HANDBALL: 2. BUNDESLIGA

Das neue Selbstbewusstsein der Rimparer Wölfe

Senkrechtstarter gegen Stolperer: Warum Bundesliga-Absteiger Bietigheim mit Weltmeister Michael Kraus die DJK-Handballer derzeit kein bisschen einschüchtert
Trainer Ceven Klatt und die Handballer der DJK Rimpar Wölfe treten mit breiter Brust gegen Bundesliga-Absteiger SG BBM Bietigheim an. Foto: foto2press/Meike Scheuring

Handball, 2. Bundesliga
DJK Rimpar Wölfe - SG BBM Bietigheim
(Freitag, 20 Uhr, s.Oliver Arena)

Welche Wundertüte die zweite Handball-Bundesliga in dieser Saison ist, zeigt sich gut an den beiden Mannschaften, die an diesem Freitag in Würzburg aufeinandertreffen: Die DJK Rimpar Wölfe (2./11:3) ist der unerwartete Senkrechtstarter, die SG BBM Bietigheim (12./6:8) der überraschende Stolperer. Und das, obwohl der Bundesliga-Absteiger einen Weltmeister in seinen Reihen hat: Michael "Mimi" Kraus, Titelträger von 2007 sowie Champions-League-Sieger von 2013 und deutscher Meister von 2011, jeweils mit dem HSV Hamburg. Darüber hinaus: "Bravo Boy" zu Jugendzeiten, Influencer auf Instagram, Ehemann von Youtuberin Isabell Kraus, Vater dreier Kinder - und auch mit 36 Jahren noch immer einer der berühmt-berüchtigsten Spielmacher des Landes. 

2007-Weltmeister Michael Kraus ist der wohl bekannteste Spieler der SG BBM Bietigheim.  Foto: Marco Wolf

Im Februar warben die Bietigheimer den gebürtigen Göppinger vom TVB Stuttgart ab, um in der Rückrunde der vergangenen Saison den Klassenerhalt in der ersten Liga zu schaffen. Doch dann fielen sie am letzten Spieltag dem spektakulären Kellerkrimi zum Opfer und stiegen durch das 25:25 gegen den direkten Konkurrenten Gummersbach gemeinsam mit dem VfL ab.   

Schwankungen im Bietigheimer Spiel

Bei der Mission Wiederaufstieg sollte Kraus eigentlich vorangehen, doch er laborierte zunächst an einer Wadenverletzung und kommt erst allmählich in Fahrt. Insgesamt scheint die Mannschaft noch nicht wieder richtig in Liga zwei angekommen zu sein. "Die Bietigheimer haben noch deutliche Schwankungen", sagt DJK-Coach Ceven Klatt, der nach der Erkältungswelle vergangene Woche bis auf Patrick Gempp (Schulter) nun wieder mit vollem Kader trainieren konnte. "Sie agieren eine Zeit lang auf Augenhöhe, aber bringen ihr Spiel bisher noch nicht über 60 Minuten durch." So setzte es deutliche Niederlagen gegen mutmaßliche Mitfavoriten wie Hamm-Westfalen (18:27), Essen (28:33) und in Lübeck (22:29). "Absteiger tun sich oft erst mal schwer mit der Rolle der Gejagten", erklärt Rimpars Kapitän Patrick Schmidt.

Erinnerungen an die Saison 2016/17

An individueller Qualität hapert es im Team des isländischen Trainers Hannes Jon Jonsson nicht. In der Mitte zieht mitunter auch Jonas Link die Fäden und ist bisher bester Feldtorschütze des Vereins; beim 23:23 vergangenen Sonntag gegen Hamburg spielte er auf halblinks neben Kraus. Der rechte Rückraum ist mit Frankreich-Rückkehrer Tim Dahlhaus, Dominik Claus und Max Emanuel dreifach stark besetzt. Am Kreis und auf Rechtsaußen sind Patrick Rentschler und Christian Schäfer die Konstanten im Kader, über Letzteren läuft zumeist der gefährliche Gegenstoß, den es für die beste Abwehr der Liga zu unterbinden gilt. "Einige erfahrene Zweitliga-Spieler", kommentiert DJK-Spielmacher  Schmidt das SG-Aufgebot - "aber das sind wir auch. Wir brauchen und werden uns sicher nicht verstecken."

So klingt das neue Selbstbewusstsein der Wölfe nach vier Siegen in Serie. "Wie gut es momentan läuft, erinnert ein bisschen an unsere Saison 2016/17", meint Schmidt. Damals wäre Rimpar bekanntlich fast aufgestiegen. "Daran zu denken, ist allerdings noch viel zu früh", warnt der 27-Jährige. "Wenn wir im neuen Jahr immer noch da oben stehen, dann erst dürfen wir vielleicht anfangen, ein bisschen zu träumen. Erst mal wollen wir einfach weiter Spaß haben und gewinnen." 

