FUSSBALL: BAYERNLIGA

Der Würzburger FV stoppt seinen Abwärtstrend

Die Zellerauer bringen dem ASV Cham die erste Niederlage seit Ende Juli bei. Warum die Blauen diesmal in Schwarz-Weiß aufgelaufen sind.
Kaum zu halten: WFV-Akteur Patrick Hofmann (rechts) lässt die Chamer Michael Plänitz und Marco Faltermeier stehen.
Kaum zu halten: WFV-Akteur Patrick Hofmann (rechts) lässt die Chamer Michael Plänitz und Marco Faltermeier stehen. Foto: Heiko Becker

Fußball-Bayernligist Würzburger FV hat am Samstag seinen Abwärtstrend gestoppt, ehe dieser so richtig an Dynamik gewinnen konnte. Vor 300 Zuschauern fügten die Zellerauer dem ASV Cham mit 2:0 (1:0) die erste Niederlage seit dem 27. Juli zu - und erhöhten so den Abstand in Richtung Gefahrenzone auf vier Punkte.

Auf dem Rasen erinnerte nicht mehr viel an den letzten Heimauftritt der Zellerauer gegen die SpVgg Ansbach. Erstmals überhaupt liefen die Blauen in der Kombination mit weißen Leibchen und schwarzen Hosen auf. Ein ungewohntes Bild, das einen ganz bestimmten Grund hatte. Beim jüngsten Gastspiel in Gebenbach ist das Trikot von Cristian Alexandru Dan abhanden gekommen, wie zwei Mitspieler hernach verrieten. So konnten die Zellerauer gegen die rotfarbenen Chamer nicht im Heim-Blau auflaufen, sondern eben in Schwarz-Weiß.

Dabei stand Dan überraschend nicht einmal in der Startelf. Stattdessen versuchten sich die Außen Patrick Hofmann und Dennie Michel als zurückgezogenes Sturmduo. "Alex kam zuletzt nicht so häufig zum Abschluss. Daher wollten wir es gegen diesen kompakten Gegner mit schnellen Spitzen probieren. Die Welt geht bei uns nicht unter, wenn Alex mal auf der Bank sitzt", erklärte WFV-Trainer Berthold Göbel.

Nein, geht sie tatsächlich nicht. Im Gegenteil: Es sollte die richtige Entscheidung gewesen sein. Die Wirbelwinde Hofmann und Michel waren an beiden WFV-Treffern maßgeblich beteiligt. In der 24. Minute tauschten die Beiden die Seiten, so dass Hofmann plötzlich über die linke Seite in Richtung ASV-Kasten rannte und den Führungstreffer erzielte. Beim 2:0 legte Michel über links nach einem Lotzen-Pass aus der Tiefe einen Wahnsinnssprint hin, so dass er den Ball noch in den Fünfmeterraum spielen konnte. Dort war Steffen Barthel, der erstmals in dieser Saison von Anfang an spielte, mit aufgerückt; der 24-Jährige drückte die Kugel zum 2:0 über die Linie (56.). "Danach hätten wir auch noch den dritten oder vierten Treffer machen können", sagte Göbel.

Allen voran die Außenspieler und Spitzen des WFV dürften gefühlt einen Marathon gelaufen sein. Hofmann und Michel, aber auch Youngster Paul Obrusnik hielten gar bis zum Ende durch – und waren danach unweit der Bratwurst-Bude noch zu Scherzen aufgelegt. Denn ihr Trainer hatte Michel und nicht Hofmann als 1:0-Schützen ausgemacht. "Wir lassen ihn mal in dem Glauben", waren sich die Scherzkekse einig.

Dabei hätte ihre gute Laune an diesem sonnigen Tag durchaus kippen können. Denn nach einer Unstimmigkeit in der WFV-Abwehr hätte der Chamer Kapitän Johannes Bierlmeier den Ball nur noch ins leere Tor einschieben müssen, traf aber stattdessen das Außennetz (14.). "Den muss er machen", gestand auch Göbel. Sein Gegenüber Andreas Lengsfeld meinte, dass es dann ein anderes Spiel geworden wäre.

In der 48. Minute zog ein verunglückter Querpass der Würzburger erneut eine Riesenchance durch Brielmeier nach sich. Diesmal schoss er in die Arme von WFV-Keeper Christian Dietz. Lengsfeld sprach von zwei Schlüsselsituationen. Doch es durfte durchaus bezweifelt werden, ob das Match bei einem Treffer des Aufsteigers tatsächlich einen anderen Verlauf genommen hätte. Denn die Blauen in Schwarz-Weiß schienen einfach hungriger auf den Sieg zu sein.

