Basketball: Bundesliga

Die Baskets feiern Wiedersehen

Mit Maurice Stuckey und Kameron Taylor stehen zwei ehemalige Würzburger in Diensten des einstigen Serienmeisters Bamberg - mit sehr unterschiedlichem Erfolg.
Der inzwischen in Bamberger Diensten stehende Kameron Taylor trug 2018 das Baskets-Leibchen. Foto: Heiko Becker

Basketball, Bundesliga:

Brose Bamberg - s.Oliver Würzburg

(Dienstag, 19 Uhr, Brose Arena)

Johannes Richter und Luke Fischer haben bestimmt die Ohren geklingelt am späten Samstagabend, als sie unter der Dusche standen. Besonders mit der defensiven Arbeit seiner beiden großen Jungs war Denis Wucherer unzufrieden nach der 84:89-Heimniederlage gegen die Riesen Ludwigsburg. Und ganz besonders mit ihrer Reboundstatistik, wie er nach seiner Kabinenansprache auch in kleinerer Runde mitteilte. Gerade mal zwei Abpraller hatte sich der Amerikaner Fischer schnappen können, Richter keinen einzigen. Natürlich viel zu wenig für zwei Center, die unterm eigenen Korb ja vor allem dafür sorgen sollen, dass der Gegner nicht zu viele zweite Chancen bekommt. Weshalb der Trainer von Basketball-Bundesligist s.Oliver Würzburg (8./10:8) für die Zukunft ankündigte, seinen bevorzugt auf dem Flügel beheimateten Neuzugang Junior Etou auch häufiger mal auf Position 5 zu stellen.

Nils Haßfurther kehrt am Dienstag in seine Geburtsstadt Bamberg zurück. Foto: Heiko Becker

Erste Gelegenheit dazu hat Wucherer am Dienstagabend, wenn die Baskets beim Dritten Brose Bamberg (14:4) gastieren, wo Richter ja seine erste Bundesliga-Luft schnupperte vor acht Jahren und der junge Würzburger Aufbauspieler Nils Haßfurther, gebürtiger Bamberger, vor ein paar Jahren noch im Fanblock stand. "Ich bin gespannt, wie wir reagieren", meinte Wucherer am Samstagabend. Ein Blick auf die von den Basketballern ja zu einer Art Fetisch erhobenen Zahlenhuberei zeigt auch, wie schwierig sich für die Würzburger die Aufgabe gestaltet, die Bamberger Offensive zu stoppen: Das Team des belgischen Trainers Roel Moors erzielt knapp 90 Punkte pro Spiel (die Baskets gut 83), hat nach Meister Bayern München die beste Trefferquote aus dem Feld (53,1 Prozent, Würzburg 49,5) und hinter Bayern und Alba Berlin die drittbeste Dreierquote (44,3 Prozent, Würzburg 41). Und auch die Bilanz der beiden Mannschaften spricht eine sehr unzweideutige Sprache: Von den 18 Frankenderbys in Bundesliga und Pokalwettbewerb - darunter drei Partien im Play-off-Viertelfinale 2016, als die Baskets in der ersten Begegnung am 8. Mai die höchste Niederlage ihrer Vereinsgeschichte kassierten (54:95) - konnte der neunfache deutsche Meister 17 gewinnen, darunter alle zehn in eigener Halle.

Eine derart herbe Klatsche ist diesmal nicht zu erwarten, auch wenn Wucherer am Samstag warnte: "Heute war in der Schlussphase etwas Müdigkeit zu spüren, und wir hatten einige Konzentrationsfehler, gerade in der Verteidigung. Bamberg spielt ähnlich physisch wie Ludwigsburg, sie sind ähnlich tief besetzt und im Eins gegen Eins sehr talentiert. Und sie sind es vor allem gewohnt, alle drei bis vier Tage zu spielen.“ Die Oberfranken haben durch ihr Engagement in der Champions League (vier Siege/zwei Niederlagen) inzwischen sechs Englische Wochen hinter sich. In der Bundesliga haben sie indes ihre zwei Niederlagen zu Hause eingesteckt: gegen Berlin und zuletzt gegen Ulm, wo die Baskets ja gesiegt haben - was ihnen etwas Hoffnung bereiten könnte, erstmals in der für sie bislang uneinnehmbaren Brose Arena (die einzige Bundesligahalle, in der die Baskets noch nie gewonnen haben) als Sieger das Parkett zu verlassen.