Rückblick

  1. Kreisläufer Patrick Gempp verlässt Rimpar
  2. Ein neuer Kreisläufer für die Wölfe
  3. Völkerverständigung: Rimparer Wölfe testen gegen Sizilianer
  4. Rimparer Wölfe: Vom Trainingslager zum Benefizspiel
  5. Sergej Gorpishin: Früher Rimpar, heute Königsklasse
  6. Rimparer Wölfe: Neuer Trainer, alte Stärken und Schwächen
  7. Leidenschaftliche Wölfe feiern ein Handballfest
  8. Rimparer Wölfe gewinnen zum Vorrundenabschluss
  9. Patrick Schmidt: "Ich war als Kind ein Hosenscheißer"
  10. Höchste Derbyniederlage für Rimpar in Coburg
  11. Zu wenig Emotion: Rimpar verliert Derby in Coburg erneut
  12. Gelingt Rimpar in Coburg die überraschende Revanche?
  13. Tobias Büttner: Früher Handballer, heute Held
  14. Wölfe erkämpfen sich Sieg in letzter Minute
  15. Rimparer Wölfe: Haue für Aue - oder Haue von Aue?
  16. Rimparer Wölfe: Gerechtes Remis nach großem Gewürge
  17. Rimparer Wölfe: Mit blauem Auge in den Kampf
  18. Die Wölfe zeigen in Hamburg ein harmloses Gesicht
  19. Wölfe nehmen langen Anlauf für Sieg in Hamburg
  20. DJK Rimpar Wölfe: Julian Sauer hängt ein weiteres Jahr dran
  21. DJK Rimpar Wölfe: Max Brustmann beendet seine Karriere
  22. Fehler und Fehlwürfe bringen Rimpar in Eisenach um Erfolg
  23. Rimparer Wölfe besiegen sich auch selbst
  24. Rimpar hat in Eisenach nichts zu verlieren
  25. Rimparer Wölfe: Glück im Unglück für Patrick Gempp
  26. Schwarzer Sonntag für die Wölfe
  27. Ceven Klatt kostet Rimpars Sieg aus
  28. Rimparer erwarten nach Sieg über Konstanz den TuSEM Essen
  29. Rimpar empfängt kampfstarke Konstanzer und konstante Essener
  30. Rimparer Rumpfkader gewinnt nur Respekt in Hamm
  31. Rimparer Wölfe vor schwerer Aufgabe
  32. Vorerst Entwarnung für Rimparer Philipp Meyer
  33. Siegesserie der Wölfe reißt vor großer Kulisse
  34. Das neue Selbstbewusstsein der Rimparer Wölfe
  35. Wölfe klettern nach Nervenkitzel auf einen Aufstiegsplatz
  36. Rimparer Wölfe erobern Platz zwei nach Schlussminuten-Krimi
  37. Geht die Serie der Wölfe im heimstarken Handkäsedorf weiter?
  38. Warum sich die Wölfe nicht ungetrübt über ihren Sieg freuen
  39. Rimparer Wölfe setzen sich mit drittem Sieg in Serie oben fest
  40. Zwei Wölfe vor der Tür zum Torschützenklub der 1000er
  41. Wie die Rimparer Wölfe den Kampf gegen Krebs unterstützen
  42. Rimparer Wölfe klettern auf Tabellenplatz drei
  43. Rimparer Wölfe springen nach Auswärtssieg auf Platz drei
  44. Ceven Klatt kehrt an alte Wirkungsstätte zurück
  45. Sechs Tore für den verstorbenen Opa beim Heimstart der Wölfe
  46. Gelingt Rimpar bei der Heimpremiere eine Wiedergutmachung?
  47. Roland Sauer: "Ein ungeduldiger Visionär"
  48. Infosim bleibt drei weitere Jahre Hauptsponsor der Wölfe
  49. Rimpar kassiert in Gummersbach seine erste Niederlage
  50. Rimpars erstes Gastspiel in Gummersbach

Schlagworte

  • Rimpar
  • Natalie Greß
  • Bundesligen
  • DJK Rimpar Wölfe
  • Deutsche Meister
  • Gefahren
  • HSV Hamburg
  • Hamburger SV
  • Handball
  • Handball-Bundesliga
  • Individualismus
  • Michael Kraus
  • Niederlagen und Schlappen
  • S.Oliver
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!