Die Statistik des Spiels
Fußball: Bayernliga
Würzburger FV – ASV Cham 2:0 (1:0)
Würzburg: Dietz – Lotzen, Wasser, Drösler, Röckert (59. Dan) – Obrusnik, Lotzen, Schömig (46. Schnell-Kretschmer), Barthel (68. Gehret) – Hofmann, Michel.
Cham: Riederer – Faltermeier, Plänitz, Kufner, Namir – Kordick, Meyer, Wich (78. Lamecker), Lieder (68. Berzl), Engl (60. Hvezda) – Bierlmeier.
Zuschauer: 300.
Schiedsrichter: Markus Hertlein (Dinkelsbühl).
Tore: 1:0 Hofmann (24.), 2:0 Barthel (56.).

Rückblick

  1. Alte und neue Gesichter beim Re-Start des Würzburger FV
  2. Dominik Zehe wechselt zum Würzburger FV
  3. Der WFV sucht "Dauer-Fans"
  4. Benjamin Schömig wird Jugend-Trainer bei den Kickers
  5. Franz Ruppel kommt aus Fulda zum WFV
  6. Wie man beim Würzburger FV mit Corona umgeht
  7. WFV: Land unter an der Mainaustraße
  8. Benjamin Schömig verlässt den WFV
  9. WFV gewinnt letzten Test gegen Seligenporten
  10. Zahlreiche Zusagen beim Würzburger FV
  11. Steffen Barthel: Vom WFV zum DFB und nach Gelchsheim
  12. Lukas Imgrund verstärkt den Würzburger FV
  13. Rot für Göbel: Stadtmeisterschaft wohl ohne WFV-Trainer
  14. Der WFV verlängert mit Trainer Berthold Göbel
  15. WFV in Eltersdorf chancenlos
  16. Der WFV und seine Bank-Probleme
  17. Spektakulär: WFV siegt in doppelter Unterzahl
  18. Würzburger FV: Laufwunder Paul Obrusnik
  19. Würzburger FV: Jürgen Roos tritt als Sportvorstand zurück
  20. Der WFV gewinnt deutlich in Bamberg
  21. WFV gegen Bamberg: Ein Spiel ohne die Kapitäne
  22. Karlburg macht es dem WFV schwer
  23. Fabio Bozesan startet beim WFV durch
  24. Würzburger FV: Chancenlos beim Primus
  25. WFV-Trainer Göbel: „Verlieren ist ausdrücklich erlaubt!“
  26. Sieben! WFV-Kantersieg gegen Viktoria Kahl
  27. Würzburger FV: Schwarze Zahlen folgen auf rote Bilanzen
  28. Erstes Remis für den Würzburger FV
  29. WFV fährt mit Respekt zum Traditionsduell
  30. Das Glück ist dem WFV wieder hold
  31. Erik Schnell-Kretschmer strebt nach Konstanz
  32. Unnötige Niederlage für den WFV
  33. Schafft der WFV den Sprung in die obere Tabellenhälfte?
  34. Der Würzburger FV stoppt seinen Abwärtstrend
  35. Keine Panik beim Würzburger FV
  36. Beginnt für den WFV eine Negativserie?
  37. Auftritt beim direkten Konkurrenten
  38. Der Würzburger FV verliert unglücklich mit 0:1
  39. WFV gegen Ansbach: Treffer zuhauf an der Mainaustraße?
  40. Der WFV verliert in letzter Sekunde
  41. Trainer Göbel sieht beim WFV große Schwächen
  42. Der WFV zu Gast in Sand: Gefeiert wird in jedem Fall
  43. Gefestigter WFV siegt verdient
  44. Der WFV beendet den Großbardorf-Fluch
  45. Großer Auftritt für WFV-Torwart Christian Dietz
  46. Herr Ganzinger, wären Sie auch zu den Kickers gekommen?
  47. Adrian Istrefi kickt jetzt für Eichstätt
  48. Stefan Wasser ist zurück beim WFV
  49. Der WFV wehrt sich gegen Aubstadt tapfer
  50. Adrian Istrefi kickt jetzt für Eichstätt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Zellerau
  • Jörg Rieger
  • Hosen
  • Trikots
  • Würzburger FV
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!