FUßBALL: BAYERNLIGA NORD, MÄNNER

Der bodenständige Kapitän

Fußball, Bayernliga, Würzburger FV - DJK Gebenbach
Zum Jubeln hatte WFV-Kapitän Sebastian Fries in dieser Saison schon oft Gelegenheit. Derzeit stehen er und sein Team auf... Foto: Heiko Becker

Würzburger FV – SpVgg Jahn Forchheim
(Samstag, 30. September 2017, 15 Uhr, Sepp-Endres-Sportanlage)

Sebastian Fries ist ein Fußballer, der Eindruck hinterlässt und ein Mensch, mit dem man sich gerne unterhält. Seit dieser Saison steht er für den Würzburger FV (2. Platz/30 Punkte) auf dem Platz, gibt der Mannschaft als Kapitän ein Gesicht und als Offensivkraft Impulse. Sechs Tore hat der Linksfuß bisher geschossen, unter anderem ging der Siegtreffer in der Partie gegen Tabellenführer Eltersdorf auf sein Konto. Unermüdlich rackert der 24-Jährige auf dem Platz, macht hinter Stürmer Cristian Alexeandru Dan das Spiel. Meist agiert er zentral, des Öfteren kommt er auch über Linksaußen.

Auffällig ist, dass Fries immer 100 Prozent gibt, über 90 Minuten – egal bei welchem Spielstand. Dass er das kann, ist seiner herausragenden körperlichen Verfassung zuzuschreiben, die er auf seine fußballerische Ausbildung beim FC Carl Zeiss Jena zurückführt: „Bei uns hieß es ab der B-Jugend laufen und kämpfen bis zum Umfallen. Wir waren (in der Jugend-Bundesliga, Anm. d. Red.

) vielleicht technisch nicht die Besten, aber dafür haben wir 90 Minuten lang Gas gegeben.“ Dass er das in jedem Spiel will, liegt an seiner scheinbar nie versiegenden Motivation. Woher er die nimmt? „Ich hab keine Ahnung“, sagt Fries, der einen älteren Bruder hat, und zuckt mit den Achseln. Dann schiebt er nach: „Vielleicht ist das Erziehungssache. Wir haben von zu Hause schon mitbekommen, Dinge bis zum Ende durchzuziehen.“

Ausbildung in Jena

Zu Hause, das ist für Fries Wiesenfeld (Landkreis Main-Spessart). Dort hat er beim TSV mit dem Fußballspielen begonnen, kickte bis zur D-Jugend in seinem Heimatverein, bevor er zu Viktoria Aschaffenburg wechselte. Mit 15 Jahren wurde er vom FC Carl Zeiss Jena entdeckt und entschied sich schnell, das dortige Sportinternat zu besuchen: „Mein Traum war es, Profifußballer zu werden. Und mir war klar, dass ich diesen Schritt gehen muss.“ Das erste halbe Jahr fiel dem jungen Sebastian schwer und war von Heimweh geprägt. Doch dann akklimatisierte er sich, fand Freunde und eine sportliche Heimat. Schon in seinem zweiten Jahr in der A-Jugend trainierte er regelmäßig bei der ersten Mannschaft mit, damals wie heute in der dritten Liga beheimatet.

Insgesamt kam er auf 22 Einsätze für die Thüringer, 2014 folgte er dem Ruf von Bernd Hollerbach.

Die Würzburger Kickers spielten da noch in der Regionalliga und machten gerade mit ihrem 3 x 3-Konzept von sich reden: in drei Jahren in die dritte Liga. Bekanntlich haben die Rothosen ihr Zeil erreicht. Für Fries aber war es ein einschneidendes Erlebnis, dass er keine Chance bekam, sich in der Regionalliga zu beweisen. Nur zweimal wurde er eingewechselt. „Ich hatte das Gefühl, dass meine Anstrengungen im Training null geschätzt wurden“, sagt er heute. Als Fries nach einem halben Jahr den Trainer fragte, was er denn tun könne, um mehr Einsatzzeiten zu bekommen, antwortete Hollerbach lapidar: „Immer weiter Gas geben.“

Das tat der Wiesenfelder, von da an aber vor allem in der Reservemannschaft, mit der er erst in die Landes- und dann in die Bayernliga aufstieg. Sein neuer Coach Claudiu Bozesan setzte Vertrauen in ihn und machte ihn zum Kapitän der jungen Truppe, die nach dem Aufstieg der ersten Mannschaft in die Zweite Bundesliga zu einer U 23 geworden war. Fries und sein Team spielten eine souveräne Saison, die sie mit dem neunten Tabellenplatz beendeten.

Allerdings fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit, den Reserveteams von Profimannschaften wird eben nur selten Aufmerksamkeit geschenkt. Das war einer der Gründe, der Fries zu seinem Wechsel zum WFV bewog. An der Mainaustraße lebte er sich schnell ein: „Die Mannschaft hat es mir von Anfang an leicht gemacht.“

Trainer Marc Reitmaier wusste um das Potenzial des Neuzugangs – sportlich wie menschlich – und machte Fries zum Kapitän. „Er ist eine Führungspersönlichkeit und ein sportliches Vorbild. Er ist loyal, versteht, was ich will und gibt immer 100 Prozent Gas“, begründet der Coach seine Entscheidung. Bei diesen Worten lächelt Fries und senkt etwas verlegen den Kopf. Der Lehramtsstudent, der neben Sport in Zukunft katholische Religionslehre unterrichten will, wirkt bescheiden und bodenständig. Doch wenn man genau hinschaut, kann man auch den Stolz auf seine Leistung und seine Rolle in seinen Augen erkennen. „Ich seh' es als meine Aufgabe, nicht nur auf dem Platz Gas zu geben, sondern auch das Team zusammenzuhalten. Dazu gehört auch, die Spieler, die gerade keine Einsatzzeiten haben, bei Laune und motiviert zu halten“, sagt Fries.

