Basketball: Bundesliga

Der Hoffnungsträger der Würzburger Baskets

Nach monatelanger Verletzungspause kämpft sich Brekkott Chapman gerade wieder heran an die Mannschaft von Basketball-Bundesligist s.Oliver Würzburg - und er scheint richtig heiß zu sein.
Brekkott Chapman: 'Ich fühle mich mit meinem Knie sicher, und ich bin bereit, jetzt loszulegen.'
Brekkott Chapman: "Ich fühle mich mit meinem Knie sicher, und ich bin bereit, jetzt loszulegen." Foto: Thomas Brandstetter

Er kommt ein bisschen angewackelt, und wenn man ihm dann bei der Begrüßung in der Lobby des Hotels sagt, er laufe nun doch noch ein bisschen unrund, dann lacht Brekkott Chapman herzlich. Wie er es häufiger noch tun wird in diesem Gespräch. Und sagt: "Yes, I'm a bit sore." Ihm tun also die Knochen weh, gerade vor allem die Füße. Kein Wunder bei einem, der sich vor ziemlich genau vier Monaten einen Teil des Meniskus abgerissen hat und seitdem unermüdlich und schweißtreibend darum kämpft, wieder Anschluss zu finden an die Mannschaft und den Wettkampf.

Ja, natürlich sei es ein großer Unterschied, ob er alleine um seine Fitness ringt im Kraftraum und im Solo-Training - oder ob er den Basketball-Rhythmus wieder annimmt im Mannschaftstraining. Ein fundamentaler Unterschied, wie der 23-Jährige mehrfach betont. Er ist inzwischen wieder eingestiegen in die Teameinheiten von Bundesligist s.Oliver Würzburg, und wenn man gerade ein paar davon beobachtet hat im Trainingslager der Baskets in Valencia, kann man flugs auf die Idee kommen: Chapman kann und wird der Mannschaft helfen im Rest der Hauptrunde, in der die Play-off-Teilnahme eingetütet werden soll.

"Ich fühle mich mit meinem Knie sicher, und ich bin bereit, jetzt wieder loszulegen."
Brekkott Chapman, Baskets-Profi

Die ersten Wochen nach der Diagnose seiner schwerwiegenden Verletzung - der zweiten am selben linken Knie - waren "really hard", also wirklich schwierig für ihn. Aber seine Familie und auch die Mannschaft ("wie eine Familie") und zuvorderst "Doctor Kai", wie er den Baskets-Arzt Kai Fehske nennt, hätten eben einen "amazing job" gemacht. Also ihre Aufgaben letztlich übererfüllt. Und das habe ihm sehr geholfen bei seinen Anstrengungen fürs Comeback. Chapman hatte gerade einmal drei Spiele gemacht für die Baskets (zwei in der Liga und eines im Pokal-Wettbewerb), als im Training sein Meniskus riss. Seine Auftritte hatten berechtigte Hoffnungen geweckt, dass er tatsächlich zu einer wichtigen Stütze der Mannschaft hätte werden können. Das will er nun nachholen, er brennt geradezu darauf, das spürt man, wenn man sich mit ihm unterhält: "Ich fühle mich mit meinem Knie sicher, und ich bin bereit, jetzt wieder loszulegen", sagt Chapman - und lacht.

Brekkott Chapman inmitten des Betreuer-Teams der Baskets liegend (von links): Teammanager Sebastian Glosemeier, Athletiktrainer Philipp Burneckas und Physiotherapeut Ronny Frank
Brekkott Chapman inmitten des Betreuer-Teams der Baskets liegend (von links): Teammanager Sebastian Glosemeier, Athletiktrainer Philipp Burneckas und Physiotherapeut Ronny Frank Foto: Thomas Brandstetter

Sehr hart war es für ihn, zuletzt auf der Bank zu sitzen und zusehen zu müssen, wie die Mannschaft die Partien vergeigt hat. "Es ist schlimm, draußen zu sein und nicht unterstützen zu können", sagt Chapman, der betont, gerne dort anknpüfen zu wollen, wo er gestoppt worden war durch die Verletzung. Er weiß sehr genau, dass er womöglich ein paar Spiele braucht, um wieder reinzukommen - er weiß aber auch, "dass ich dem Team bestimmt helfen kann". Das glaubt auch sein Trainer: "Ich denke, dass Brekkott unseren Laden jetzt noch einmal voran bringt", sagt Denis Wucherer. 

"Our honeymoon was in Würzburg."
Brekkott Chapman, Basketballer bei s.Oliver, über seine Hochzeitsreise, die vertagt werden musste

Brekkott Chapman macht den Eindruck, dass er im Reinen ist mit sich und seiner sportlichen Situation. Und das ist ein (Hoch)Leistungssportler meist dann, wenn es auch im Privaten stimmt. Chapman hat geheiratet inzwischen, er wollte es in Würzburg tun - aber durch die Zwangspause hat es sich dann eben ergeben, doch in der Heimat Ja zu sagen. Er schaut noch einmal nach in seinem Handy, um ja keinen falschen Termin zu nennen: "Yeah, I knew it, it was the 1oth of January." Kein großes Tamtam. Sie feierten in kleinem Kreis, eine intime Runde mit den Familien des Brautpaars. "Our honeymoon was in Würzburg", sagt Chapman und lacht aus vollem Herzen. Die Hochzeitsreise ist in den Sommer vertagt worden, "Bahamas or such", halt vor allem viel Sonne und Strand sind geplant. Gerade war die Rekonvaleszenz wichtiger.

