. Vorerst Entwarnung für Rimparer Philipp Meyer
  33. Siegesserie der Wölfe reißt vor großer Kulisse
  34. Das neue Selbstbewusstsein der Rimparer Wölfe
  35. Wölfe klettern nach Nervenkitzel auf einen Aufstiegsplatz
  36. Rimparer Wölfe erobern Platz zwei nach Schlussminuten-Krimi
  37. Geht die Serie der Wölfe im heimstarken Handkäsedorf weiter?
  38. Warum sich die Wölfe nicht ungetrübt über ihren Sieg freuen
  39. Rimparer Wölfe setzen sich mit drittem Sieg in Serie oben fest
  40. Zwei Wölfe vor der Tür zum Torschützenklub der 1000er
  41. Wie die Rimparer Wölfe den Kampf gegen Krebs unterstützen
  42. Rimparer Wölfe klettern auf Tabellenplatz drei
  43. Rimparer Wölfe springen nach Auswärtssieg auf Platz drei
  44. Ceven Klatt kehrt an alte Wirkungsstätte zurück
  45. Sechs Tore für den verstorbenen Opa beim Heimstart der Wölfe
  46. Gelingt Rimpar bei der Heimpremiere eine Wiedergutmachung?
  47. Roland Sauer: "Ein ungeduldiger Visionär"
  48. Infosim bleibt drei weitere Jahre Hauptsponsor der Wölfe
  49. Rimpar kassiert in Gummersbach seine erste Niederlage
  50. Rimpars erstes Gastspiel in Gummersbach

Schlagworte

  • Rimpar
  • Natalie Greß
  • DJK Rimpar Wölfe
  • Europameister
  • MT Melsungen
  • TV Großwallstadt
  • Tobias Reichmann
  • Trainer und Trainerinnen
  • TuS N-Lübbecke
  • Vereine
  • Vereinsgeschichte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!