Maurice Stuckey wurde im Bamberger Dress bislang nicht wirklich glücklich. Foto: R4676 / Heiko Becker

Ein Wiedersehen feiern die Baskets auch mit zwei ihrer Ehemaligen: Ihr einstiger Publikumsliebling Maurice Stuckey absolvierte 165 Partien im Baskets-Dress, spielt unter Moors aber inzwischen eine noch geringere Rolle als in der vergangenen Saison: Gerade einmal gut sechs Minuten darf Stuckey im Schnitt aufs Parkett, in drei Partien, wie zuletzt beim 87:72-Sieg in Frankfurt, durfte er gar nicht mittun. Ganz anders sieht es bei seinem Teamkollegen Kameron Taylor aus, mit dem er 2018 acht Partien für die Baskets bestritt. Der inzwischen 25-Jährige landete nach einem Jahr in Ungarn wieder in Franken - spielt gut 22 Minuten pro Partie und erzielt dabei 12,4 Punkte durchschnittlich, wobei vor allem seine Dreierquote von 60 Prozent aufhorchen lässt.

Rückblick

  1. Gelingt den Baskets der nächste Schritt?
  2. Die Baskets durchbrechen ihre Serie
  3. Das Kraftpaket der Baskets
  4. Starting5: Fünf Fakten zu den Basketball-Löwen Braunschweig
  5. Die Baskets unterstreichen ihre Ambitionen
  6. Würzburger Baskets empfangen Kellerkind Bonn: Fünf Fakten zu den Gästen
  7. Würzburger Baskets machen's mal wieder spannend
  8. Baskets haben Chance zur Wiedergutmachung
  9. Baskets-Kapitän Wells und der Grat zwischen Held und Depp
  10. Würzburger Baskets siegen in einem Krimi
  11. s.Oliver Würzburg siegt gegen Crailsheim: Viel Applaus für Maurice Stuckey
  12. Starting5: Fünf Fakten zu den Merlins Crailsheim
  13. Die Baskets wollen den Zauberern den Spaß nehmen
  14. Was die "kleinen Baskets" vorhaben
  15. Die Baskets bekommen keinen Zugriff
  16. Eine Rückkehr für vier Baskets-Akteure
  17. So besiegten die Baskets ihr lange währendes Bamberg-Trauma
  18. Würzburg gewinnt in Bamberg: Die Baskets schreiben Geschichte
  19. Die Baskets feiern Wiedersehen
  20. Die Baskets verlieren eine dramatische Partie
  21. Die Baskets verlieren ein dramatisches Spiel
  22. Starting5: Fünf Fakten zu den MHP Riesen Ludwigsburg
  23. Basketscoach Wucherer: Der Assistent, sein Freund und Helfer
  24. Wie Cameron Wells die Baskets zum Sieg führte
  25. Die gelungene Premiere des Junior Etou
  26. s.Oliver Würzburg: Einer von Wucherers Lieblingen
  27. s.Oliver Würzburg: Die Starting5 zu den Gästen aus Frankfurt
  28. Baskets siegen am Ende souverän
  29. s.Oliver Würzburg: Ein Duell der Spielmacher
  30. Denis Wucherer als Partycrasher
  31. Baskets: Nils Haßfurther wartet noch auf Punkte
  32. Starting5: Fünf Fakten zum Syntainics MBC
  33. Die Baskets bieten den Bayern lange Paroli
  34. Starting5: Fünf Fakten zum FC Bayern München
  35. Nächster Neuzugang im Baskets-Lazarett
  36. Eine Tracht Prügel für die Baskets
  37. Starting5: Fünf Fakten zu Alba Berlin
  38. Warum der Pokalauftritt ein Mutmacher für die Baskets ist
  39. Zwei Jubilare und ein souveräner Baskets-Sieg
  40. Mit einem Neuzugang ins Frankenderby?
  41. Die neue DNA im Baskets-Spiel
  42. Sieg gegen Göttingen: Gelungene Heimpremiere für s.Oliver Würzburg
  43. Basketball: Warum Würzburg gegen Alba Berlin im Pokal unterlag
  44. Was die Baskets lernen wollen
  45. Baskets unterliegen in der Crunchtime
  46. Die Baskets starten in die Saison
  47. Headcoach und Publikumsliebling vor dem Saisonstart von s.Oliver Würzburg
  48. Kontinuität bei den Baskets
  49. Interview: Was sich die Baskets besonders wünschen
  50. Die Baskets verlieren gegen Frankfurt ihre Generalprobe

Schlagworte

  • Würzburg
  • Thomas Brandstetter
  • ALBA Berlin
  • Brose Arena
  • Champions League
  • Denis Wucherer
  • FC Bayern München
  • Franken (Bayern)
  • S.Oliver
  • s.Oliver Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!