Trainer mit Bundesliga-Erfahrung

Tatsächlich haben die Zellerauer in dieser Saison einen breiten Kader. Für jeden Mann auf dem Platz hat Reitmaier gleichwertige Alternativen auf der Bank. Gegen Forchheim (7./19), das wie der dienstägliche Gegner Viktoria Aschaffenburg bisher ein Spiel weniger absolviert hat als die restlichen Bayernligisten, kann er mit Ausnahme von David Drösler, der wegen einer Bauchmuskelzerrung weiter ausfällt, auf den kompletten Kader setzen.

Trotz dieser Tatsache und obwohl der in dieser Saison zu Hause ungeschlagene WFV gegen den Aufsteiger als Favorit in die Partie geht, warnt der Trainer in gewohnter Manier vor dem Gegner: „Die stehen sehr kompakt, haben, das zeigen die bisher erzielten 31 Tore, eine gute Offensive und ein schnelles Umschaltspiel. Das ist eine technisch gut ausgebildete Mannschaft.“ An der Seitenlinie der Oberfranken steht Christian Springer, der von 1995 bis 1997 für Zweitligist FC St. Pauli und von 1998 bis 2006 für den 1. FC Köln in der zweiten und ersten Bundesliga auf dem Platz stand. Fries wird bei der Partie am Samstag übrigens auf einen alten Bekannten treffen. Mit Innenverteidiger Andre Jerundow, ebenfalls einem talentierten Linksfuß, hat er schon in der Jugend in Jena zusammengespielt.

Rückblick

  1. Der WFV gewinnt deutlich in Bamberg
  2. WFV gegen Bamberg: Ein Spiel ohne die Kapitäne
  3. Karlburg macht es dem WFV schwer
  4. Fabio Bozesan startet beim WFV durch
  5. Würzburger FV: Chancenlos beim Primus
  6. WFV-Trainer Göbel: „Verlieren ist ausdrücklich erlaubt!“
  7. Sieben! WFV-Kantersieg gegen Viktoria Kahl
  8. Würzburger FV: Schwarze Zahlen folgen auf rote Bilanzen
  9. Erstes Remis für den Würzburger FV
  10. WFV fährt mit Respekt zum Traditionsduell
  11. Das Glück ist dem WFV wieder hold
  12. Erik Schnell-Kretschmer strebt nach Konstanz
  13. Unnötige Niederlage für den WFV
  14. Schafft der WFV den Sprung in die obere Tabellenhälfte?
  15. Der Würzburger FV stoppt seinen Abwärtstrend
  16. Keine Panik beim Würzburger FV
  17. Beginnt für den WFV eine Negativserie?
  18. Auftritt beim direkten Konkurrenten
  19. Der Würzburger FV verliert unglücklich mit 0:1
  20. WFV gegen Ansbach: Treffer zuhauf an der Mainaustraße?
  21. Der WFV verliert in letzter Sekunde
  22. Trainer Göbel sieht beim WFV große Schwächen
  23. Der WFV zu Gast in Sand: Gefeiert wird in jedem Fall
  24. Gefestigter WFV siegt verdient
  25. Der WFV beendet den Großbardorf-Fluch
  26. Großer Auftritt für WFV-Torwart Christian Dietz
  27. Herr Ganzinger, wären Sie auch zu den Kickers gekommen?
  28. Adrian Istrefi kickt jetzt für Eichstätt
  29. Stefan Wasser ist zurück beim WFV
  30. Der WFV wehrt sich gegen Aubstadt tapfer
  31. Adrian Istrefi kickt jetzt für Eichstätt
  32. Moritz Lotzen ist der Dreh- und Angelpunkt des WFV-Spiels
  33. Vilzing ist für den Würzburger FV eine Nummer zu groß
  34. Jürgen Roos bittet um Unterstützung für den WFV
  35. Eltersdorf zeigt dem WFV die Grenzen auf
  36. Der WFV gibt Führung aus der Hand
  37. Dennie Michel reißt Würzburger FV mit
  38. Wie Berthold Göbel sein Ding durchzieht
  39. Aufgeweckter WFV verpasst knapp den Ausgleich
  40. Wohin geht die Reise des Würzburger FV?
  41. Fabio Bozesan spielt künftig für den WFV
  42. Beim WFV fehlt noch die Abstimmung
  43. WFV spielt auf Platz neun des Sachs-Stadions
  44. Höchberg bezwingt WFV im Testspiel
  45. Der WFV senkt seine Eintrittspreise auf das alte Niveau
  46. Urgestein Alf Mintzel hört nach dem Aufstieg auf
  47. Der WFV beendet die Saison auf Platz drei
  48. Marc Reitmaier gibt seine Abschiedsvorstellung
  49. Christian Dietz und Erik Schnell-Kretschmer zum WFV
  50. Der WFV ist Auswärtsmeister

Schlagworte

  • Würzburg
  • Carolin Münzel
  • 1.FC Köln
  • Bernd Hollerbach
  • Carl Zeiss Gruppe
  • Carl Zeiss Jena
  • Christian Springer
  • FC Carl Zeiss Jena
  • FC Würzburger Kickers
  • Kapitäne
  • SpVgg Jahn Forchheim
  • Würzburger FV
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!