Brelkott Chapman in Akrion bei der Saisoneröffnung in Oldenburg.
Brelkott Chapman in Akrion bei der Saisoneröffnung in Oldenburg. Foto: Heiko Becker

Außerdem: Nylo war krank. Der Husky-Mischling-Welpe, den die Chapmans sich angelacht haben, musste zwei Wochen lang in die Klinik. "Unser Leben war wie in Zeitlupe in der Zeit", sagt das Herrchen, bei dem die Ohren Besuch bekommen von den Mundwinkeln, als er erzählt, dass Nylo nun seit einer Woche wieder gesund ist und zu Hause.

Chapmans Handy klingelt. Das online bestellte Fast Food kommt. Die Pasta nach der Einheit im Bistro von Valencias Trainingszentrum war teilweise kalt. Und die Portion offenbar auch nicht besonders groß. "Ich habe nur fünf Prozent Körperfettanteil, ich darf das", sagt der fast schmächtig wirkende, nur 97 Kilo auf die Waage bringende 2,06-Meter Mann zu seinem Teamkollegen Felix Hoffmann, der gerade in der Lobby nebenan ein Sandwich vertilgt. Chapman lacht dabei.

Rückblick

  1. Buhlen BBL-Klubs um Baskets-Spieler?
  2. Baskets: "Im Herzen sind wir Achter"
  3. Baskets: Die Entscheidung ist zumindest nachvollziehbar
  4. Für die Baskets ist die Saison beendet
  5. s.Oliver: Saisonende nach spanischem Vorbild?
  6. Gipfeltreffen in schwierigen Zeiten
  7. Nowitzki und die jungen Wilden: Corona sorgt für Wiedersehen
  8. Würzburger Sport-Gipfel im Internet
  9. Basketball-Saionabschluss mit Geisterspielen?
  10. Trotz Corona: Frohe Kunde bei den Würzburger Baskets
  11. s.Oliver Würzburg: Basketball-Bundesliga bis Ende April ausgesetzt
  12. Corona: Wie die Baskets überleben wollen
  13. Stehen bei den Baskets die US-Spieler vor dem Absprung?
  14. Corona: Die Baskets in freiwilliger Quarantäne
  15. Corona legt den Basketball lahm - wie die Baskets reagieren
  16. Coronavirus: Spiele der Baskets fallen bis auf Weiteres aus
  17. Wegen Corona: Play-off-Spiel der kleinen Baskets fällt aus
  18. Denis Wucherer: Wohltuend unaufgeregt
  19. Die Würzburger Baskets verlieren nach freudiger Kunde
  20. Der Krieger der Baskets
  21. Fünf Fakten zu Baskets-Gegner Brose Bamberg
  22. Die Play-off-Chancen der "kleinen Baskets"
  23. Die Baskets auf dem Weg zurück in die Erfolgsspur
  24. Baskets-Farmteam: Letztes Heimspiel vor den Play-offs
  25. Baskets-Spielmacher Skyler Bowlin als Prophet
  26. Eine Option für die Zukunft der Baskets
  27. Wie Joshua Obiesie sein Länderspiel-Debüt erlebte
  28. Baskets-Talent Joshua Obiesie vor erstem Länderspiel
  29. Wie der Kapitän die Baskets aus der Krise führen will
  30. Obiesie für Frankreich-Spiel gestrichen
  31. Der Hoffnungsträger der Würzburger Baskets
  32. Kresimir Loncars Ideen für die Baskets
  33. Was das Team hinter dem Baskets-Team verbindet
  34. Baskets: Ein Rauswurf vor schweißtreibenden Tagen
  35. Baskets beenden Vertrag mit Victor Rudd vorzeitig
  36. Liveticker: Die Baskets trainieren in Valencia
  37. Die Baskets auf der Suche nach ihrer Identität
  38. Würzburger Baskets geraten unter die Räder
  39. Würzburger Baskets: Der Kapitän ist wieder an Bord
  40. Starting5: Fünf Fakten zu medi Bayreuth
  41. Wie sehr den Baskets ihr Kapitän fehlt
  42. Baskets: Ein Duell der Center und eine Chance für die Youngster
  43. Würzburgs Basketball-Talent Obiesie hofft auf sein erstes Länderspiel
  44. Für die Baskets war beim FC Bayern mehr drin
  45. s.Oliver bleibt Hauptsponsor der Würzburger Basketballer
  46. Warum ein Würzburger einen Baskets-Konkurrenten sponsort
  47. Auch Würzburgs Basketballer trauern um Kobe Bryant
  48. Die Baskets behalten die Nerven
  49. s.Oliver Würzburg gewinnt in Hamburg
  50. Nowitzki, Preise und die Problemfälle

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Thomas Brandstetter
  • Basketball
  • Basketballspieler
  • Bereich Hotels
  • Bistros
  • Brautpaare
  • Bundesligen
  • Denis Wucherer
  • Familien
  • Herrchen
  • Hochzeitsreisen
  • S.Oliver
  • s.Oliver Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!